Donnerstag, 23. März 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de



Stand:  12. September 2016

Anrodgendeprivation: Behandlung des Prostatakarzinoms

ADT

© CLIPAREA.com / Fotolia
Androgendeprivation ist eine Antihormontherapie, die hauptsächlich in der Therapie Prostatakarzinoms Anwendung findet. Durch Medikamente (z.B. Antiandrogene, luteinisierendes Hormon Releasing-Hormon(LHRH)-Agonisten oder Antagonisten) oder eine Operation (Orchiektomie) reduziert die Androgendeprivation das Level der Androgene.
 
Hintergrund: Androgene stimulieren das Wachstum von Prostatakarzinomzellen. Die hauptsächlich vorkommenden Androgene, Testosteron und Dihydrotestosteron, werden vor allem im Hoden, aber auch in der Nebenniere, produziert.
 
Die Androgendeprivation in Form einer operativen Kastration wird seit 1940 zur Behandlung von Prostatakrebs durchgeführt. Verschiedene Mechanismen, wie beispielsweise die Persistenz von intratumoralem Androgen trotz Kastration, erhöhte Androgenrezeptor(AR)-Proteinexpression, mutierte Formen von aktivem AR, die erhöhte Aktivität von AR-koregulierenden Proteinen und die Überaktivierung anderer proliferativer Signalwege führen nach einer medianen Dauer von 18 Monaten zu einem kastrationsresistenten Prostatakarzinom (CRPC, castration resistant prostate cancer).
 
Pharmakologische Androgendeprivation:
 
Antiandrogene
Antiandrogene binden an den AR und blockieren so die Bindung von Androgenen an diesen.
 
LHRH-Agonisten
LHRH-Agonisten (LHRH-Analoga) verringern die Testosteronproduktion im Hoden. Da hierbei der LHRH-Rezeptor stimuliert wird, steigt das Serum-Testosteronlevel zunächst an („flare phenomenon“), was für einige Patienten lebensbedrohlich sein kann. Dies kann durch eine Vorbehandlung mit Antiandrogenen verhindert werden. Akute Nebenwirkungen sind Hitzewallungen, Libidoverlust und erektile Dysfunktion. Chronische Nebenwirkungen sind Muskel-Skelett-Erkrankungen, hämatologische und kardiovaskuläre Ereignisse.
 
LHRH-Antagonisten
Auch LHRH-Antagonisten verringern die testikuläre Testosteronproduktion. Sie blockieren den LHRH-Rezeptor. Im Gegensatz zu den LHRH-Analoga kommt es zu keinem initialen Androgenanstieg. Allergische Reaktionen und das QT-Syndrom können u.a. als Nebenwirkungen auftreten.
 
CYP17-Inhibitoren
Da auch die Nebennieren aus Cholesterol-Vorstufen Androgene bilden können, lässt  sich die  Stimulation des Prostatakarzinoms durch Hemmung der testikulären Testosteronproduktion nicht vollständig  blockieren. Durch die Inhibition von Cytochrom P450 17 (CYP17), das den letzten Schritt in der Androgenbiosynthese katalysiert, wird die Bildung von Androgenen in der Nebenniere gehemmt.
 
Auf www.journalonko.de erfahren Sie mehr zum Thema Anrodgendeprivation.
 
Literaturhinweise:
1. Yoo S, Choi SY, You D et al. New drugs in prostate cancer. Prostate Int 2016; 4(2):37-42.
2. Perlmutter MA, Lepor H. Androgen deprivation therapy in the treatment of advanced prostate cancer. Rev Urol 2007; 9(Suppl 1):S3-S8.
Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform
NEWS ZUM THEMA ANDROGENDEPRIVATION:
alle News zum Thema »
ARTIKEL ZUM THEMA ANDROGENDEPRIVATION:
alle Artikel zum Thema »

Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, müssen Sie sich mit Ihren Benutzerdaten einloggen.
Haben Sie noch keine Zugangsdaten?
Registrieren Sie sich kostenlos hier.
Wenn Sie Ihre Zugangsdaten vergessen haben, klicken Sie hier
 
 
Themen
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs