Sonntag, 22. September 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

02. Oktober 2017 Mobile Helfer – Können Apps bei Vorsorge und Krebstherapie unterstützen?

Gesundheits-Apps sind auf dem Vormarsch. Auch zum Thema Krebs gibt es einige Smartphone-Programme, die Gesunde bei der Vorbeugung und Patienten bei der Therapie unterstützen sollen. Doch Vorsicht: Nicht jede App ist wirklich nützlich. In seinem Monatsthema liefert das ONKO-Internetportal einen Überblick über aktuelle Krebs-Apps und gibt Tipps zu deren Nutzung.
Noch ist der Markt für Apps zum Thema Krebs überschaubar. Schaut man sich jedoch die allgemeine Entwicklung der mobilen Gesundheitsanwendungen an, ist klar: Auch bei diesem Thema geht der Trend in Richtung digitale Anwendungen – vor allem im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung. Vorsicht geboten ist allerdings bei Apps, die beispielsweise versprechen, das individuelle Hautkrebsrisiko bei konkreten Hautverfärbungen oder Veränderungen von Hautflecken einzuschätzen. Sie können die Einschätzung eines Arztes nicht komplett ersetzen.
Weniger problematisch sind Apps, die darauf abzielen, die Lebensqualität von Krebspatienten zu verbessern oder den Alltag zu erleichtern. „Sport gegen Krebs“ beispielsweise gibt Krebspatienten Tipps und Anleitungen, wie sie während und nach der Krebsbehandlung ihr Wohlbefinden durch Sport und Bewegung fördern können. Mit der App „Health Food“ bietet das Tumorzentrum München Rezepte für Patienten mit Krebs für mobile Endgeräte an. Auch Apps, die Patienten bei der Medikamenteneinnahme unterstützen, können sinnvoll sein. Ähnlich wie ein Wecker erinnern sie Patienten zu festgelegten Zeiten an ihre Tabletteneinnahme.

Worauf jedoch vor der Installation oder dem Kauf einer App zu achten ist und wie wichtig das Kleingedruckte beim Thema Datenschutz ist – dies erläutert das ONKO-Internetportal in seinem aktuellen Monatsthema unter www.krebsgesellschaft.de/thema_oktober2017.

ONKO-Internetportal, Deutsche Krebsgesellschaft e.V.


Das könnte Sie auch interessieren

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mobile Helfer – Können Apps bei Vorsorge und Krebstherapie unterstützen?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.