Donnerstag, 14. November 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

23. Mai 2017 World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.
Die globale Relevanz des Themas belegen die aktuellen Zahlen: Alle 35 Sekunden erkrankt weltweit ein Mensch an Blutkrebs – da sind rund 920.000 pro Jahr.* Ein internationales Solidarsystem sorgt dafür, dass die Spendersuche über Ländergrenzen hinweg abläuft. 2016 gingen aus Deutschland 78 Prozent der von der gemeinnützigen DKMS durchgeführten Stammzellspenden ins weltweite Ausland. Täglich lassen sich bei der DKMS-Familie weltweit im Durchschnitt rund 3000 Menschen neu registrieren, 19 DKMS-Spender spenden Knochenmark oder Stammzellen.

Umfassende Aufklärung über das Thema Blutkrebs und Stammzellspende sind essentiell für das Überleben von Patienten und daher bereits seit vielen Jahren Teil der Arbeit der DKMS. Denn: Zeit ist kostbar, etwa wenn es um die Vermittlung einer Transplantation für einen Patienten geht. Daher ist detaillierte Information zu jedem Zeitpunkt unverzichtbar – beginnend mit dem Interesse an einer Registrierung bis hin zu einer tatsächlichen Stammzellspende. Um noch mehr Menschen mit der Botschaft zu erreichen, hat die internationale gemeinnützige Organisation ein medizinisch fundiertes und animiertes Erklärvideo zum Thema „Was ist Blutkrebs?“ produziert und präsentiert dieses im Rahmen des WBCD.

Allgemein bezieht sich Blutkrebs auf Defekte, die den normalen Reifungsprozess der Blutzellen unterbrechen und deren natürlichen Zelltod außer Kraft setzen. Diese Blutzellen, die nicht ihrer natürlichen Funktion nachkommen, werden Krebszellen genannt. Sie gelangen in den Blutkreislauf, vermehren sich unkontrolliert und verdrängen die gesunden Zellen. Das Blut kann seine Aufgaben, wie zum Beispiel den Sauerstofftransport und die Verteidigung gegen Keime, nicht mehr wahrnehmen.** Über 60 Arten von Blutkrebserkrankungen sind bisher beschrieben worden. Die meisten von diesen Erkrankungen werden in drei verschiedene Hauptdiagnosen unterteilt: Leukämie, Multiples Myelom und malignes Lymphom (Lymphdrüsenkrebs). Diese treten plötzlich auf und jeder kann unvermittelt betroffen sein.***

Bereits zum vierten Mal findet der WBCD statt – der das Ziel hat, die größtmögliche Aufmerksamkeit auf das Thema Blutkrebs zu lenken und so die Zahl der Unterstützer und registrierten Stammzellspender zu erhöhen. „Wir sind begeistert von der großen Zahl an Menschen, die sich jedes Jahr am World Blood Cancer Day beteiligen“, sagt DKMS Geschäftsführerin Sandra Bothur. „Die Mission der DKMS ist es, Blutkrebspatienten weltweit zu helfen – indem wir Stammzellspenden vermitteln und Lebenschancen schenken, in wissenschaftliche Forschung investieren und uns darum kümmern, die Situation von Patienten zu verbessern. Durch den WBCD wollen wir auf einem internationalen Level Aufmerksamkeit auf das Thema lenken. Denn: Blutkrebs kennt keine Grenzen.“ Auch in den sozialen Netzwerken kann jeder aktiv werden – etwa durch Veröffentlichen eines Fotos mit dem roten &-Zeichen und dem Hashtag #wbcd.

Weitere Informationen unter:
https://dkms-insights.de/2017/05/23/wbcd_blutkrebs/
https://www.worldbloodcancerday.org/de/
https://www.dkms.de/de/worldbloodcancerday

* Quelle: Globocan
** Quelle: www.worldbloodcancerday.org
*** Quelle: WHO Tumours of Haematopoietic and Lymphoid Tissues

DKMS


Das könnte Sie auch interessieren

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression