Montag, 26. August 2019
Navigation öffnen

Bildgebung: Dynamic contrast enhanced MRI (DCE-MRI)

© Kadmy / Fotolia

Um das Ansprechen auf eine neoadjuvante Therapie bei Brustkrebs zu messen, wird beispielsweise das sogenannte Dynamic contrast enhanced MRI (DCE-MRI) eingesetzt. Andere zum Einsatz kommende Verfahren sind die diffusion-weighted (DW)-MRI, die intrinsische susceptibility-weighted MRI, die MR-Spektroskopie (MRS) sowie die MR-Elastographie.

Spricht der Brustkrebs auf die Chemotherapie an, kommt es im Tumor und Tumormicroenvironment zu Veränderungen, die Angiogenese wird unterbrochen, extrazelluläre Matrix und Stroma ändern sich, Zytokinausschüttungen beeinflussen den Transport von Molekülen aus und zu den Tumorzellen.

Beim Dynamic contrast enhanced MRI der Brust erhält die Patientin 0,1-0,2 mmol/kg Gadoliniumchelat intravenös. Das Gadolinium zirkuliert im Blut und gelangt schließlich in den extravaskulären Extrazellular- oder Interstitialraum. Gewebeveränderungen zeigen sich in der sogenannten T1-weighted (T1W) Bildgebung als verstärktes Signal.

Quantitative Messung: Die im DCE-MRI ermittelte Transferkonstante Ktrans ist bei Tumorerkrankungen generell hoch. Die Konstante beschreibt den transendothelialen Transport des Kontrastmittels durch Diffusion vom Vaskulärraum zum Tumor-Interstitium. So lässt sich die vaskuläre Permeabilität messen.

Auf journalonko.de können Sie sich immer über die aktuellsten Verfahren informieren.

http://breast-cancer-research.biomedcentral.com/articles/10.1186/bcr2815

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

Algorithmentraining: Interaktive Web-Anwendung zur Diagnostik neuroendokriner Tumoren

Die innovative Web-Anwendung NET-Xpert von Novartis Oncology vermittelt praxisnah wertvolles, CME-zertifiziertes Wissen rund um Diagnose und Therapie von neuroendokrinen Tumoren (NET). NET-Xpert bietet eine Browser-basierte, fiktive und praxisnahe Diagnostik aus verschiedenen klinischen Bereichen wie auch die Auswahl und Evaluation vielfältiger Therapieoptionen. Die didaktische, schrittweise Aufbereitung von Patientenfällen in NET-Xpert unterstützt insbesondere weniger...

Mammakarzinom: Mobiles MRT-System ermöglicht präzisere Schnittrandbewertung

Das israelische Medizintechnik-Start-up ClearCut Medical hat pfm medical die exklusiven europäischen Vertriebsrechte für das innovative System ClearSight™ erteilt. Mit dem mobilen MRT-System erweitert das Kölner Medizintechnikunternehmen sein Portfolio in der Brustchirurgie um eine bahnbrechende Methode zur genauen Schnittrandbewertung bei Brustkrebs. Durch die Möglichkeit, die Magnetresonanztomographie in einer intraoperativen Umgebung durchzuführen, kann das...

Myelodysplastische Syndrome: Supportivtherapie mit Eisenchelatoren senkt Sterblichkeitsrisiko

Die Anwesenheit toxischer Eisenspezies wie LPI ist bei Patienten mit Myelodysplastischen Syndromen (MDS) und niedrigem IPSS-Risikoscore mit einem niedrigeren Gesamtüberleben (OS) und progressionsfreien Überleben (PFS) assoziiert (1). Die Registerdaten stützen den leitliniengerechten Einsatz des Eisenchelators Deferasirox mit transfusionsbedingter Eisenüberladung (1,2). Zudem ermöglicht eine auf der EHA-Jahrestagung vorgestellte Methode zur quantitativen Eisenmessung...

Aktuelle Aspekte zu PARP-Inhibitoren und zielgerichteten Therapien beim Ovarialkarzinom

Derzeit gibt es beim Ovarialkarzinom keinen Biomarker zur verlässlichen Selektion von Patientinnen, die von einer Therapie mit einem PARP-Inhibitor profitieren bzw. nicht profitieren. Ein wichtiger Biomarker ist die homologe Rekombinationsdefizienz (HRD), die nicht nur bei Patientinnen mit BRCA-Mutation vorliegen kann. Diese aktuellen Aspekte zur PARP-Inhibitor-Therapie bildeten ein Thema der Sitzung zu zielgerichteten Therapien beim Ovarialkarzinom im Rahmen des State of the Art...

Innovationspreis: Hochauflösende Darstellung der Blutgefäße von Tumoren

Für ihre Arbeiten zur hochauflösenden Darstellung der Blutgefäße von Tumoren erhalten 2 Forscherinnen den Innovationspreis der Stiftung Familie Klee. Diese ermöglichen durch eine neue Art der Auswertung von kontrastmittelgestützten Ultraschallbildern, mit herkömmlichen Systemen Bilder der Blutgefäße in Tumoren jenseits der Beugungsbegrenzung der Auflösung zu erzeugen. Damit lassen sich verschiedene Tumorarten besser unterscheiden und man...

DGHO-Jahrestagung 2019 – Wissenschaft zum Wohl der Patienten

Kaum ein anderes Fach ist von einem solch ausgeprägten Innovationsschub gekennzeichnet wie die Hämatologie und Medizinische Onkologie. Insbesondere die Immuntherapie und die ersten Ansätze zur Gentherapie revolutionierten die Behandlung von Blut- und Krebserkrankungen. Auf der Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie vom 11. bis 14. Oktober 2019 in Berlin diskutieren und bewerten...