Donnerstag, 4. Juni 2020
Navigation öffnen

Infos für Patienten

15. März 2019 Was weißt Du über Krebs in Deiner Familie?

© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com
Unter dem Motto „Es gibt kein zu jung für Darmkrebs. Rede mit Deiner Familie!“ thematisiert die Felix Burda Stiftung im diesjährigen Darmkrebsmonat März das familiäre Risiko für diesen Krebs. Denn immer mehr Menschen unter 50 erkranken. Die meisten, weil bereits jemand in ihrer Familie erkrankt war.
Aktuell erkranken jährlich etwa 33.120 Männer und 27.890 Frauen an Darmkrebs. Rund 25.512 Menschen versterben jährlich an dieser Krebs-Erkrankung. Damit ist Darmkrebs bei Männern die dritthäufigste Krebsneuerkrankung und bei Frauen die zweithäufigste in Deutschland.1


Immer mehr junge erkranken.

Zwischen 2002 bis 2014 ging in der Altersgruppe der 50 bis 74 jährigen die Zahl der Neuerkrankungen um 17 Prozent zurück. Ein Grund hierfür ist wohl auch die 2002 eingeführte gesetzliche Vorsorgekoloskopie.
Im selben Zeitraum dagegen stieg die Zahl der Neuerkrankungen in der Altersgruppe 25 bis 49 Jahre um 11 Prozent an.

„Alle denken immer Darmkrebs ist der Krebs der Menschen 50+, doch das stimmt einfach nicht!", weiß die Betroffene Kerstin Mannes aus eigener Erfahrung. "Denn immer mehr junge Menschen erkranken an Darmkrebs. Ich selbst war eine davon, als ich mit 31 Jahren die Diagnose erhielt."

Diese Betroffenen, die überwiegend aufgrund eines familiären Risikos erkranken, haben trotz ihres erhöhten Risikos keinen Anspruch auf bezahlte Vorsorge und Früherkennung. Bei vielen wird Darmkrebs daher erst im fortgeschrittenen Stadium erkannt.

„Dies ist eine eklatante Versorgungslücke im deutschen Gesundheitssystem!“, so Stiftungs-Vorstand Christa Maar. Rund 30 Prozent aller Neuerkrankung an Darmkrebs pro Jahr, gehen auf ein familiäres Risiko zurück.

Ein familiäres Risiko liegt immer dann vor, wenn direkte Verwandte an Darmkrebs, Darmpolypen oder auch an einem bösartigen Tumor des Magens sowie der Gebärmutter erkrankt sind.
 
Wie viele Darmkrebspatienten haben eine familiäre Vorbelastung? ©Felix Burda Stiftung


Dr. Berndt Birkner, Magen-Darm-Arzt und Kuratoriumsmitglied der Felix Burda Stiftung: „Das familiäre Risiko definiert sich nach der Anzahl der betroffenen Verwandten, erst- und zweitgradig, das heißt: Eltern, Großeltern, Geschwister, Onkel, Tanten – auch Halbgeschwister sind zum Beispiel zweitgradig verwandt. Beim familiären Risiko erhöht sich das eigene Risiko an Darmkrebs zu erkranken gegenüber der Normalbevölkerung um den Faktor zwei bis vier."

„Deshalb ist es immer wichtig“, so der Gastroenterologe Birkner, „in der Familie nachzufragen: Gab es schon mal Darmkrebs?“

Die Felix Burda Stiftung stellt daher den diesjährigen Darmkrebsmonat März unter das Motto „Es gibt kein zu jung für Darmkrebs. Rede mit Deiner Familie!“.

Mit Anzeigen, Radio-Spots, Social Media und dem TV-Spot „Das Gespräch“ will sie im März 2019 die Bevölkerung dazu motivieren, mit ihrer Familie über Krebs zu reden.
Niemand spricht gerne über Krebs. Aber man muss es. Deshalb appelliert die Münchner Stiftung auch an bereits Erkrankte, ihre Verwandten darüber zu informieren, dass diese nun ein familiäres Risiko „geerbt“ haben. In einer Anzeige heißt es zum Beispiel: „Weiß Deine Familie, dass Du Krebs hattest? Das Risiko Deiner Familie an Darmkrebs zu erkranken ist hoch, wenn Du erkrankt warst.“

Bei Schauspieler Oliver Wnuk ("Nord Nord Mord", "Stromberg") wurde damals zum Glück über Krebs gesprochen: „Ich weiß, dass ich ein familiäres Risiko für Darmkrebs habe, da mein Vater an diesem Krebs erkrankt war. Zum Glück wurde bei uns damals offen über das Thema gesprochen und ich bin bestens informiert. Damit mich nicht selbst irgendwann diese Diagnose trifft, gehe ich daher seit meinem 30. Lebensjahr regelmäßig zur Vorsorge!“

Familiäres Risiko – und nun?

Verwandte sollten eine erste Darmspiegelung spätestens 10 Jahre vor dem Erkrankungsalter des betroffenen Familienmitglieds durchführen lassen. Das bedeutet: Wurden Darmpolypen oder sogar Darmkrebs bei einem Verwandten im Alter von 45 Jahren festgestellt, sollte man selbst spätestens im Alter von 35 Jahren die erste Darmspiegelung durchführen lassen. Bei Zweifeln über das eigene Risiko empfiehlt sich ein Besuch beim Magen-Darm-Arzt. Die niedergelassenen Gastroenterologen in Deutschland sind die richtigen Ansprechpartner – auch für das familiäre Risiko.

Dass die Darmkrebsvorsorge wirkt, zeigen diese Zahlen:

Seit Einführung der Vorsorgekoloskopie im Jahr 2002 haben bereits rund 7 Millionen Versicherte die Untersuchung in Anspruch genommen. Dadurch konnten bis heute circa 130.000 Todesfälle und 270.000 Neuerkrankungen verhindert werden.2

Felix Burda Stiftung

Literatur:

1 Krebs in Deutschland, Robert Koch-Institut. (https://www.krebsdaten.de/Krebs/DE/Content/Publikationen/Krebs_in_Deutschland/kid_2017/krebs_in_deutschland_2017.pdf?__blob=publicationFile)

2 Hochrechnung der Felix Burda Stiftung auf Basis der Zi-Daten von 2003 bis 2012.


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

„Nur über medizinische Forschung wird es uns gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 und 2017 zeichnet die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der 3. Best Paper Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“,...

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Helfen und sich helfen lassen - neues Informationsblatt vom Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsfoschungszentrums

Helfen und sich helfen lassen - neues Informationsblatt vom Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsfoschungszentrums
Alexander Raths / Fotolia.com

Die Diagnose Krebs ist für die meisten Menschen ein Schock. Das gilt auch für Partner, Familienangehörige und Freunde von Krebspatienten. Neben der Sorge und dem Impuls, den anderen zu unterstützen, fühlen sich viele in dieser Situation zunächst unsicher und überfordert. Die Angst, im Miteinander etwas falsch zu machen, ist groß. Zur Unterstützung von Angehörigen und Freunden hat der Krebsinformationsdienst des Deutschen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Was weißt Du über Krebs in Deiner Familie?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden