Sonntag, 26. Mai 2019
Navigation öffnen

Adenokarzinome des Ösophagus nehmen rasant zu

© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Das Ösophaguskarzinom gehört zu den selteneren Tumorarten. In Deutschland erkrankten 2010 etwa 4.900 Männer und 1.400 Frauen an Speiseröhrenkrebs. Das mittlere Erkrankungsalter liegt bei Männern bei 66 Jahren, bei Frauen bei 70 Jahren (1). Die 5-Jahresüberlebensrate liegt bei etwa 15%.

Es überwiegen Plattenepithelkarzinome mit einem Anteil von 80-85% gefolgt von den Adenokarzinomen mit 10-15%. Plattenepithelkarzinome bilden sich aus Epithelzellen, die die Speiseröhre auskleiden, und treten hauptsächlich im mittleren und unteren Drittel, seltener im oberen Drittel der Speiseröhre auf. Adenokarzinome nehmen ihren Ursprung in Drüsenzellen im unteren Teil der Speiseröhre nahe dem Mageneingang.

Die Adenokarzinome im unteren Teil der Speiseröhre, die früher sehr selten waren, sind in den USA und Westeuropas in den letzten 30 Jahren sehr viel häufiger geworden. Eine Ursache dafür ist wahrscheinlich die Zunahme des Barrett-Ösophagus. In den USA konnte eine Studie einen Zusammenhang zwischen viszeralen Fettanteil und Barrett-Ösophagus nachweisen (2).

Als die wichtigsten Rsikofaktoren für das Plattenepithelkarzinom des Ösophagus gelten Rauchen und Alkohol.

Frühkarzinome der Speiseröhre verursachen kaum Symptome. Unspezifische Beschwerden können sein: Druckgefühl hinter dem Brustbein und Sodbrennen. Spätzeichen sind Schluckbeschwerden, Schmerzen beim Schlucken und Heiserkeit.

Sehr frühe Tumorstadien (uT1m) können endoskopisch reseziert werden. Dies erfordert eine hohe Expertise des Endoskopikers. Der Tumor muss in einem Stück reseziert werden und die Histologie muss bestätigen, dass der Tumor auf die Mukosa begrenzt ist. Spätere Stadien müssen chirurgisch reseziert werden. Etabliertes Operationsverfahren für Plattenepithelkarzinome des Ösophagus ist die transthorakale e-bloc-Ösophagektomie mit Rekonstruktion durch Magenhochzug und hoch intrathorakale Anastomose (Ivor-Lewis-Operation).

In lokal fortgeschrittenen Stadien des Ösophagus (cT3/4 N+) ist die neoadjuvante Radiochemotherapie fest etabliert. In früheren Stadien lässt sich durch die neoadjuvante Therapie noch kein Überlebensvorteil feststellen.

Patienten, die nicht operiert werden können, erhalten eine Radiochemotherapie. Voraussetzungen dafür sind ein ausreichender Allgemeinzustand, eine ausreichende Organfunktion und eine hohe Compliance. Patienten mit metastasierter Erkrankung werden mit palliativer Chemotherapie behandelt, wenn der Allgemeinzustand ausreichend ist. Eine Supportivtherapie zur Symptomkontrolle und eine Sicherstellung der Ernährung ist in jeder Situation notwendig.

Literatur:

1.     www.krebsdaten.de; www.gekid.de

2.     El Serag HB, Hashimi A, Garcia J et al. Visceral abdominal obesity measured bei CT scan is associated with increased risk of Barrettòesophagus: a case-controll Study. Gut 2014;63:220-229 

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren
Anzeige:

News

Leitlinie zur Diagnose und Behandlung des Ösophaguskarzinoms aktualisiert

Etwa 5.700 Männer und 1.700 Frauen sind nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts im Jahr 2018 neu an einem Ösophaguskarzinom erkrankt – damit zeigen die Erkrankungszahlen eine steigende Tendenz. Das Ösophaguskarzinom ist aufgrund seiner Lage und wegen häufiger Begleiterkrankungen komplex in der Therapie und muss interdisziplinär behandelt werden. Daher kommt der Leitlinie, die das diagnostische und therapeutische Vorgehen beim Ösophaguskarzinom...

Ösophaguskarzinom: Amplifikation des ERBB2-Gens beeinflusst Überleben

Lange vor der Entfernung des ursprünglichen (primären) Tumors können sich Tumorzellen im Körper verbreiten. Dabei entwickeln sich die gestreuten Zellen genetisch häufig anders als die Zellen des Primärtumors. Krebstherapien, die auf Veränderungen des Primärtumors abzielen, sind daher oft nur begrenzt wirksam. Für das wichtige Onkogen ERBB2 hatten wir bereits zeigen können, dass dessen krankhafte Vervielfachung (Amplifikation) nur dann das...

PD-1- und PD-L1-Expression mit Mismatch-repair-Status und Prognose für Chemoradiotherapie-naive Patienten mit ösophagealen und gastralen Adenokarzinomen assoziiert

Obwohl eine neoadjuvante/adjuvante Behandlung das Überleben von Patienten mit resezierbaren Ösophagus- und Magenkarzinomen (EG) verbessert, bleibt die Prognose schlecht und es besteht ein großer Bedarf, neue Behandlungsstrategien und geeignete Biomarker zu identifizieren. Die PD-L1-Expression ist zusammen mit dem Mismatch-repair (MMR)-Status ein putativer Biomarker für das Ansprechen auf immunmodulierende Therapien, deren prognostischer Wert bei EG-Karzinomen jedoch noch...

MSOT-OCT-Technologie: Ösophaguskarzinom einfacher diagnostizieren

Wissenschaftler am Helmholtz Zentrum München wollen in den kommenden Jahren ein Endoskop entwickeln, womit Ärzte ein Ösophaguskarzinom einfacher und schneller diagnostizieren können als bisher. Sie erhoffen sich dadurch weniger Biopsien, bessere Therapieergebnisse sowie Kostenersparnis im Gesundheitssystem. Die Europäische Union fördert dieses Projekt im Rahmen ihrer Initiative Horizon 2020 mit insgesamt vier Millionen Euro.

Molekularanalyse weist Plattenepithel- und Adenokarzinome des Ösophagus als unterschiedliche Entitäten aus

Nach einer Analyse von 164 Ösophaguskarzinomen, 359 Magen-Adenokarzinomen und 36 Adenokarzinomen am ösophagogastralen Übergang kommt das Cancer Genome Atlas Research Network zu dem Schluss, dass – über die bekannten histologischen und epidemiologischen Unterschiede hinaus – ösophageale Plattenepithelkarzinome und ösophageale Adenokarzinome unterschiedliche Entitäten sind. Die Analyse umfasste Whole-Genome-Sequencing, DNA-Methylierungs-Profiling...