Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Umfrage-Ergebnis

Ist die aktuell vom G-BA beschlossene Erstattungsfähigkeit des OncotypeDX beim Mammkarzinom ausreichend?

Ja, für eine gute Versorgung reicht es, wenn der Patientin ein standardisierter Test erstattet wird, außerdem wird so ein Standard gesetzt, was die Vergleichbarkeit der Daten angeht.

0 %

Eher nein, zu einer guten Versorgung gehört die Bandbreite: es gibt viele weitere klinisch validierte Multigentests, die auch von der S3-Leitlinie empfohlen werden.

0 %

Nein, der einzige erstattungsfähige Test stammt von einem amerikanischen Hersteller, der somit ein "Monopol" auf diese sensiblen Gesundheitsdaten erhält, zudem sind Haftungsfragen ungeklärt.

0 %
ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren