Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

12. November 2013 Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Heute weiß man, dass Brustkrebs kein einheitliches Krankheitsbild ist. Forscher können verschiedene Formen von Brustkrebs identifizieren und spezifische, auf einzelne Patientinnengruppen zugeschnittene Medikamente entwickeln. Frauen mit Brustkrebs ermöglicht dies eine effektivere und besser verträgliche Therapie und die Aussicht auf ein verlängertes Leben.

 
HER2-positiver Brustkrebs: Neue Medikamente helfen Millionen Patientinnen

Ein entscheidender Fortschritt wurde in der Behandlung von HER2-positivem Brustkrebs erzielt. Etwa jede fünfte Frau mit Brustkrebs ist von dieser besonders aggressiven Form betroffen. Auf der Oberfläche der Krebszellen kommt dabei der HER2-Rezeptor vermehrt vor und regt die Zellen zu übermäßigem Wachstum an. Seit über einem Jahrzehnt gibt es ein Medikament, das den HER2-Rezeptor gezielt blockiert. Die Prognose der betroffenen Frauen wurde dadurch entscheidend verbessert. Wird die Erkrankung frühzeitig erkannt, sind drei von vier Frauen auch acht Jahre nach Behandlungsbeginn frei von Erkrankung und ohne Rückfall. Seit neuestem gibt es eine subkutane Darreichungsform des bewährten Antikörpers. Das Medikament muss nicht mehr aufwändig als Infusion verabreicht werden, sondern kann nun einfach und schnell unter die Haut injiziert werden. Für die Lebensqualität der Frauen ist das ein wichtiger Fortschritt. Zudem ist nun ein weiterer Wirkstoff für Frauen mit fortgeschrittenem HER2-positivem Brustkrebs verfügbar. Dieser neue Antikörper macht die Therapie noch wirksamer.
 
Im fortgeschrittenen Krankheitsstadium ist eine Heilung der Patientinnen bis heute leider nicht möglich. Durch die neuen, zielgerichteten Behandlungsoptionen wird fortgeschrittener HER2-positiver Brustkrebs jedoch bald in eine Art chronische Erkrankung verwandelt werden. Um dieses Ziel zu erreichen, steht die Forschung auch weiterhin nicht still: In Kürze werden sogenannte Antikörper-Wirkstoff-Konjugate zur Verfügung stehen. Damit gelingt es, eine Chemotherapie über einen Antikörper in inaktiver Form in die Krebszellen zu schleusen. Auf diesen Weg wird der Tumor von innen heraus zerstört, während gesunde Zellen weitestgehend verschont bleiben.


Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich