Dienstag, 4. August 2020
Navigation öffnen

Bildgebung: Dynamic contrast enhanced MRI (DCE-MRI)

© Kadmy / Fotolia

Um das Ansprechen auf eine neoadjuvante Therapie bei Brustkrebs zu messen, wird beispielsweise das sogenannte Dynamic contrast enhanced MRI (DCE-MRI) eingesetzt. Andere zum Einsatz kommende Verfahren sind die diffusion-weighted (DW)-MRI, die intrinsische susceptibility-weighted MRI, die MR-Spektroskopie (MRS) sowie die MR-Elastographie.

Spricht der Brustkrebs auf die Chemotherapie an, kommt es im Tumor und Tumormicroenvironment zu Veränderungen, die Angiogenese wird unterbrochen, extrazelluläre Matrix und Stroma ändern sich, Zytokinausschüttungen beeinflussen den Transport von Molekülen aus und zu den Tumorzellen.

Beim Dynamic contrast enhanced MRI der Brust erhält die Patientin 0,1-0,2 mmol/kg Gadoliniumchelat intravenös. Das Gadolinium zirkuliert im Blut und gelangt schließlich in den extravaskulären Extrazellular- oder Interstitialraum. Gewebeveränderungen zeigen sich in der sogenannten T1-weighted (T1W) Bildgebung als verstärktes Signal.

Quantitative Messung: Die im DCE-MRI ermittelte Transferkonstante Ktrans ist bei Tumorerkrankungen generell hoch. Die Konstante beschreibt den transendothelialen Transport des Kontrastmittels durch Diffusion vom Vaskulärraum zum Tumor-Interstitium. So lässt sich die vaskuläre Permeabilität messen.

Auf journalonko.de können Sie sich immer über die aktuellsten Verfahren informieren.

http://breast-cancer-research.biomedcentral.com/articles/10.1186/bcr2815

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

Operation des Lebertumors: Erstmalig Einsatz von intraoperativem MRT

Ein Ärzteteam des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden hat erstmals bei einer Leber-Operation eine Magnetresonanztomographie (MRT) intraoperativ eingesetzt, um Metastasen gezielt mit hoher Präzision darzustellen. Die Experten der Klinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie setzten in Zusammenarbeit mit dem Institut für diagnostische und interventionelle Radiologie das MRT bei einem Eingriff im Rahmen einer...

Dreifach-Regime aus Obinutuzumab, Ibrutinib und Venetoclax in der Erstlinie bei therapienaiven Hochrisiko-CLL-Patienten vielversprechend

Aktuelle Ergebnisse der prospektiven, open-label, multizentrischen Phase-II-Studie CLL2-GIVe der GCLLSG zeigten, dass die Triple-Kombination aus Obinutuzumab (G), Ibrutinib (I) und Venetoclax (Ven) in der Erstlinie bei zuvor unbehandelten Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) und einer 17p-Deletion/TP53-Mutation zu einer guten Ansprechrate (58,5% CR/CRi (KI: 42,1-73,7; p<0,001)) und hohen Rate an MRD (minimal residual disease)-Negativität (80,5%) führt.

r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können

Der PD-1-Inhibitor Pembrolizumab (KEYTRUDA®) ist als Monotherapie zugelassen zur Behandlung des rezidivierenden oder refraktären (r/r) klassischen Hodgkin-Lymphoms (cHL) bei Erwachsenen nach Versagen einer autologen Stammzelltransplantation (autoSCT) und einer Behandlung mit dem Immunkonjugat Brentuximab Vedotin (BV), oder nach Versagen einer BV-Behandlung, wenn eine autoSCT nicht in Frage kommt (1). Nun verglich die Phase-III-Studie KEYNOTE-204 erstmals die Wirksamkeit...

Prostatakarzinom: KI-basierte Diagnostik im MRT

Nach Angabe des Robert-Koch-Instituts ist das Prostatakarzinom mit rund 25% aller diagnostizierten Krebserkrankungen die häufigste bei Männern in Deutschland. Jährlich erkranken etwa 60.000 neu an diesem Tumor. Das von den Krankenkassen getragene Screening ab dem 45. Lebensjahr sieht aktuell keine MRT-Untersuchungen vor – obgleich diese schonender für den Patienten sind und einen großen diagnostischen Zusatznutzen haben. Der Grund dafür liegt im hohen...

AppDoc – Online Hautarzt: Bundesweite Öffnung für Ärzte und Patienten

Das von der Landesärztekammer Baden-Württemberg genehmigte und mehrfach ausgezeichnete Modellprojekt „AppDoc – Online Hautarzt“ ermöglicht bereits seit November 2018 bei Hautproblemen jeder Art eine erste Einschätzung durch qualifizierte Hautfachärzte aus Baden-Württemberg einzuholen. Mittlerweile wurden über 2.500 Patienten online beraten. Mit Genehmigung der Landesärztekammer öffnet sich das Modellprojekt nun für...

Neuartiges Radiopharmakon zur Diagnostik tumorrelevanter Transportproteine entwickelt

Radiotracer helfen Nuklearmedizinern beim Aufspüren und zielgenauen Bekämpfen von Tumoren. Deren Entstehung ist oft Folge krankhaft veränderter Stoffwechselprozesse. Ein Team von Wissenschaftlern des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) hat nun erstmalig einen mit dem Fluor-Isotop 18F markierten Radiotracer entwickelt, der spezielle, oft in den Zellmembranen von Krebszellen auftretende Transportproteine mit Hilfe der Positronen-Emissions-Tomographie sichtbar machen...

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden