Donnerstag, 19. September 2019
Navigation öffnen

Inzidenz des Prostatakarzinoms steigt stetig an

© CLIPAREA.com / Fotolia.com

Das Prostatakarzinom (PCA) ist in der westlichen Welt der häufigste maligne Tumor bei Männern und die dritthäufigste Krebstodesursache. Die Zahl der Neuerkrankungen ist in den letzten Jahren stetig angestiegen und lag laut Robert-Koch-Institut im Jahr 2014 bei über 70.000.

Nach Diagnosestellung werden die Patienten anhand verschiedener Kriterien in drei Risikogruppen (low risk, intermediate risk und high risk) eingeteilt. Für die Verlaufskontrolle kommt als Tumormarker das Prostata-spezifische Antigen (PSA) zum Einsatz.

Die Therapie beim lokal begrenzten Prostatakarzinom ist die radikale Prostatektomie mit ausgedehnter pelviner Lymphadenektomie bzw. die externe Strahlentherapie, ggf. in Kombination mit einer Androgendeprivation (Anti-Hormon-Therapie). Beim fortgeschrittenen und metastasierten Stadium nimmt die antihormonelle Therapie den wichtigsten Stellenwert ein. Auch wenn es sich dabei um ein palliatives Therapiekonzept handelt, können damit eine wesentliche Verbesserung der Lebensqualität sowie des Langzeitüberlebens erreicht werden. Zur antihormonellen Therapie stehen verschiedene Konzepte zur Verfügung. Eine Möglichkeit stellt die Androgenablation/-deprivation dar. Diese kann entweder chirurgisch mittels operativer Kastration (bilaterale/subkapsuläre Orchiektomie) oder alternativ auch medikamentös erfolgen. Hierfür stehen zwei verschiedene Substanzgruppen zur Verfügung: LHRH-Agonisten und LHRH-Antagonisten (LHRH=Luteinisierendes Hormon Releasing Hormon). Darüberhinaus stellt die Androgenblockade auf Rezeptorebene (kompetitive Inhibition) in der Peripherie eine Therapieoption dar. Dies kann mit steroidalen oder nicht-steroidalen Antiandrogenen erfolgen. Trotz antihormoneller Therapie kommt es allerdings nach etwa 12-24 Monaten zu einem erneuten PSA-Progress und der Prostatakrebs tritt in ein kastrationsresistentes Stadium über. Zur Behandlung des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (mCRPC) werden beispielsweise Abirateronacetat oder eine systemische Chemotherapie mit Docetaxel und Prednisolon eingesetzt. Nach Chemotherapie-Versagen können Enzalutamid oder Cabazitaxel zur Verwendung kommen. Beim Vorliegen von Knochenmetastasen steht mit Radium-223 (Alpharadin) eine weitere Behandlungsoption zur Verfügung.

Detaillierte Informationen zu neuen Studienergebnissen finden Sie hier auf www.journalonko.de.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren

News

mCRPC: Klinisch bedeutsame Verbesserung des rPFS unter Olaparib

AstraZeneca und MSD haben positive Ergebnisse der Phase-III-Studie PROfound (1) bekanntgegeben, die die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Olaparib bei Männern mit metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC) mit einer HRR-Genmutation untersucht, die unter einer vorherigen Behandlung mit antihormonellen Substanzen der zweiten Generation progredient waren. Die Ergebnisse der Studie zeigen eine statistisch signifikante und klinisch bedeutsame Verbesserung beim...

mCRPC: Weiterbehandlung mit Cabazitaxel nach Chemotherapie-Indikation ist Docetaxel-Reinduktion vorzuziehen

Patienten mit metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC) sollten im Therapieverlauf eine Chemotherapie erhalten, wenn sie die Chance haben, diese halbwegs gut zu vertragen, um auch den Benefit der Chemotherapie zu erleben, appellierte PD Dr. med. Maria De Santis, Berlin, auf dem Sanofi Genzyme Fachpresse-Workshop „10. Expertise Prostata“. Oftmals würden Patienten zu spät vorgestellt. "Wenn das Knochenmark bereits betroffen ist, kann eine...

Kastrationsresistentes Prostatakarzinom mit hohem Risiko für Fernmetastasen: Neues zur Therapie mit Apalutamid

Seit Beginn des Jahres ist Apalutamid (Erleada®) für die Therapie des kastrationsresistenten, noch nicht metastasierten Prostatakarzinoms mit hohem Risiko für Fernmetastasen, basierend auf einer hohen PSA-Verdopplungszeit, zugelassen. In der Zulassungsstudie SPARTAN konnte damit die Entwicklung von Metastasen um 2 Jahre im Vergleich zu Placebo hinausgeschoben werden (1). Aktuelle Subgruppenanalysen zeigen nun, dass M0CRPC-Patienten verschiedener Altersgruppen und mit...

Prostatakarzinom: CCN3 ein Biomarker für aggressiven Verlauf?

Das sezernierte Matrixprotein CCN3/nephroblastoma overexpressed spielt eine wichtige Rolle bei der Knochenmetastasierung bei Brustkrebs, indem es die Differenzierung von Osteoblasten und -klasten moduliert. Auch das Prostatakarzinom (PC) metastasiert häufig in den Knochen. In der Literatur wurde CCN3 widersprüchlich beschrieben; einige Studien sehen CCN3 als Förderer der Metastasierung beim PC, während andere in dem Protein einen Tumorsupressor sehen. Tatsächlich...