Freitag, 5. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Umfrage-Ergebnis

Ärztestreiks an kommunalen Kliniken – sinnvoll oder gefährlich?

Auf jeden Fall sinnvoll! Mich betreffen die Tarifverhandlungen selbst und ich beteilige mich aktiv an den Streiks.

0 %

Sinnvoll, streiken kann eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für Ärzte bewirken. Eine adäquate Notfallversorgung für die Patienten ist dabei stets gewährleistet.

0 %

Gefährlich, Streiks gefährden den problemlosen Ablauf in den Krankenhäusern – und somit die Patienten. Eine Einigung auf bessere Tarife lässt sich eh nicht erzwingen.

0 %

Weiß nicht, ich habe mir dazu keine Meinung gebildet.

0 %
ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden