Freitag, 26. April 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

27. März 2017 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

Neueste medizinische Informationen und vertrauensvolle Gespräche in HNO-Klinik

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas Dietz. "Auch die Nummerierung soll vermitteln: Wir wollen eine Veranstaltungsreihe begründen und auch damit unsere überregionale Rolle als Kopf-Hals-Tumorzentrum gern übernehmen."
Wie Ulrike Sievert, klinische Sprechwissenschaftlerin an der Sektion für Phoniatrie und Audiologie der HNO-Klinik und Organisatorin der Veranstaltung, erklärt, sollen den Interessierten in den drei Stunden die neuesten medizinischen Erkenntnisse zur Behandlung von Kehlkopferkrankungen vermittelt werden. Dazu kommen Informationen und Schulungen zu neuen Hilfsmitteln. "Wir Ärzte und Therapeuten wollen aber nicht nur Vorträge halten, sondern auch mit großen Ohren zuhören, welche Sorgen und Nöte die Patienten bewegen", betont Prof. Dietz. "In der Hauptsache geht es darum, miteinander zu reden. Denn im offenen Gespräch abseits von Warte- und Behandlungszimmern wird manches viel deutlicher.
 
Prof. Andreas Dietz, Direktor der HNO-Klinik, nimmt sich zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte ebenso wie seine Kollegen viel Zeit für persönliche Gespräche mit Patienten. Foto: Stefan Straube / UKL
Prof. Andreas Dietz, Direktor der HNO-Klinik, nimmt sich zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte ebenso wie seine Kollegen viel Zeit für persönliche Gespräche mit Patienten. Foto: Stefan Straube / UKL


Klinikleiter Prof. Dietz misst der Veranstaltung einen großen Wert bei und wird daher selbst auch teilnehmen. Seit einigen Monaten leitet er die interdisziplinäre Studiengruppe für Kopf-Hals-Tumoren der Deutschen Krebsgesellschaft, in der sich die onkologischen Arbeitsgruppen verschiedener medizinischer Fachgesellschaften zusammengeschlossen haben. Auch dort wurde als eine wichtige Aufgabe erkannt, die Betreuung der Patienten zu verbessern - wie durch Patiententage voller neuester Informationen und  vertrauensvoller Gespräche.

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte
Mittwoch, 22. März, 14 bis 17 Uhr
Hörsaal im Haus 1,
Liebigstraße 12,
04103 Leipzig

Universitätsklinikum Leipzig (UKL)


Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.