Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

Mitstreiter und Sponsoren für die 3. Benefiz-Regatta auf der Donau gesucht

16. April 2016 Rudern gegen Krebs

Trainingsauftakt am Donnerstag, 21. April, um 15 Uhr im Ulmer Ruderclub

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die Teilnahme an der Regatta. Die Patientengruppe, die seit zwei Jahren gemeinsam trainiert, freut sich über weitere Mitstreiter, die die sportliche Herausforderung annehmen und für den guten Zweck rudern möchten. Auch Sponsoren werden noch gesucht. Der Erlös geht an das Projekt Sport und Krebs und soll in diesem Jahr auch betroffenen Kindern und Jugendlichen die Teilnahme an ambulanten und stationären Sporttherapien ermöglichen.
Die Stiftung Leben mit Krebs unterstützt gemeinsam mit dem Tumorzentrum Alb - Allgäu – Bodensee (Comprehensive Cancer Center Ulm, CCCU) der Ulmer Universitätsmedizin das Projekt Sport und Krebs. Das Projekt beinhaltet individualisierte Sport- und Bewegungsangebote wie beispielsweise Herzkreislauftraining oder allgemeine Kräftigungsübungen. „Erstmals in diesem Jahr wird das 2. ActiveOncoKids-Rennen im Rahmen der Benefiz-Regatta in Ulm stattfinden, bei dem sich ehemals erkrankte Kinder und Jugendliche aus verschiedenen Kinderkrebszentren in Deutschland für ein gemeinsames Rennen auf die Donau begeben“, erläutert Dipl. Sportwissenschaftlerin und Ansprechpartnerin Stephanie Otto, die mit ihrer langjährigen Erfahrung das Projekt Sport und Krebs leitet. „Der Wert von Sport und körperlicher Aktivität ist bereits in etlichen Studien belegt worden. Auch das Sportprogramm an unserer Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin wird wissenschaftlich begleitet“, sagt Sektionsleiter Prof. Dr. Jürgen Steinacker, selbst Ruderer und Teilnehmer der Benefiz-Regatta.

Rudern gegen Krebs ist ein Erfolgskonzept. Bereits seit 2005 wird diese von der Stiftung Leben mit Krebs getragene Idee unter Einbindung von lokalen Rudervereinen und onkologischen Therapieeinrichtungen erfolgreich in ganz Deutschland umgesetzt. Bisher haben 71 Regatten an 21 Standorten mit mehr als 18.000 Teilnehmern stattgefunden. Ruderteams aus Wirtschaft und Gesellschaft, Klinikmitarbeitern, aber auch Betroffene steigen für den guten Zweck gemeinsam ins Boot. „Die Veranstaltung zeigt, dass die moderne Krebsbehandlung auch eine Teamleistung ist. Wir freuen uns, diese Initiative auch in diesem Jahr unterstützen zu können“, sagt Prof. Dr. Udo X. Kaisers, Leitender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Ulm.

Mit den Erlösen der Veranstaltung (Startgebühren, Spenden, Sponsoring) werden unter anderem Sporttherapeuten finanziert, die gezielt Sportprogramme für Krebspatienten im Kinder- und Erwachsenenbereich anbieten. „Mit der Regatta Rudern gegen Krebs verbindet unsere Stiftung Ziel und Hoffnung, sportliche Programme wie das Bewegungsprogramm in Ulm als festen Bestandteil einer onkologischen Therapie einzurichten. Denn regelmäßige sportliche Betätigung bei Krebserkrankung ist genauso wichtig wie medizinische und medikamentöse Behandlung“, erklärt Klaus Schrott, Vorstandsvorsitzender der Stiftung.  

„Besonders freut uns, dass sich der Ulmer Ruderclub wieder bereit erklärt hat, die Regatta auszurichten. Das bedeutet nicht nur, am Tag der Regatta etwa hundert freiwillige Helfer bereit zu stellen. Es müssen sich auch etliche erfahrene Ruderer als Paten für die Ausbildung zur Verfügung stellen, die die meist unerfahrenen Teilnehmer-Teams in vier Trainingseinheiten auf das Ereignis vorbereiten. Dabei steht der Spaß an der Sache immer im Vordergrund“, bekräftigt Professor Steinacker.


Weitere Informationen:
Im Internet sind weitere Informationen unter www.rudern-gegen-krebs.de zu finden.

Das erste Patienten-Rudertraining (Trainingsauftakt) findet am Donnerstag, 21. April, von 15 bis 16:30 Uhr im Ulmer Ruderclub Donau e. V. (Bootshausstr. 17, 89231 Neu-Ulm) statt.
Die Regatta wird dann am Sonntag, 26. Juni, auf der Donau am Ulmer Volksfestplatz veranstaltet.

Interessierte, die mitrudern möchten, können sich hier anmelden: http://rgk-ulm.rudernonline.de/

Praktische Fragen zum Training und der Durchführung können direkt an das Organisationsteam des Ulmer Ruderclubs e.V. gestellt werden: rudern-gegen-krebs@ulmer-ruderclub.de

Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rudern gegen Krebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren