Dienstag, 12. November 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

02. Februar 2017 Treffpunkte für junge Krebspatienten: Engagement vor Ort

Junge Menschen, die an Krebs erkrankt sind, suchen oft vergeblich nach persönlichem Austausch und Vernetzungsmöglichkeiten mit gleichaltrigen Betroffenen. Um das zu ändern, startet am Weltkrebstag eine neue Initiative: Der TREFFPUNKT der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs.
Rebecca (36) aus Weimar war 2013 an Leukämie erkrankt und engagiert sich seit einem guten Jahr für die Stiftung. Gemeinsam mit Benjamin (32), der 2011 an Hodenkrebs erkrankt war, organisiert Rebecca im thüringischen Jena den ersten TREFFPUNKT der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs im Rahmen des neuen bundesweit angelegten Netzwerks.

"Wir wollen uns zum Beispiel zum Brunch in einem Café treffen und über unsere Erfahrungen und Tipps im Umgang mit der Familie, Freunden, dem Arbeitgeber oder zu behandlungsergänzenden Maßnahmen reden, aber auch über den Kinofilm, den man vor kurzem gesehen hat", so die ausgebildete Krankenschwester Rebecca.

Dabei soll ein TREFFPUNKT mehr als nur eine Anlaufstelle für den Austausch mit anderen Betroffenen sein. "Die TREFFPUNKTe sind vor allem eine wichtige Brücke zu schon vorhandenen regionalen Angeboten für Krebspatienten. Das vereinfacht die zeitraubende Recherche in dieser existenzbedrohenden Situation", erklärt Prof. Dr. med. Mathias Freund, Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung. Die Einbindung von ärztlichen oder pflegerischen Experten als Ansprechpartner für fachliche Fragen ist bei den TREFFPUNKTen fest vorgesehen.

"Du kannst einem Freund, der nicht erkrankt ist, meist nie genau genug erklären, was in dir vorgeht. Du wirst oft nur als 'der ehemals Krebskranke' gesehen. Viele wissen nicht, womit eine solche überwundene Krankheit alles verbunden ist. Ein anderer Betroffener dagegen versteht mich nach wenigen Worten – und auch, wenn es um all die medizinischen Fachbegriffe geht", so Benjamin. Rebecca und er haben bereits konkrete Pläne für Aktivitäten des TREFFPUNKTs Jena: Sie werden auf Patientenveranstaltungen in Thüringen auf die besondere Situation junger Erwachsener mit Krebs aufmerksam machen sowie die Stiftung und deren Angebote vorstellen. Darüber hinaus wollen sie in Gesprächen das onkologische Pflegepersonal und Medizinstudierende für die Bedürfnisse dieser Altersgruppe sensibilisieren.

In den regionalen TREFFPUNKTEN der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs können sich nicht nur junge Menschen, die selbst an Krebs erkrankt sind oder waren, engagieren. Angehörige, Freunde von Betroffenen oder andere Interessierte sind sehr willkommen. "Darin steckt der Gedanke, etwas gegen drohende Isolation und Ausgrenzung zu tun", sagt Freund. "Von daher ist es auch klar, dass die TREFFPUNKTE offen sind und dass man nicht so etwas wie einen Aufnahmeantrag schreiben muss."

"Es ist kein Problem, wenn der Partner bei unseren Treffen dabei ist – ganz im Gegenteil", betont Jessica (31). Als die junge Bauzeichnerin 2015 an Schilddrüsenkrebs erkrankte, suchte sie über eine Facebook-Gruppe nach Betroffenen in ihrem Alter. So ist es zu monatlichen Treffen gekommen.

"Die sozialen Medien sind für die jungen Betroffenen ein sehr wichtiges Kommunikationsmittel, aber beim Austausch über sehr persönliche Erfahrungen stoßen 'Facebook und Co.' an ihre Grenzen. Unsere TREFFPUNKTE werden von jungen Betroffenen selbst organisiert und von uns betreut. Sie ermöglichen nicht nur gemeinsame Aktivitäten und Unterstützung, sondern auch schnelle Informationswege zu Hilfsangeboten unserer Stiftung und darüber hinaus. Die jungen Menschen wollen aktiv werden, anderen helfen und schnell wieder ins Leben und in den Beruf zurück", sagt Freund.

Der Aufbau von weiteren TREFFPUNKTEN in anderen deutschen Städten ist geplant. Interessenten melden sich bitte bei der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs, E-Mail: treffpunkt@junge-erwachsene-mit-krebs.de.

Das neue und alle anderen Stiftungsprojekte werden ausschließlich durch Spenden finanziert. "Sie können uns helfen, jungen Erwachsenen mit Krebs eine umfassende Unterstützung zu geben", appelliert Freund und verweist auf das Spendenkonto der gemeinnützig anerkannten Stiftung.

Kontoverbindung der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs:
Postbank, IBAN: DE57 1001 0010 0834 2261 04, BIC: PBNKDEFF

http://www.junge-erwachsene-mit-krebs.de


Das könnte Sie auch interessieren

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Treffpunkte für junge Krebspatienten: Engagement vor Ort"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression