Donnerstag, 14. November 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

12. November 2013 Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Heute weiß man, dass Brustkrebs kein einheitliches Krankheitsbild ist. Forscher können verschiedene Formen von Brustkrebs identifizieren und spezifische, auf einzelne Patientinnengruppen zugeschnittene Medikamente entwickeln. Frauen mit Brustkrebs ermöglicht dies eine effektivere und besser verträgliche Therapie und die Aussicht auf ein verlängertes Leben.

 
HER2-positiver Brustkrebs: Neue Medikamente helfen Millionen Patientinnen

Ein entscheidender Fortschritt wurde in der Behandlung von HER2-positivem Brustkrebs erzielt. Etwa jede fünfte Frau mit Brustkrebs ist von dieser besonders aggressiven Form betroffen. Auf der Oberfläche der Krebszellen kommt dabei der HER2-Rezeptor vermehrt vor und regt die Zellen zu übermäßigem Wachstum an. Seit über einem Jahrzehnt gibt es ein Medikament, das den HER2-Rezeptor gezielt blockiert. Die Prognose der betroffenen Frauen wurde dadurch entscheidend verbessert. Wird die Erkrankung frühzeitig erkannt, sind drei von vier Frauen auch acht Jahre nach Behandlungsbeginn frei von Erkrankung und ohne Rückfall. Seit neuestem gibt es eine subkutane Darreichungsform des bewährten Antikörpers. Das Medikament muss nicht mehr aufwändig als Infusion verabreicht werden, sondern kann nun einfach und schnell unter die Haut injiziert werden. Für die Lebensqualität der Frauen ist das ein wichtiger Fortschritt. Zudem ist nun ein weiterer Wirkstoff für Frauen mit fortgeschrittenem HER2-positivem Brustkrebs verfügbar. Dieser neue Antikörper macht die Therapie noch wirksamer.
 
Im fortgeschrittenen Krankheitsstadium ist eine Heilung der Patientinnen bis heute leider nicht möglich. Durch die neuen, zielgerichteten Behandlungsoptionen wird fortgeschrittener HER2-positiver Brustkrebs jedoch bald in eine Art chronische Erkrankung verwandelt werden. Um dieses Ziel zu erreichen, steht die Forschung auch weiterhin nicht still: In Kürze werden sogenannte Antikörper-Wirkstoff-Konjugate zur Verfügung stehen. Damit gelingt es, eine Chemotherapie über einen Antikörper in inaktiver Form in die Krebszellen zu schleusen. Auf diesen Weg wird der Tumor von innen heraus zerstört, während gesunde Zellen weitestgehend verschont bleiben.


Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression