Donnerstag, 23. März 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de



Stand:  04. August 2015

Osteosarkom: selten aber meistens hochmaligne

© decade3d / Fotolia.com

Osteosarkome entstehen durch eine Entartung der knochenbildenden Zellen. Die oft hochmalignen Tumoren entwickeln sich in der Regel in der Metaphyse von Röhrenknochen und dabei oftmals im Bereich des Knies.

Die Inzidenz des Osteosarkoms liegt bei 2-3 Neuerkrankungen pro 1.000.000 Personen. Osteosarkome sind die häufigsten malignen Knochentumoren im Kindes- und Jugendalter.

Bei Metastasierung ist vor allem die Lunge betroffen, seltener die Knochen oder andere Organe.

Belastungsabhängige Schmerzen in der Tumorregion sind oftmals erste Symptome beim Osteosarkom, des Weiteren können ebenso eine lokale Schwellung, Bewegungseinschränkungen oder eine Fraktur auftreten.

Zur Tumordiagnostik gehören die Röntgenuntersuchung und MRT sowie schließlich die Biopsie.

Die Therapie des Osteosarkoms orientiert sich an der European and American Osteosarcoma Study Group(EURAMOS)-1-Studie. Als zehnwöchige Induktionsmonotherapie gilt für alle Patienten – unabhängig davon, ob mit oder ohne Metastasierung – das MAP-Schema (hochdosiertes Methotrexat, Doxorubicin und Cisplatin). Patienten mit gutem Ansprechen (<10% viable Tumorzellen im Resektat) wurden in der EURAMOS-Studie randomisiert zwischen 18 Wochen MAP +/- Erhaltungstherapie mit Interferon für 2 Jahre. Die Ergebnisse dieser Gruppe wurden auf dem Kongress der American Society of Clinical Oncology (ASCO) 2013 vorgestellt. Die Addition von pegyliertem Interferon führte zu keiner Verbesserung des primären Endpunkts, dem ereignisfreien Überleben (HR=0,82; 95% KI 0,61-1,11; p=0,201). Insofern bleibt für Patienten mit einem guten Ansprechen auf die neoadjuvante Behandlung die Therapie mit dem MAP-Schema Standard (1). Patienten mit schlechtem Ansprechen (>10% viable Tumorzellen im Resektat) wurden in der EURAMOS-Studie randomisiert zwischen 18 Wochen MAP und dem MAPIE-Regime (MAP + Ifosfamid und Etoposid) für 29 Wochen. Solange die Ergebnisse der Studie nicht publiziert sind, ist eine MAP-Therapie Standard.

Unter www.journalonko.de finden Sie zusätzliche Informationen über das Osteosarkom oder andere Knochentumoren.

 
Literaturhinweise:

(1) Bielack SS, Smeland S, Whelan J, et al. J Clin Oncol 31, 2013 (suppl; abstr LBA10504).

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform
NEWS ZUM THEMA OSTEOSARKOM:
alle News zum Thema »
ARTIKEL ZUM THEMA OSTEOSARKOM:
alle Artikel zum Thema »
VIDEOS ZUM THEMA OSTEOSARKOM:
<<
Video-Frame
Video-Overlay
03:45
Prof. Dr. Heribert Jürgens, Münster
Nicht metastasiertes Osteosarkom: Mifamurtid verbessert Gesamtüberleben signifikant
>>
alle Videos zum Thema »

Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, müssen Sie sich mit Ihren Benutzerdaten einloggen.
Haben Sie noch keine Zugangsdaten?
Registrieren Sie sich kostenlos hier.
Wenn Sie Ihre Zugangsdaten vergessen haben, klicken Sie hier
 
 
Themen
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs