Samstag, 25. November 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de



Stand:  01. April 2016

HDAC-Inhibition: Neuer Wirkmechanismus zur optimierten Therapie des Multiplen Myeloms

ag visuell - Fotolia

Hypermethylierungen bewirken meist das Stilllegen von Genen. Die Umkehrung solcher epigenetischer Prozesse beispielsweise durch Histon-Deacetylase-Inhibitoren werden als synergistisch wirksame Ergänzung bereits bestehender Regime bei Multiplem Myelom (MM) eingesetzt. Multiple-Myelom-Zellen gewinnen offenbar epigenetische Eigenschaften von undifferenzierten Zellen wieder zurück - oder haben die epigenetische Signatur einer potentiellen Myelom-Stammzell-Progenitorzelle behalten.

Histon-Deacetylase-Inhibitoren (HDACi) wie Vorinostat (Studie VANTAGE 088,(1)) und Panobinostat (PANORAMA1-Studie, (2)) sind eine wichtige neue Wirkmechanismus-Klasse für die Therapie dieser monoklonalen Gammopathie. 

HDACi modulieren das Transkriptionsprofil der Zellen. Studien haben gezeigt, dass die Überexpression von Class-I-Histon-Deacetylasen (HDAC) bei Patienten mit Multiplem Myelom mit einem kürzeren progressionsfreien (PFS) und Gesamtüberleben (OS) assoziiert ist (3). Class-I-HDAC-Inhibitoren sind synergistisch wirksam in Kombination mit Proteasominhibitoren wie Bortezomib, weil deren zytotoxische Wirkung verstärkt wird. Durch HDAC-Inhibition können Myelomzellen zudem wieder empfindlich gegenüber Proteasominhibitoren und IMiDs werden.

Panobinostat hat im Februar 2015 als erster pan-DAC-Inhibitor die FDA-Zulassung zur Behandlung von Patienten mit rezidiviertem und/oder refraktärem multiplen Myelom (RRMM) erhalten für Patienten mit mindestens 2 Vortherapien, darunter Bortezomib und ein immunmodulierendes Therapeutikum (IMiD), die EU-Zulassung für Panobinostat wurde vom CHMP im Juli 2015 empfohlen.

Allerdings treten unter pan-HDACi mehrGrad  3/4 Diarrhoen, kardiale Events und Arrhythmien auf als in der jeweiligen Kontrollgruppe. Möglicherweise verträglicher als die pan-HDAC-Inhibition könnte daher die spezifische HDAC-Inhibition sein. Dal vor allem HDAC6 die Methylierung von α-tubulin und dem "Aggresome-Degradation-Pathway" reguliert, und Myelom-Zellen für eine HDAC6-Inhibition empfindlich sind, ist HDAC6 ein aussichtreiches Target.

In Kombination mit Pomalidomid laufen bereits Sudien mit dem oralen, HDAC6-selektiven Ricolinostat (4)(ACY-1215), Dexamethason und Pomalidomid (NCT01997840) sowie dem oralen, als Tablette applizierbaren HDAC6-Inhibitor ACY-241 (NCT02400242). Diese Kombination reduziert zudem die Expression der Transkriptionsfaktoren MYC and IRF4, die beim Multiplen Myelom mit dem Progress in Zusammenhang stehen.

Mehr aktuelle Berichterstattung zum Wirkmechanismus HDAC-Inhibition sowie zum Multiplen Myelom finden Sie unter www.journalonko.de.

 
Literaturhinweise:

(1) Dimopoulos M et al. Lancet Oncol. 2013;14:1129-1140

(2) San-Miguel JF et al. Lancet Oncol. 2014;15:1195-1206

(3) Mithraprabhu S et al. Epigenetics. 2014 Nov;9(11):1511-20.

(4) Quayle SN et al. 2015. AACR Abstract 5380 

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform
ARTIKEL ZUM THEMA HDAC-INHIBITION:
alle Artikel zum Thema »

Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, müssen Sie sich mit Ihren Benutzerdaten einloggen.
Haben Sie noch keine Zugangsdaten?
Registrieren Sie sich kostenlos hier.
Wenn Sie Ihre Zugangsdaten vergessen haben, klicken Sie hier
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs