Donnerstag, 23. Mai 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

17. Juni 2015 Mutige Männer für NRW

Mönchengladbach, Lippstadt, Offenbach und zuletzt Neuss – das sind Beispiele für insgesamt acht deutsche Städte, die sich seit 2010 mit der Kampagne „1000 Mutige Männer“ für die Darmkrebsfrüherkennung stark gemacht haben. Nun geht das Projekt in die nächste Runde: Mit „Mutige Männer für NRW“ wird aus der Stadtaktion eine NRW-weite Initiative unter Federführung der Deutschen ILCO NRW e.V. (Selbsthilfevereinigung für Stomaträger und Menschen mit Darmkrebs). Gesucht werden „mutige Männer“, die sich nicht scheuen, zur Früherkennungs-Darmkrebsspiegelung (Koloskopie) zu gehen.

Darmkrebsvorsorge,Patienten-Arztgespräch„Dafür braucht es zwar eigentlich keinen Mut, doch eine gute Portion Entscheidungskraft, ein offenbar unangenehmes Thema endlich anzugehen“, sagt Dr. Margret Schrader, Geschäftsführerin der Krebsgesellschaft NRW, die gemeinsam mit der BARMER GEK als Träger der Kampagne und der ILCO NRW hinter dem Projekt steht. „Wir haben die Kampagne daher so gestaltet, dass sich die Menschen damit identifizieren und individuell auseinander setzen können“, erklärt Margret Schrader.
Die Initiative soll dazu beitragen, dass Darmkrebs nicht länger ein Tabuthema in unserer Gesellschaft ist. „Als Krankenkasse möchten wir alle Menschen, egal ob jung oder alt, männlich oder weiblich, dazu bewegen, eigenverantwortlich etwas für ihre Gesundheit zu tun - darum fördern wir die ILCO NRW bei der Aktion“, sagt Heiner Beckmann, Landesgeschäftsführer der BARMER GEK in NRW. Das Projekt soll gezielt zur Teilnahme an den Früherkennungs-Untersuchungen motivieren. Der Aufruf ist dabei an Männer und Frauen gleichermaßen adressiert, auch wenn das Aktionsmotto konkret die Männer ins Visier nimmt. „Grund dafür ist die Erfahrung, dass sich Frauen meist früher und intensiver mit Gesundheitsthemen - auch mit Krebsvorsorgeuntersuchungen - auseinandersetzen als Männer. Mit der Aktion soll deshalb vor allem das „starke Geschlecht“ aus der Reserve gelockt werden“, erläutert dies Harald Kemper vom Landesvorstand der ILCO NRW.

Berechtigt zur Teilnahme an der Koloskopie zur Darmkrebs-Früherkennung sind gesetzlich Versicherte ab 55 Jahren. Doch obwohl sich die Untersuchung längst als effektiv bei der Darmkrebs-Früherkennung erwiesen hat, scheuen bislang immer noch viele Menschen den Gang zum Arzt. Werden bei einer Darmspiegelung Polypen gefunden und vorsorglich abgetragen, kann die Wahrscheinlichkeit, Darmkrebs zu entwickeln, stark gesenkt werden. Einer Modellrechnung des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg zufolge wurden unter den 4,2 Millionen Teilnehmern der Früherkennungs- und Vorsorgekoloskopie in den Jahren 2003 bis 2010 nahezu 100.000 Darmkrebserkrankungen verhütet. Hinzu kommen die zahlreichen Fälle, in denen durch die Koloskopie ein bereits vorhandener Darmkrebs in einem frühen, heilbaren Stadium erkannt werden konnte.

Bild: Jeanette Dietl - Fotolia


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mutige Männer für NRW"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.