Dienstag, 26. Mai 2020
Navigation öffnen

Infos für Patienten

12. November 2013 Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Heute weiß man, dass Brustkrebs kein einheitliches Krankheitsbild ist. Forscher können verschiedene Formen von Brustkrebs identifizieren und spezifische, auf einzelne Patientinnengruppen zugeschnittene Medikamente entwickeln. Frauen mit Brustkrebs ermöglicht dies eine effektivere und besser verträgliche Therapie und die Aussicht auf ein verlängertes Leben.

 
HER2-positiver Brustkrebs: Neue Medikamente helfen Millionen Patientinnen

Ein entscheidender Fortschritt wurde in der Behandlung von HER2-positivem Brustkrebs erzielt. Etwa jede fünfte Frau mit Brustkrebs ist von dieser besonders aggressiven Form betroffen. Auf der Oberfläche der Krebszellen kommt dabei der HER2-Rezeptor vermehrt vor und regt die Zellen zu übermäßigem Wachstum an. Seit über einem Jahrzehnt gibt es ein Medikament, das den HER2-Rezeptor gezielt blockiert. Die Prognose der betroffenen Frauen wurde dadurch entscheidend verbessert. Wird die Erkrankung frühzeitig erkannt, sind drei von vier Frauen auch acht Jahre nach Behandlungsbeginn frei von Erkrankung und ohne Rückfall. Seit neuestem gibt es eine subkutane Darreichungsform des bewährten Antikörpers. Das Medikament muss nicht mehr aufwändig als Infusion verabreicht werden, sondern kann nun einfach und schnell unter die Haut injiziert werden. Für die Lebensqualität der Frauen ist das ein wichtiger Fortschritt. Zudem ist nun ein weiterer Wirkstoff für Frauen mit fortgeschrittenem HER2-positivem Brustkrebs verfügbar. Dieser neue Antikörper macht die Therapie noch wirksamer.
 
Im fortgeschrittenen Krankheitsstadium ist eine Heilung der Patientinnen bis heute leider nicht möglich. Durch die neuen, zielgerichteten Behandlungsoptionen wird fortgeschrittener HER2-positiver Brustkrebs jedoch bald in eine Art chronische Erkrankung verwandelt werden. Um dieses Ziel zu erreichen, steht die Forschung auch weiterhin nicht still: In Kürze werden sogenannte Antikörper-Wirkstoff-Konjugate zur Verfügung stehen. Damit gelingt es, eine Chemotherapie über einen Antikörper in inaktiver Form in die Krebszellen zu schleusen. Auf diesen Weg wird der Tumor von innen heraus zerstört, während gesunde Zellen weitestgehend verschont bleiben.


Das könnte Sie auch interessieren

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

Motivationsprogramm für mehr Bewegung bei Krebs

Motivationsprogramm für mehr Bewegung bei Krebs
© Kzenon / Fotolia.com

Körperliche Aktivität hat während und nach einer Krebserkrankung viele positive Effekte auf Körper und Psyche. Betroffenen fällt es aber oft schwer, dauerhaft mehr Bewegung und Sport in ihren Alltag zu integrieren. Sportwissenschaftler, Psychologen und Physiotherapeuten am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Dresden und Heidelberg haben daher ein spezielles Motivationsprogramm entwickelt, das sich als zentraler Baustein in Sport- und...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden