Samstag, 26. September 2020
Navigation öffnen

Adenokarzinome des Ösophagus nehmen rasant zu

© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Das Ösophaguskarzinom gehört zu den selteneren Tumorarten. In Deutschland erkrankten 2010 etwa 4.900 Männer und 1.400 Frauen an Speiseröhrenkrebs. Das mittlere Erkrankungsalter liegt bei Männern bei 66 Jahren, bei Frauen bei 70 Jahren (1). Die 5-Jahresüberlebensrate liegt bei etwa 15%.

Es überwiegen Plattenepithelkarzinome mit einem Anteil von 80-85% gefolgt von den Adenokarzinomen mit 10-15%. Plattenepithelkarzinome bilden sich aus Epithelzellen, die die Speiseröhre auskleiden, und treten hauptsächlich im mittleren und unteren Drittel, seltener im oberen Drittel der Speiseröhre auf. Adenokarzinome nehmen ihren Ursprung in Drüsenzellen im unteren Teil der Speiseröhre nahe dem Mageneingang.

Die Adenokarzinome im unteren Teil der Speiseröhre, die früher sehr selten waren, sind in den USA und Westeuropas in den letzten 30 Jahren sehr viel häufiger geworden. Eine Ursache dafür ist wahrscheinlich die Zunahme des Barrett-Ösophagus. In den USA konnte eine Studie einen Zusammenhang zwischen viszeralen Fettanteil und Barrett-Ösophagus nachweisen (2).

Als die wichtigsten Rsikofaktoren für das Plattenepithelkarzinom des Ösophagus gelten Rauchen und Alkohol.

Frühkarzinome der Speiseröhre verursachen kaum Symptome. Unspezifische Beschwerden können sein: Druckgefühl hinter dem Brustbein und Sodbrennen. Spätzeichen sind Schluckbeschwerden, Schmerzen beim Schlucken und Heiserkeit.

Sehr frühe Tumorstadien (uT1m) können endoskopisch reseziert werden. Dies erfordert eine hohe Expertise des Endoskopikers. Der Tumor muss in einem Stück reseziert werden und die Histologie muss bestätigen, dass der Tumor auf die Mukosa begrenzt ist. Spätere Stadien müssen chirurgisch reseziert werden. Etabliertes Operationsverfahren für Plattenepithelkarzinome des Ösophagus ist die transthorakale e-bloc-Ösophagektomie mit Rekonstruktion durch Magenhochzug und hoch intrathorakale Anastomose (Ivor-Lewis-Operation).

In lokal fortgeschrittenen Stadien des Ösophagus (cT3/4 N+) ist die neoadjuvante Radiochemotherapie fest etabliert. In früheren Stadien lässt sich durch die neoadjuvante Therapie noch kein Überlebensvorteil feststellen.

Patienten, die nicht operiert werden können, erhalten eine Radiochemotherapie. Voraussetzungen dafür sind ein ausreichender Allgemeinzustand, eine ausreichende Organfunktion und eine hohe Compliance. Patienten mit metastasierter Erkrankung werden mit palliativer Chemotherapie behandelt, wenn der Allgemeinzustand ausreichend ist. Eine Supportivtherapie zur Symptomkontrolle und eine Sicherstellung der Ernährung ist in jeder Situation notwendig.

Literatur:

1.     www.krebsdaten.de; www.gekid.de

2.     El Serag HB, Hashimi A, Garcia J et al. Visceral abdominal obesity measured bei CT scan is associated with increased risk of Barrettòesophagus: a case-controll Study. Gut 2014;63:220-229 

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie

Die Prognose von Patienten mit lokal fortgeschrittenem unresezierbaren oder metastasierenden Ösophaguskarzinom ist schlecht. Das mediane Überleben betroffener Patienten liegt bei unter einem Jahr (1). Aktuelle Studiendaten vom virtuellen ESMO-Kongress 2020 zeigen nun, dass die Ergänzung der Standard-Erstlinien-Chemotherapie mit dem PD-1-Inhibitor Pembrolizumab (Keytruda®) alle bedeutenden Wirksamkeitsparameter signifikant und klinisch relevant verbessert: das...

Magen- und Ösophaguskarzinom: Primärer Endpunkt des Gesamtüberlebens in Phase-III-Zulassungsstudie CheckMate -649 erreicht

Die randomisierte, multizentrische open-label Phase-III-Zulassungsstudie CheckMate -649 hat in einer präspezifizierten Interimsanalyse den primären Endpunkt des Gesamtüberlebens (overall survival, OS) und in einer abschließenden Analyse den primären Endpunkt des progressionsfreien Überlebens (progression-free survival, PFS) bei Patienten, deren Tumoren eine PD-L1-Expression mit einem kombinierten positiven Score (combined positive score, CPS) von ≥ 5...

Gentest zur Vorbeugung von Chemotherapie-Nebenwirkungen

Zentrale Frage in der medikamentösen Krebstherapie der letzten Jahre war: Welcher Patient wird am besten mit welchem Arzneimittel behandelt? Hintergrund waren die vielen neuen, hochwirksamen und gezielten Arzneimittel. Jetzt haben die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) und das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) diese Frage mit einer neuen Empfehlung umgedreht: Welcher Patient sollte mit einem der gängigen Zytostatika aufgrund vorhersehbarer...

Gentest zur Vorbeugung von Chemotherapie-Nebenwirkungen. Alte Substanzen vor neuen Herausforderungen

Zentrale Frage in der medikamentösen Krebstherapie der letzten Jahre war: Welcher Patient wird am besten mit welchem Arzneimittel behandelt? Hintergrund waren die vielen neuen, hochwirksamen und gezielten Arzneimittel. Jetzt haben die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) und das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) diese Frage mit einer neuen Empfehlung umgedreht: Welcher Patient sollte mit einem der gängigen Zytostatika aufgrund vorhersehbarer...

RCC: Höhere Ansprechraten unter Kombinationstherapie Nivolumab + Ipilimumab

BMS hat die aktualisierten Ergebnisse der Phase-III-Studie CheckMate -214 bekanntgegeben, die die Kombination von Nivolumab (Opdivo®) +  Ipilimumab (Yervoy®) im Vergleich zu Sunitinib bei Patienten mit zuvor unbehandeltem fortgeschrittenen oder metastasierten Nierenzellkarzinom (RCC) untersucht. Mit einer Mindestnachbeobachtungszeit von 42 Monaten zeigt die Kombination von Nivolumab +  Ipilimumab weiterhin eine überlegene Gesamtüberlebenszeit...