Freitag, 26. April 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

06. Juli 2016 Reisen als Krebspatient

Reisen sorgt für eine willkommene Abwechslung bei Krebspatienten. Dabei ist es egal, ob man eine Rundreise durch Thailand macht oder einfach nur die Familie besucht. Jede Reise muss sorgfältig geplant werden. Auf was muss ein Patient achten, wenn er mit Medikamenten reist? Werden Stents, Stomas oder Implantate bei der Kontrolle am Flughafen Probleme machen?
Wer als Krebspatient reisen will, sollte sich im Vorfeld über potentiell auftretende Hürden oder Komplikationen Gedanken machen. Eine gute Planung ist eine entscheidende Voraussetzung für eine entspannte Reise. So ist es wichtig zu wissen, welche Leistungen die Krankenkasse im Ausland übernimmt und ob notwendige Medikamente im Urlaubsland zu erwerben sind. Außerdem müssen – besonders bei infektionsanfälligen Menschen, zu denen Krebspatienten häufig zählen – vor Antritt der Reise meist noch einige Impfungen aufgefrischt werden. Hier gilt es mit dem behandelnden Arzt zu besprechen, inwieweit dies gesundheitlich ratsam ist, oder ob die Wahl eines alternativen Reiseziels eine passendere Lösung wäre.

Nicht jede Reiseform ist für jeden Krebspatienten angemessen. Langes Sitzen ist für Patienten mit hohem Thromboserisiko gefährlich und Patienten, die gerade erst im Bauchraum oder am Kopf operiert wurden, sollten aufgrund der Druckveränderungen während eines Fluges eine Weile auf Flugreisen verzichten. Wer dennoch fliegen möchte, sollte vorher die Fluggesellschaft fragen, ob eine Flugtauglichkeitsbescheinigung erforderlich ist und welche Unterstützung die Gesellschaft für Reisende mit Einschränkungen anbietet.

Weitere hilfreiche Informationen zum Reisen als Krebspatient und eine Reisecheckliste liefert das aktuelle Monatsthema des ONKO-Internetportals unter www.krebsgesellschaft.de/thema_juli2016

ONKO Internetportal in Kooperation mit der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.


Das könnte Sie auch interessieren

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Reisen als Krebspatient"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.