Sonntag, 26. Mai 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

27. März 2017 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

Neueste medizinische Informationen und vertrauensvolle Gespräche in HNO-Klinik

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas Dietz. "Auch die Nummerierung soll vermitteln: Wir wollen eine Veranstaltungsreihe begründen und auch damit unsere überregionale Rolle als Kopf-Hals-Tumorzentrum gern übernehmen."
Wie Ulrike Sievert, klinische Sprechwissenschaftlerin an der Sektion für Phoniatrie und Audiologie der HNO-Klinik und Organisatorin der Veranstaltung, erklärt, sollen den Interessierten in den drei Stunden die neuesten medizinischen Erkenntnisse zur Behandlung von Kehlkopferkrankungen vermittelt werden. Dazu kommen Informationen und Schulungen zu neuen Hilfsmitteln. "Wir Ärzte und Therapeuten wollen aber nicht nur Vorträge halten, sondern auch mit großen Ohren zuhören, welche Sorgen und Nöte die Patienten bewegen", betont Prof. Dietz. "In der Hauptsache geht es darum, miteinander zu reden. Denn im offenen Gespräch abseits von Warte- und Behandlungszimmern wird manches viel deutlicher.
 
Prof. Andreas Dietz, Direktor der HNO-Klinik, nimmt sich zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte ebenso wie seine Kollegen viel Zeit für persönliche Gespräche mit Patienten. Foto: Stefan Straube / UKL
Prof. Andreas Dietz, Direktor der HNO-Klinik, nimmt sich zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte ebenso wie seine Kollegen viel Zeit für persönliche Gespräche mit Patienten. Foto: Stefan Straube / UKL


Klinikleiter Prof. Dietz misst der Veranstaltung einen großen Wert bei und wird daher selbst auch teilnehmen. Seit einigen Monaten leitet er die interdisziplinäre Studiengruppe für Kopf-Hals-Tumoren der Deutschen Krebsgesellschaft, in der sich die onkologischen Arbeitsgruppen verschiedener medizinischer Fachgesellschaften zusammengeschlossen haben. Auch dort wurde als eine wichtige Aufgabe erkannt, die Betreuung der Patienten zu verbessern - wie durch Patiententage voller neuester Informationen und  vertrauensvoller Gespräche.

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte
Mittwoch, 22. März, 14 bis 17 Uhr
Hörsaal im Haus 1,
Liebigstraße 12,
04103 Leipzig

Universitätsklinikum Leipzig (UKL)


Das könnte Sie auch interessieren

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.