Mittwoch, 3. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
JOURNAL ONKOLOGIE – STUDIE

Analysis and Optimization of Predictive and Therapeutic Models in Uterine Neoplasms

Rekrutierend

NCT-Nummer:
NCT03624712

Studienbeginn:
Januar 2012

Letztes Update:
11.02.2020

Wirkstoff:
-

Indikation (Clinical Trials):
Neoplasms, Uterine Neoplasms

Geschlecht:
Frauen

Altersgruppe:
Erwachsene (18+)

Phase:
-

Sponsor:
University Hospital Tuebingen

Collaborator:
University Hospital Heidelberg, University of Homburg,

Studienlocations (1 von 1)

University Hospital Tuebingen, Department of Women's Health
72076 Tuebingen
(Baden-Württemberg)
GermanyRekrutierend» Google-Maps
Ansprechpartner:
Miriam Linneweh, Dr
Phone: +4970712982211
E-Mail: miriam.linneweh@med.uni-tuebingen.de
» Ansprechpartner anzeigen

Studien-Informationen

Brief Summary:

Evaluation of clinical, therapeutic and prognostic relevance of new experimental results as well as optimization of therapeutic models and development of a new algorithm for therapeutic plan and therapy in patients with uterine neoplasm

Ein-/Ausschlusskriterien

Inclusion Criteria:

- Confirmed uterine malignancy ( cervical cancer, endometrial cancer, sarcoma)

- If operable: surgical primary therapy: laparoscopic/robot-assisted or open radical gyneco-oncological surgery

- Written consent

- Willingness and ability to participate in all study-specific procedures

- Age ≥ 18 years

Exclusion Criteria:

- Severe and acute general disease in the last 4 weeks

- Acute or chronic psychiatric disorders

- Other factors questioning study participation (e.g. acute psychosocial stress, insufficient understanding of nature and consequences of the study, inadequate skills of the German language)

Studien-Rationale

Primary outcome:

1. CTC and DTC analysis (Time Frame - 12 months):
Counting the number of tumor cells in blood and bone marrow

2. HPV (Time Frame - 12 months):
Analysis of HPV types by DNA tests in peripheral blood, bone marrow, sentinel-lymph node, cervical-, endometrial- and myometrial-tissue, intraperitoneal wash fluid

3. DNA (Time Frame - 12 months):
Determination of DNA in peripheral blood

4. Douglas cytology (Time Frame - 12 months):
Intraperitoneal wash fluid

5. Proteomic analysis (Time Frame - 12 months):
Analysis of proteins by mass spectrometry in removed uterine and sentinel lymph node tissue

6. Sentinel lymph nodes (Time Frame - 12 months):
Number of detectable lymph nodes by Tc99m- and indocyanine green-labeling

7. Peripheral nerve conduction velocity (Time Frame - 12 months):
Intra- and interindividual comparison of N. obturatorius, N. pudendus between pre an post radical gynecological surgery

8. Urodynamic- cystomanometry between pre an post radical gynecological surgeryuroflowmetry (Time Frame - 12 months):
pressur/volume relationship

9. CTC and DTC analysis (Time Frame - 12 months):
Identification and quantification of genetic variants and mutations

10. Urodynamic- urethral pressure profile between pre an post radical gynecological surgeryuroflowmetry (Time Frame - 12 months):
cm H20

11. Urodynamic- uroflowmetry between pre an post radical gynecological surgeryuroflowmetry (Time Frame - 12 months):
rate of flow of urine

Geprüfte Regime

  • uterine neoplasms:
    Analysis of circulating (CTC) and disseminating tumor cells (DTC), determination of Human Papilloma Virus (HPV), Douglas cytology, DNA analysis in blood, proteome analysis, sentinel lymph node detection

Quelle: ClinicalTrials.gov


Das könnte Sie auch interessieren

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Das Klinikum Herford unterstützt Krebs-Patienten und Patientinnen mit digitalem Therapie-Assistenten

Das Klinikum Herford unterstützt Krebs-Patienten und Patientinnen mit digitalem Therapie-Assistenten
© adam121 / Fotolia.de

Das Klinikum Herford bietet seinen gynäkologischen Krebs-Patientinnen ab sofort einen digitalen Therapiebegleiter an, der sie im Umgang mit der Erkrankung unterstützt. Die Smartphone-App MIKA begleitet Betroffene durch die Behandlung und hilft ihnen unter anderem mit Gesundheitsmonitoring und psychosozialem Coaching. Mit dem neuen digitalen Assistenten geht das Klinikum Herford einen weiteren Schritt, um Erkrankte zu mehr Selbsthilfe zu befähigen.