Montag, 26. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Umfrage-Ergebnis

Immer wieder ist die Rede davon, dass die Gewalt gegen Sanitäter, Polizisten und Krankenhauspersonal zunimmt. Was ist Ihre persönliche Erfahrung?

Ja, ich und/oder meine Kollegen waren schon Situationen mit gewalttätigen Patienten oder Angehörigen ausgesetzt

0 %

Jein, es gab schwierige Situationen, die aber durch deeskalierende Gesprächsführung bisher immer entschärft werden konnten

0 %

Nein, echte Gewalt gegen mich oder meine Kollegen habe ich am Arbeitsplatz noch nie erlebt

0 %
ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren