Montag, 11. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de



Stand:  26. Juni 2015

Eine adäquate Nachsorge von Krebspatienten ist unerlässlich

© Jean-Paul CHASSENET Photographe / Fotolia.com

Die planmäßige Nachuntersuchung von Patienten nach einer abgeschlossenen oder vorläufig abgeschlossenen Behandlung ist gerade im Fall von Krebserkrankungen sehr wichtig.

 

Dabei können die Ziele der Nachsorgeuntersuchung unterschiedlich sein. So dient sie beispielsweise dem (frühzeitigen) Erkennen eines Wiederauftretens der Erkrankung (Rezidive). Außerdem können bei einigen Krebsarten auch nach Ende der Behandlung Komplikationen auftreten, die dann behandelt werden müssen. Des Weiteren sind viele Patienten durch die Erkrankung selbst oder die Strapazen der Behandlung (beispielsweise nach einer Brustamputation) regelrecht traumatisiert und benötigen psychologische Unterstützung und Hilfestellungen im Alltag (z.B. Ernährungstipps). Auch hier sind Nachsorgetermine bei einem Arzt unerlässlich, denn es liegt auch in der Verantwortung der behandelnden Ärzte, die Patienten bei der Krankheitsverarbeitung zu unterstützen. Bei Bedarf können sie Kontakte zu sozialrechtlichen Ansprechpartnern, Krebsberatungsstellen, Psychoonkologen oder Selbsthilfegruppen vermitteln.

 

Mehrere Krebsarten erfordern darüber hinaus eine Dauertherapie. Diese muss an die Bedürfnisse des Patienten und den Krankheitsverlauf angepasst werden. Um dies bewerkstelligen zu können, sind regelmäßige Gespräche und Untersuchungen der Patienten notwendig.

 

Die Häufigkeit der erforderlichen Nachsorgetermine variiert stark – je nach vorliegender Grunderkrankung und angewandter Therapie. Ein Nachsorgeplan sollte somit immer individuell erstellt werden. Der Übergang von Behandlung, Verlaufskontrolle und Nachsorge geht oft fließend von statten. In vielen Fällen kann der Hausarzt einige Nachsorgetermine übernehmen, für spezielle Untersuchungsmethoden muss der Patient allerdings meist eine Klinik oder ein spezialisiertes Zentrum aufsuchen (z.B. wenn bestimmte bildgebende Methoden wie MRT von Nöten sind).

 

Die Empfehlungen für die Nachsorge der jeweiligen Tumorarten sind in Patientenleitlinien festgelegt. Bei Neuerungen können Sie sich auf www.journalonko.de informieren.

 
Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform
NEWS ZUM THEMA NACHSORGE:
alle News zum Thema »
ARTIKEL ZUM THEMA NACHSORGE:
alle Artikel zum Thema »

Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, müssen Sie sich mit Ihren Benutzerdaten einloggen.
Haben Sie noch keine Zugangsdaten?
Registrieren Sie sich kostenlos hier.
Wenn Sie Ihre Zugangsdaten vergessen haben, klicken Sie hier
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs