Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Infos für Patienten
01. November 2019

Hufeland-Preis ehrt Initiatoren eines bundesweiten Kita-Sonnenschutzprojekts zur Krebsprävention

Hufeland-Preis ehrt Initiatoren eines bundesweiten Kita-Sonnenschutzprojekts zur Krebsprävention
© drubig-photo / Fotolia.com
Prof. Eckhard Breitbart, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Dermatologische Prävention e.V. (ADP), Dr. Nadja Seidel und Dr. Friederike Stölzel, Leiterinnen des Präventionszentrums des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) sind mit dem Hufeland-Preis des Kuratoriums der Stiftung Hufeland-Preis ausgezeichnet worden. Sie erhielten den mit 20.000 Euro dotierten Preis für Präventivmedizin für ihr bundesweites Sonnenschutz-Projekt „CLEVER IN SONNE UND SCHATTEN für Kitas“, das vom Präventionszentrum des NCT/UCC Dresden in Kooperation mit der Deutschen Krebshilfe, der ADP und der Universität zu Köln/Uniklinik Köln entwickelt wurde. Das Preisgeld nutzen die Initiatoren, um künftig eine erweiterte Zielgruppe für einen adäquaten UV-Schutz zu sensibilisieren.
Mehr als 3.000 kostenfreie Projekt-Pakete haben die Verantwortlichen in den vergangenen 2 Jahren an Kindertageseinrichtungen in ganz Deutschland versandt. Darin enthalten: Materialien zur interaktiven Weiterbildung für Kita-Erzieher und zur Erarbeitung einer individuellen Sonnenschutzstrategie sowie kindgerechte Lied-, Film- und Bastelvorlagen zur Gestaltung einer Projektwoche für 3 bis 6-jährige und eines Elternnachmittags zum Thema Sonnenschutz. „Zentrales Anliegen unseres Projekts ist es, Sonnenschutz nachhaltig im Kita-Alltag zu verankern und Kindern spielerisch das richtige Sonnenschutzverhalten zu vermitteln. Hierzu trägt auch die Figur des SonnenschutzClowns Zitzewitz bei, die als kindgerechter Botschafter fungiert“, erklären Dr. Nadja Seidel und Dr. Friederike Stölzel, Leiterinnen des Präventionszentrums des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen Dresden und Psychologinnen am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden. Finanziert wird das Sonnenschutz-Projekt maßgeblich durch die Deutsche Krebshilfe.

„UV-Schäden der Haut in der Kindheit und Jugend sind wesentlich für die Entstehung von Hautkrebs in späteren Lebensjahren verantwortlich“, sagt Prof. Eckhardt Breitbart, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Dermatologische Prävention e.V. Hautkrebs zählt bundesweit zu den häufigsten Krebserkrankungen. Rund 272.000 Menschen erkranken in Deutschland pro Jahr neu an dieser Krankheit, etwa 37.000 von ihnen an der besonders gefährlichen Form des malignen Melanoms, dem so genannten schwarzen Hautkrebs. „Wir sind überzeugt, dass diese Zahlen durch Präventionsmaßnahmen deutlich gesenkt werden können“, so Breitbart.

Eine umfangreiche projektbegleitende Evaluation zeigt, dass das nun ausgezeichnete Projekt die Erzieher nachhaltig darin bestärkt, für besseren UV-Schutz der Kinder zu sorgen und Vorbild für richtiges Sonnenschutz-Verhalten zu sein. Viele Teilnehmer sind stolz auf das Erreichte: Gut sichtbar prangt an zahlreichen Kitas, die das Programm erfolgreich durchlaufen haben, die Auszeichnung „CLEVER IN SONNE UND SCHATTEN-KITA“.

„Das Preisgeld möchten wir nutzen, um das Programm weiter zu verbreiten und noch bekannter zu machen“, sagt Dr. Nadja Seidel vom NCT/UCC. „Wir stehen bereits in den Startlöchern, die Zielgruppe zu erweitern: Aktuell erstellen wir beispielsweise Materialien zum Thema Sonnenschutz für Schülerinnen und Schüler der 1. und 2. Klassen. 2020 werden wir zudem mit einem speziellen Programm an Sportschulen in Deutschland herantreten. Denn die hier lernenden Kinder und Jugendlichen halten sich besonders viel im Freien auf“, erklärt Dr. Friederike Stölzel vom NCT/UCC.

„Wir freuen uns, in diesem Jahr ein erfolgreiches Projekt zum Thema Sonnenschutz auszeichnen zu können und damit der prophylaktischen Aufgabe in der Medizin erneut wichtige Impulse zu verleihen. Seit der 1. Preisverleihung im Jahr 1960 sind bis heute über 80 Wissenschaftler geehrt worden“, sagt Timmy Klebb, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Ärzteversicherung.

Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT)


Das könnte Sie auch interessieren
Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
Mit+individuell+zugeschnittenen+Behandlungen+l%C3%A4nger+%C3%BCberleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hufeland-Preis ehrt Initiatoren eines bundesweiten Kita-Sonnenschutzprojekts zur Krebsprävention"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.