Sonntag, 26. Mai 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

09. Mai 2016 Leukämien: Stammzellen spenden – Leben retten

Jedes Jahr erkranken in Deutschland mehr als 12.500 Menschen an Leukämie. Leben retten kann eine Stammzelltransplantation – so auch die Hoffnung des ehemaligen Außenministers und FDP-Bundesvorsitzenden Guido Westerwelle, der an einer besonders aggressiven, plötzlich auftreten Form, der akuten myeloischen Leukämie (AML) litt. Die Suche nach einem passenden Spender ist jedoch häufig schwierig.
Am 18. März 2016 starb Guido Westerwelle an den Folgen einer akuten myeloischen Leukämie. Noch im Herbst 2015, bei der Vorstellung seines Buches „Zwischen zwei Leben“, rief er dazu auf, sich als Stammzellspender zur Verfügung zu stellen. Denn eine Stammzellespende bildet – wenn Strahlen- oder Chemotherapie nicht wirken– oft die einzige Möglichkeit der Heilung. Da bei Leukämie-Patienten die eigenen blutbildenden Stammzellen funktionsunfähig sind, benötigen einige von ihnen zur Behandlung neue Stammzellen. Bei einer erfolgreichen Stammzelltransplantation übernehmen diese Zellen nach wenigen Wochen die Aufgabe, gesunde Blutzellen zu bilden.

Die Suche nach einem passenden Spender ist für viele Betroffene jedoch schwierig. Für eine Stammzellspende müssen die Gewebemerkmale des Spenders und des Patienten fast zu hundert Prozent übereinstimmen, der Spender muss sozusagen ein „gewebeidentischer Zwilling“ sein. Ansonsten kann es zu starken Abstoßungsreaktionen des Immunsystems kommen. Obwohl circa 5 Millionen Menschen in der Deutschen Knochenmarkspendendatei (DKMS) registriert sind, findet jeder fünfte Blutkrebspatient keinen passenden Spender.

Hilfreiche Informationen für Betroffene und ihre Angehörigen zum Thema Leukämien und Stammzellenspende liefert das aktuelle Monatsthema des ONKO-Internetportals unter www.krebsgesellschaft.de/thema_mai2016

ONKO-Internetportal


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Leukämien: Stammzellen spenden – Leben retten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.