Freitag, 26. April 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

27. Juni 2017 Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training

Vor der Kulisse des Alten Rathauses wurde gestern (26.06.) Bürgermeisterin Gertrud Maltz- Schwarzfischer das erste Laufshirt des Regensburger Leukämielaufes 2017 von Professor Dr. Reinhard Andreesen, Vorsitzender der Leukämiehilfe Ostbayern e.V., überreicht. Mit der Übergabe des Laufshirts an das Stadtoberhaupt startet traditionell der Countdown zum größten Benefizlauf in Ostbayern, der in diesem Jahr am 15. Oktober stattfindet.
Mehr als 3.000 Läufer und Walker gehen jährlich in den bunten Laufshirts – ein besonderes Markenzeichen des Regensburger Leukämielaufes – an den Start. In diesem Jahr wartet das Funktionsshirt in einem blauen Farbton auf. Die Läufer lenken Aufmerksamkeit auf die schwierige Lebenssituation und die Bedürfnisse von Leukämiepatienten. Die Startgebühren und der Erlös kommen auch in diesem Jahr dem Bau des Patientenhauses auf dem Gelände des Universitätsklinikums Regensburg zugute. Nach der Eröffnung im Jahr 2018 erhalten Patienten in ambulanter Behandlung sowie Angehörige schwer kranker Patienten so die Möglichkeit, in unmittelbarer Kliniknähe kostengünstig zu übernachten.

"Die Leukämiehilfe Ostbayern unterstützt durch ihre Arbeit betroffene Familien und leistet damit in einem wichtigen Bereich tolle Arbeit. Der Regensburger Leukämielauf macht auf die Krankheit aufmerksam, vergrößert den Kreis der Unterstützer und ist zu einer schönen Tradition unserer Stadt geworden. Wir können als Stadt froh sein, diese Veranstaltung zu haben“, so Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer, die auch die Schirmherrschaft für den Leukämielauf 2017 übernommen hat.

Ebenfalls begleitet wurde der Termin von den Hauptsponsoren des Laufshirts 2017: Otmar Reichmeyer (Maschinenfabrik Reinhausen GmbH) und Tim Ramdane Cherif (Peppex Sports GmbH).

Für Otmar Reichmeyer ist der Regensburger Leukämielauf eine besondere Veranstaltung: „Der Leukämielauf ist für uns eine Herzensangelegenheit. Das Thema Leukämie erhält damit öffentliche Aufmerksamkeit und wir unterstützen diese Veranstaltung sehr gerne. Wir selbst werden mit rund fünfzig Mitarbeitern an den Start gehen.“

Und auch die Kapelle Josef Menzl zählt zum Unterstützerkreis und wird am 15. Oktober die Laufschuhe anziehen, wie Josef Menzl verrät: „Wir laufen die lange Distanz. Wir wollen damit ein Zeichen setzen und etwas Gutes tun. Der Leukämielauf ist eine gute Sache und es schadet uns auch nicht, wenn wir uns ein bisschen bewegen. Wir werden sportlich alles geben und unseren Teil dazu beitragen, dass der Leukämielauf noch mehr Öffentlichkeit erhält.“

Organisiert wird der Lauf von der Leukämiehilfe Ostbayern e.V. in Kooperation mit dem LLC Marathon Regensburg, der von Sylvia Gingele und Claudia Fritsch vertreten wurde. „Der Leukämielauf ist eine ganz wichtige Veranstaltung für die Leukämiehilfe, die Stadt Regensburg und das Umland. Als Profis für diese Art von Veranstaltungen engagieren wir uns deshalb seit Jahren sehr gerne, organisieren die Strecke und machen die Ausgabe der Startnummern“, erklärt Claudia Fritsch.

Professor Dr. Reinhard Andreesen freut sich über die große Unterstützung und Aufmerksamkeit, die dem Regensburger Leukämielauf zuteil wird: „Ich freue mich sehr über die zahlreichen freiwilligen Helfer, Unterstützer und Sponsoren aus dem Raum Regensburg, die Hand in Hand zusammenarbeiten und diesen Benefizlauf Jahr für Jahr möglich machen. Mit dem Patientenhaus werden wir einen Ort der Geborgenheit schaffen und es Patienten und Angehörigen ermöglichen, viel Zeit miteinander zu verbringen. Die Begleitung und Unterstützung des Patienten durch Familie, Partner und Freunde haben maßgeblichen Einfluss darauf, wie Krankheit und Therapie angenommen werden.“

Ab sofort läuft die Online-Anmeldung für den Regensburger Leukämielauf 2017 unter:
www.leukaemielauf.de

Die Leukämiehilfe Ostbayern

Die Leukämiehilfe Ostbayern e.V. wurde im Jahr 2000 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, dort unbürokratisch und direkt zu helfen, wo Patienten Begleitung und Unterstützung brauchen und diese durch die derzeitigen medizinischen Einrichtungen und Kostenträger noch nicht gegeben ist. In den 17 Jahren ihres Bestehens sammelte die Leukämiehilfe Ostbayern bereits mehr als zwei Millionen Euro und unterstützt damit in Niederbayern und der Oberpfalz Projekte, unter anderem in der Palliativmedizin, in der psychoonkologischen Betreuung und durch kunsttherapeutische Angebote.

Weitere Informationen

www.leukaemiehilfe-ostbayern.de

Leukämiehilfe Ostbayern e.V.


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.