Dienstag, 27. Juli 2021
Navigation öffnen
Infos für Patienten
19. Januar 2021

Anpassungen und Innovationen in der Krebsversorgung durch COVID-19

Anpassungen und Innovationen in der Krebsversorgung durch COVID-19
© Orawan - stock.adobe.com
Am Weltkrebstag macht die UICC auf die großartige Arbeit von Krebsorganisationen und Einzelpersonen auf der ganzen Welt aufmerksam, die darum kämpfen, den Fortschritt in der Krebsversorgung aufrechtzuerhalten.

 
Schwierigkeiten in der Krebsversorgung durch die COVID-19-Pandemie

Anlässlich des Weltkrebstages am 4. Februar dankt die Union for International Cancer Control (UICC) Krankenschwestern, Ärzten, Forschern, Freiwilligen, Regierungsbehörden und anderen Aktiven aus der ganzen Welt, die die Krebsversorgung in den letzten 12 Monaten trotz der COVID-19 Pandemie aufrechterhalten und bewältigt haben. 

Das Thema des Weltkrebstages „Ich bin und ich werde“ spiegelt den außergewöhnlichen Zusammenhalt und die Stärke der Krebsgemeinschaft wider. Entsprechende Zeugenberichte und Artikel werden auf der offiziellen Webseite vorgestellt. Die Geschichten verdeutlichen, dass die Pandemie zwar die Fortschritte im Kampf gegen den Krebs bedroht, aber auch die Chance bietet, systemische Schwächen in vielen nationalen Gesundheitssystemen anzugehen.


Eine von der UICC durchgeführte Umfrage unter über 100 ihrer Mitgliedsorganisationen in 55 Ländern, darunter Krankenhäuser, Forschungszentren und Patientenselbsthilfegruppen, ergab, dass deren Einnahmen und Aktivitäten unter erheblichem Druck stehen. Fast 3 Viertel der Umfrageteilnehmer berichten von Einkommenseinbußen zwischen 25 und 100% im Jahr 2020 und stellen ähnliche Prognosen für das Jahr 2021. Eine Analyse der Umfrageergebnisse wurde im Januar in der Zeitschrift The Lancet Oncology veröffentlicht.
 
Die Aussagen von UICC-Mitgliedern belegen die Schwierigkeiten der Krebsorganisationen, lebensrettende Dienstleistungen aufrechtzuerhalten, nicht nur wegen des Rückgangs der Ressourcen, sondern auch wegen der notwendigen Massnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus und der Angst der Patienten vor Ansteckung. In den Berichten wird auf den verschärften Mangel an Personal an vorderster Front hingewiesen, das manchmal für die COVID-19-Bekämpfung umdisponiert wird; auf Unterbrechungen und Verzögerungen bei Präventionsprogrammen, Diagnostik und Tests, klinischen Studien und Forschung; auf Schwierigkeiten bei der Arbeit mit Betroffenen durch Reise- und Kontaktbeschränkungen; und auf größere Hindernisse beim Zugang zu wichtigen Medikamenten in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen. 
 
Prof. Anil D'Cruz, Präsident der UICC und Direktor der Onkologie an den Apollo Hospitals in Indien, sagte: „Es scheint ziemlich sicher, dass die Unterbrechungen in der Krebsversorgung im vergangenen Jahr zu Diagnosen in späteren Stadien führen, was wiederum eine höhere krebsbedingte Sterblichkeit zur Folge hat. Schlimmer noch, die weiteren wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie auf die Krebsversorgung werden aller Wahrscheinlichkeit nach noch viele Jahre lang zu spüren sein, selbst in Ländern mit hohem Einkommen – in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen sind die Auswirkungen unvorstellbar. Es ist jedoch ermutigend zu sehen, wie tatkräftig die Krebsgemeinschaft diese Folgen sowohl in Indien als auch anderswo abzumildern versucht. Die Geschichten sind inspirierend und diese Organisationen brauchen so viel Unterstützung wie möglich, um ihre großartige Arbeit fortzusetzen."
 
Starker internationaler Zusammenhalt für die Patientenversorgung 

Die Beispiele, die die UICC zeigt, veranschaulichen aber auch, wie sich Organisationen auf der ganzen Welt zusammentun, um Patienten weiter zu unterstützen, Vorsorgeuntersuchungen und Diagnosen wieder aufzunehmen, das Bewusstsein für die Notwendigkeit der Prävention aufrechtzuerhalten und eine sichere Umgebung für die Behandlung zu schaffen. Freiwillige Helfer haben sich mobilisiert, um Medikamente und sogar Lebensmittel an bedürftige Patienten zu liefern oder den Transport zu den Behandlungszentren sicherzustellen. Der private Sektor entwickelt innovative Technologien, um die Zeit in den Pflegeeinrichtungen zu reduzieren und gleichzeitig die Qualität der Behandlung zu erhalten. Die digitale Technologie ermöglicht es Ärzten und Forschungszentren, auf globaler Ebene zusammenzuarbeiten und Wissen auszutauschen, und beschleunigt die Entwicklung hin zu einer stärker patientenzentrierten Versorgung. 
 
Dr. Miriam Mutebi, Fachärztin und chirurgische Onkologin für Brustkrebs am Aga Khan University Hospital in Kenia und Mitglied des UICC-Vorstands, sagte: „In den letzten Jahren hat es bemerkenswerte Fortschritte in der Krebsversorgung gegeben. In Ländern mit hohem Einkommen sind die Inzidenz- und Sterblichkeitsraten für bestimmte Krebsarten gesunken. In Regionen mit niedrigem und mittlerem Einkommen, wie z.B. in Afrika, sehen wir eine vielversprechende Zunahme des Bewusstseins für Krebs sowie Fortschritte bei der Umsetzung von nationalen Krebsbekämpfungsplänen. Wir dürfen jetzt nicht den Anschluss verlieren, sondern müssen innovativ bleiben und die Gelegenheit ergreifen, die Gesundheitssysteme zu verbessern, wenn die COVID-19 Pandemie vorüber ist.“
 
Leistungen am Weltkrebstag gewürdigt 

Im Kampf gegen den Krebs bleiben beträchtliche Herausforderungen bestehen. Die weitreichenden Auswirkungen der Pandemie werden es den Ländern erschweren, bestimmte nachhaltige Entwicklungsziele zu erreichen, insbesondere im Bereich der allgemeinen Gesundheitsversorgung. Sie könnte auch die Umsetzung der ehrgeizigen, aber realistischen globalen Strategie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Eliminierung von Gebärmutterhalskrebs innerhalb weniger Generationen verlangsamen. Gleichzeitig beweist die Verabschiedung dieser Strategie durch die internationale Gemeinschaft auf dem Höhepunkt der Pandemie die Fähigkeit von Regierungen und Organisationen, zusammenzukommen und das Versprechen umzusetzen, dass zukünftige Generationen von Frauen nicht an einer vermeidbaren Krankheit sterben werden.
 
Dr. Cary Adams, CEO der UICC, sagte: „COVID-19 hat die Krebsbekämpfung weltweit beeinflusst und die Reaktion der Krebsgemeinschaft war außergewöhnlich, sogar heldenhaft. In diesem Jahr ist es mehr denn je angebracht, dass wir ihre Leistungen am Weltkrebstag feiern. Lassen Sie uns alle im Jahr 2021 unsere kollektiven Bemühungen auf die langfristigen Herausforderungen konzentrieren, die Krebs für jedes Land der Welt darstellt. Wir müssen mehr vorbeugen, früher diagnostizieren und sicherstellen, dass alle Menschen, die mit Krebs leben, Zugang zu der hochwertigen Behandlung haben, die sie brauchen.“
 
Der Weltkrebstag 2021 ist dem Mut und den Errungenschaften von Menschen, die mit Krebs leben, und ihren Familien gewidmet, sowie den Krankenschwestern, Ärzten, Forschern, Freiwilligen und anderen Betreuern und Befürwortern, die sich um sie kümmern und sich für sie einsetzen. Die UICC ruft alle dazu auf, dabei zu helfen, Leben vor dieser Krankheit zu schützen.

Union for International Cancer Control


Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Anpassungen und Innovationen in der Krebsversorgung durch COVID-19"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose