Sonntag, 29. November 2020
Navigation öffnen

Progressionsfreies Überleben

© MDesign / fotolia.com

Das auch auf www.journalonko.de allgegenwärtige progressionsfreie Überleben (progression free survival, PFS) bezeichnet die Zeitspanne zwischen dem Start einer randomisierten kontrollierten Studie und dem Beginn der Progression, also dem Fortschreiten, der Erkrankung oder dem Tod des Patienten, für den Fall, dass dies eher eintritt. Als Zeiteinheit wird meistens „Monat“ oder „Jahr“ verwendet.

Vorteil des progressionsfreien Überlebens ist, dass dieser Parameter in Studien leicht zu erheben ist und kürzere Studiendauern ermöglicht, als es beispielsweise der Fall ist, wenn das Gesamtüberleben ausschlaggebendes Studienziel ist. Daher wird das PFS zunehmend in klinischen Studien in der Onkologie als primärer oder sekundärer Endpunkt verwendet. Der Einsatz als primärer Endpunkt ist allerdings umstritten, vielfach wird das Gesamtüberleben als härterer Parameter gefordert.

Die Zeitintervalle des progressionsfreien Überlebens sind generell kürzer als die des Gesamtüberlebens, da bei letzterem rechnerisch noch der Zeitraum zwischen Progression der Erkrankung und Tod dazugezählt wird.

Die Krankheitsprogression stellt nach den sog. RECIST-Kriterien (Response Evaluation Criteria in Solid Tumors) eine von vier Möglichkeiten des Tumoransprechens auf eine Therapie dar, neben der kompletten und partiellen Remission sowie der stabilen Erkrankung. Diese Kriterien sind für Studien konzipiert, in denen primär die Ansprechraten untersucht werden. Das ist etwa in Phase-II-Studien zu neuen Medikamenten der Fall.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

Sequenztherapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms: Bei der Auswahl der Erstlinie an die Folgetherapie denken

Durch diverse Neuzulassungen in den letzten Jahren steht ein breites Spektrum von Behandlungsoptionen des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms zur Verfügung. Welche Substanzen in welcher Reihenfolge in der Sequenztherapie des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC) eingesetzt werden sollten, müsse bereits bei der Auswahl der Erstlinientherapie bedacht werden, konstatierte Prof. Dr. Thomas Steuber, Hamburg. Um die optimale Sequenztherapie zu bestimmen, gebe es...

5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression

Die Monotherapie mit dem Checkpoint-Inhibitor Pembrolizumab (Keytruda®) hat für Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) und hoher PD-L1-Expression nach wie vor einen hohen Stellenwert. Die Studie KEYNOTE-024 hatte für PD-L1-hochexprimierende Patienten unter Pembrolizumab mono einen deutlichen Überlebensvorteil gegenüber einer Chemotherapie gezeigt (1). Die beim virtuellen ESMO-Kongress vorgestellten 5-Jahres-Daten der Studie bestätigen...

ROS1-Fusions-positives NSCLC: Klinisch bedeutende Wirksamkeit von Entrectinib – auch bei Vorliegen von ZNS-Metastasen

Entrectinib ist ein wirksamer, selektiver, ZNS-aktiver ROS1-Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI). In einer präliminären Analyse von Patienten mit ROS1-Fusions-positivem (ROS1-fp) nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC), die in Phase-I/II-Studien (ALKA-372-001, STARTRK-1, STARTRK-2) eingeschlossen waren, führte eine Behandlung mit Entrectinib zu klinisch bedeutsamem und anhaltendem Ansprechen mit einem handhabbaren Sicherheitsprofil. Die vorliegende Analyse konnte dies anhand eines...

CLL: Chemotherapiefreie Erstlinienbehandlung mit Venetoclax + Obinutuzumab

Die CLL14-Studie untersucht Wirksamkeit und Sicherheit einer auf weniger als 12 Monate begrenzten Behandlung mit Venetoclax (Venclyxto®) und Obinutuzumab (VenO) im Vergleich zu einer Chemoimmuntherapie mit Chlorambucil und Obinutuzumab (ClbO) bei nicht vorbehandelten Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL). Auch 3 Jahre nach Untersuchungsbeginn und mindestens 24 Monate nach Behandlungsende weisen die Patienten im VenO-Behandlungsarm ein überlegenes...

Zeitlich begrenzte, chemotherapiefreie CLL-Erstlinienbehandlung: 3-Jahres-Daten zu Venetoclax-Obinutuzumab-Kombination

Die CLL14-Studie untersucht Wirksamkeit und Sicherheit einer auf weniger als 12 Monate begrenzten Behandlung mit Venetoclax (Venclyxto®) und Obinutuzumab (VenO) im Vergleich zu einer Chemoimmuntherapie mit Chlorambucil und Obinutuzumab (ClbO) bei nicht vorbehandelten Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL). Auch 3 Jahre nach Untersuchungsbeginn und mindestens 24 Monate nach Behandlungsende weisen die Patienten im VenO-Behandlungsarm ein überlegenes...