Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

06. Juli 2016 Reisen als Krebspatient

Reisen sorgt für eine willkommene Abwechslung bei Krebspatienten. Dabei ist es egal, ob man eine Rundreise durch Thailand macht oder einfach nur die Familie besucht. Jede Reise muss sorgfältig geplant werden. Auf was muss ein Patient achten, wenn er mit Medikamenten reist? Werden Stents, Stomas oder Implantate bei der Kontrolle am Flughafen Probleme machen?
Wer als Krebspatient reisen will, sollte sich im Vorfeld über potentiell auftretende Hürden oder Komplikationen Gedanken machen. Eine gute Planung ist eine entscheidende Voraussetzung für eine entspannte Reise. So ist es wichtig zu wissen, welche Leistungen die Krankenkasse im Ausland übernimmt und ob notwendige Medikamente im Urlaubsland zu erwerben sind. Außerdem müssen – besonders bei infektionsanfälligen Menschen, zu denen Krebspatienten häufig zählen – vor Antritt der Reise meist noch einige Impfungen aufgefrischt werden. Hier gilt es mit dem behandelnden Arzt zu besprechen, inwieweit dies gesundheitlich ratsam ist, oder ob die Wahl eines alternativen Reiseziels eine passendere Lösung wäre.

Nicht jede Reiseform ist für jeden Krebspatienten angemessen. Langes Sitzen ist für Patienten mit hohem Thromboserisiko gefährlich und Patienten, die gerade erst im Bauchraum oder am Kopf operiert wurden, sollten aufgrund der Druckveränderungen während eines Fluges eine Weile auf Flugreisen verzichten. Wer dennoch fliegen möchte, sollte vorher die Fluggesellschaft fragen, ob eine Flugtauglichkeitsbescheinigung erforderlich ist und welche Unterstützung die Gesellschaft für Reisende mit Einschränkungen anbietet.

Weitere hilfreiche Informationen zum Reisen als Krebspatient und eine Reisecheckliste liefert das aktuelle Monatsthema des ONKO-Internetportals unter www.krebsgesellschaft.de/thema_juli2016

ONKO Internetportal in Kooperation mit der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.


Das könnte Sie auch interessieren

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Reisen als Krebspatient"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich