Montag, 13. Juli 2020
Navigation öffnen

Infos für Patienten

02. Februar 2017 Treffpunkte für junge Krebspatienten: Engagement vor Ort

Junge Menschen, die an Krebs erkrankt sind, suchen oft vergeblich nach persönlichem Austausch und Vernetzungsmöglichkeiten mit gleichaltrigen Betroffenen. Um das zu ändern, startet am Weltkrebstag eine neue Initiative: Der TREFFPUNKT der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs.
Rebecca (36) aus Weimar war 2013 an Leukämie erkrankt und engagiert sich seit einem guten Jahr für die Stiftung. Gemeinsam mit Benjamin (32), der 2011 an Hodenkrebs erkrankt war, organisiert Rebecca im thüringischen Jena den ersten TREFFPUNKT der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs im Rahmen des neuen bundesweit angelegten Netzwerks.

"Wir wollen uns zum Beispiel zum Brunch in einem Café treffen und über unsere Erfahrungen und Tipps im Umgang mit der Familie, Freunden, dem Arbeitgeber oder zu behandlungsergänzenden Maßnahmen reden, aber auch über den Kinofilm, den man vor kurzem gesehen hat", so die ausgebildete Krankenschwester Rebecca.

Dabei soll ein TREFFPUNKT mehr als nur eine Anlaufstelle für den Austausch mit anderen Betroffenen sein. "Die TREFFPUNKTe sind vor allem eine wichtige Brücke zu schon vorhandenen regionalen Angeboten für Krebspatienten. Das vereinfacht die zeitraubende Recherche in dieser existenzbedrohenden Situation", erklärt Prof. Dr. med. Mathias Freund, Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung. Die Einbindung von ärztlichen oder pflegerischen Experten als Ansprechpartner für fachliche Fragen ist bei den TREFFPUNKTen fest vorgesehen.

"Du kannst einem Freund, der nicht erkrankt ist, meist nie genau genug erklären, was in dir vorgeht. Du wirst oft nur als 'der ehemals Krebskranke' gesehen. Viele wissen nicht, womit eine solche überwundene Krankheit alles verbunden ist. Ein anderer Betroffener dagegen versteht mich nach wenigen Worten – und auch, wenn es um all die medizinischen Fachbegriffe geht", so Benjamin. Rebecca und er haben bereits konkrete Pläne für Aktivitäten des TREFFPUNKTs Jena: Sie werden auf Patientenveranstaltungen in Thüringen auf die besondere Situation junger Erwachsener mit Krebs aufmerksam machen sowie die Stiftung und deren Angebote vorstellen. Darüber hinaus wollen sie in Gesprächen das onkologische Pflegepersonal und Medizinstudierende für die Bedürfnisse dieser Altersgruppe sensibilisieren.

In den regionalen TREFFPUNKTEN der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs können sich nicht nur junge Menschen, die selbst an Krebs erkrankt sind oder waren, engagieren. Angehörige, Freunde von Betroffenen oder andere Interessierte sind sehr willkommen. "Darin steckt der Gedanke, etwas gegen drohende Isolation und Ausgrenzung zu tun", sagt Freund. "Von daher ist es auch klar, dass die TREFFPUNKTE offen sind und dass man nicht so etwas wie einen Aufnahmeantrag schreiben muss."

"Es ist kein Problem, wenn der Partner bei unseren Treffen dabei ist – ganz im Gegenteil", betont Jessica (31). Als die junge Bauzeichnerin 2015 an Schilddrüsenkrebs erkrankte, suchte sie über eine Facebook-Gruppe nach Betroffenen in ihrem Alter. So ist es zu monatlichen Treffen gekommen.

"Die sozialen Medien sind für die jungen Betroffenen ein sehr wichtiges Kommunikationsmittel, aber beim Austausch über sehr persönliche Erfahrungen stoßen 'Facebook und Co.' an ihre Grenzen. Unsere TREFFPUNKTE werden von jungen Betroffenen selbst organisiert und von uns betreut. Sie ermöglichen nicht nur gemeinsame Aktivitäten und Unterstützung, sondern auch schnelle Informationswege zu Hilfsangeboten unserer Stiftung und darüber hinaus. Die jungen Menschen wollen aktiv werden, anderen helfen und schnell wieder ins Leben und in den Beruf zurück", sagt Freund.

Der Aufbau von weiteren TREFFPUNKTEN in anderen deutschen Städten ist geplant. Interessenten melden sich bitte bei der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs, E-Mail: treffpunkt@junge-erwachsene-mit-krebs.de.

Das neue und alle anderen Stiftungsprojekte werden ausschließlich durch Spenden finanziert. "Sie können uns helfen, jungen Erwachsenen mit Krebs eine umfassende Unterstützung zu geben", appelliert Freund und verweist auf das Spendenkonto der gemeinnützig anerkannten Stiftung.

Kontoverbindung der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs:
Postbank, IBAN: DE57 1001 0010 0834 2261 04, BIC: PBNKDEFF

http://www.junge-erwachsene-mit-krebs.de


Das könnte Sie auch interessieren

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: ergänzende, stärkende Angebote für Krebspatienten in Corona-Zeiten

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: ergänzende, stärkende Angebote für Krebspatienten in Corona-Zeiten
©Frantab - stock.adobe.com

Krebspatienten mit einem geschwächten Immunsystem haben laut DGHO (Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie) und Robert Koch-Institut ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf der Erkrankung Covid-19. Umso sinnvoller sind begleitende Maßnahmen zur Stärkung des körpereigenen Abwehrsystems, die gleichzeitig das physische und psychische Wohlbefinden und damit die Lebensqualität erhöhen. Das Portal...

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen Partnern die nach Angaben der Stiftung Aktion...

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Treffpunkte für junge Krebspatienten: Engagement vor Ort"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib
  • CML: Initialer Abfall an BRC-ABL1-Transkripten sagt Wahrscheinlichkeit für späteres Erreichen einer TFR voraus
  • Management der ITP: Lebensqualität der Patienten im Fokus

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden