Dienstag, 12. November 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

05. September 2017 Monatsthema im September: Armutsrisiko Krebs?

Eine Krebserkrankung belastet nicht nur Körper und Psyche. Auch der finanzielle Druck auf Tumorpatientinnen und -patienten ist mitunter erheblich. Wer im Job lange ausfällt oder gar nicht mehr arbeiten kann, muss empfindliche Einbußen bei seinem Einkommen hinnehmen.

 
Die finanziellen Folgen einer Tumorerkrankung können nicht nur Menschen mit einem geringen Einkommen hart treffen. Bereits der Übergang von der Entgeltfortzahlung zum gesetzlichen Krankengeld kann mit realen Einbußen zwischen 20 und 30 Prozent des letzten Nettogehaltes verbunden sein. Häufig sind die Verluste noch höher, wenn z. B. aufgrund einer Verschlimmerung der Erkrankung eine Erwerbsminderungsrente beantragt werden muss.

Für gesetzlich Versicherte wird das Krankengeld theoretisch für maximal 78 Wochen gezahlt. In der Praxis greift jedoch häufig eine andere Regelung: Wenn die Krankenkasse vermutet, dass die Erwerbstätigkeit ihres Patienten erheblich gefährdet ist und wenn diese Vermutung durch ein entsprechendes ärztliches Gutachten bestätigt wird, darf sie ihn auffordern, eine Reha zu beantragen. Viele Krebspatienten und -patientinnen bekommen bereits in den ersten Wochen nach Therapiebeginn eine solche Aufforderung. Auch wenn man in der Akutphase nicht an eine Reha denkt, ist es wichtig, die Frist von zehn Wochen nicht verstreichen zu lassen, weil sonst die Krankengeldzahlung eingestellt wird. Man sollte sich deshalb beraten lassen, ob es sinnvoll ist, den Antrag zu stellen oder innerhalb eines Monats nach Zugang der Aufforderung Widerspruch einzulegen.

Wie es zu erheblichen finanziellen Problemen im Falle einer Krebserkrankung kommen kann, wer davon besonders betroffen ist und was Krebspatienten in dieser Lage tun können – dies erläutert das ONKO-Internetportal ausführlich in seinem aktuellen Monatsthema unter www.krebsgesellschaft.de/thema_september2017.

ONKO-Internetportal


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
© NCT/UCC/Philip Benjamin

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Monatsthema im September: Armutsrisiko Krebs?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression