Donnerstag, 14. November 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

20. Dezember 2017 Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.
Die Experten des NET-Zentrums Marburg unterstützten die Aktion. (Bildquelle: #zebrasNETfinden)
Die Experten des NET-Zentrums Marburg unterstützten die Aktion.



Den Rahmen für die Awareness-Kampagne #zebrasNETfinden bildete der internationale NET Cancer Day am 10. November. In Berlin, München, Mainz, Würzburg, Essen, Marburg und Bad Berka sorgten an diesem Tag Informationsstände für Aufklärung über Neuroendokrine Tumoren. Passanten konnten sich hier nicht nur über NET informieren, sondern es wurden auch Broschüren und insbesondere kleine Plüsch-Zebras ausgegeben. Das Zebra forderte die Passanten auf, Fotos von ihm in den sozialen Netzwerken zu teilen und sich somit als Multiplikatoren an der Aufklärung über NET zu beteiligen. Das Engagement belohnte Kampagnen-Sponsor IPSEN Pharma:  Für jeden öffentlichen Post mit dem Hashtag #zebrasNETfinden auf Facebook, Twitter oder Instagram versprach das Unternehmen eine Spende von fünf Euro an die Patientenorganisation Netzwerk NET. Und es hat sich gelohnt: Im Aktionszeitraum konnten rund 150 öffentliche User-Foto-Posts registriert werden, die insgesamt mehrere tausend „Likes“ erhielten und weiter geteilt wurden. Den Social-Media-Kampagnenseiten folgten innerhalb kurzer Zeit circa 600 Follower, die Kampagne erreichte über die Netzwerke mehr als 17.500 User und an den Infoständen wurden am NET Cancer Day rund 6.000 Menschen direkt angesprochen.
 
Mit im Boot: Spezialisierte Kliniken
Auf NET spezialisierte Zentren in Tübingen, Göttingen, München, Berlin, Essen und Marburg unterstützen die Awareness-Kampagne mit einem Zebra-Foto. „Wir haben ein Interesse daran, dass die Bekanntheit einer solchen Krankheit steigt. Im Augenblick dauert es noch sehr lange bis die Krankheit zugeordnet und erkannt wird. Da wollen wir ein Bewusstsein schaffen, damit es künftig schneller geht und Patienten auch rechtzeitig einer adäquaten Therapie zugeführt werden können“, verdeutlicht Dr. Anja Rinke, Koordinatorin des Europäischen Exzellenzzentrums für NET und Leiterin der NET-Ambulanz am Universitätsklinikum Marburg.
 
Warum man an Zebras denken sollte
Das Zebra ist das Symboltier des internationalen NET Cancer Days und somit auch Maskottchen der Awareness-Kampagne. Das Zebra steht sinnbildlich für die Seltenheit von Neuroendokrinen Tumoren unter den Krebserkrankungen. „Wenn man Hufgetrappel hört, dann denkt man als erstes an Pferde und nicht an Zebras“, erklärt dies Dr. Ulrich-Frank Pape, Oberarzt am NET-Zentrum der Charité in Berlin. Das bedeute aber auch, „dass eine ganz besondere Tumorerkrankung im Hintergrundlärm anderer Tumorerkrankungen untergeht. Und wenn man nicht daran denkt, verpasst man die speziellen Therapiemöglichkeiten“, gibt Dr. Pape zu bedenken.

Was sind Neuroendokrine Tumoren?
Neuroendokrine Tumoren (NET) sind gut- oder bösartige Tumoren und kommen vor allem im Magen-Darm-Trakt und in der Bauchspeicheldrüse vor. Sie machen nur etwa zwei Prozent aller Krebserkrankungen weltweit aus. Männer und Frauen sind etwa gleich häufig betroffen. In Deutschland werden etwa 400 bis 500 Neuerkrankungen pro Jahr registriert. Circa ein Drittel der Neuroendokrinen Tumoren hat die Fähigkeit, Hormone zu bilden und wird daher als „funktionell aktiv“ bezeichnet. Es entstehen charakteristische Krankheitsbilder wie z. B. das Karzinoid-Syndrom, welches  unter anderem Durchfallerkrankungen, anfallartige Hautrötungen (Flushes) oder Bauchschmerzen verursacht. Etwa zwei Drittel der NET sind „funktionell inaktiv“, bilden also keine Hormone. Die Symptome des Tumorwachstums treten in diesen Fällen erst spät auf. Früh erkannt kann die Erkrankung mit operativen Eingriffen, Arzneimitteln und Chemotherapie gut behandelt werden.
 
Der NET Cancer Day
Der 10. November wird seit ein paar Jahren genutzt, um weltweit auf das Thema Neuroendokrine Tumoren aufmerksam zu machen. Die Internationale Allianz für neuroendokrine Krebsarten (INCA) hat diesen Tag ins Leben gerufen, um die Bekanntheit der seltenen Erkrankung in der Öffentlichkeit und im Gesundheitswesen zu erhöhen und die Situation der Patienten zu verbessern. Die Kampagne #zebrasNETfinden wurde in diesem Jahr von dem international agierenden Unternehmen IPSEN Pharma initiiert und unterstützt die Ziele der INCA und des NET Cancer Days.

 
Die Experten des NET-Zentrums der Charité, Berlin, unterstützten die Aktion. (Bildquelle: #zebrasNETfinden)
Die Experten des NET-Zentrums der Charité, Berlin, unterstützten die Aktion.
 

ISGRO – Gesundheitskommunikation GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ein Zebra erobert die sozialen Medien"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression