Dienstag, 22. Oktober 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

06. Mai 2016 Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar gestiegen. Hintergrund dieser Entwicklungen sind erfreuliche Fortschritte in der Krebsforschung, die zu einem besseren Verständnis von Krebserkrankungen und der Entstehung von Krebs geführt haben sowie Innovationen, die Eingang in Krebstherapien gefunden haben und sie entscheidend vorangebracht. haben.
Glücklicherweise stehen den Betroffenen in Hessen exzellente medizinische Behandlungszentren und vielfältige ergänzende Versorgungsangebote zur Verfügung. Der Wegweiser "Leben mit Krebs in Hessen", herausgegeben von der Hessischen Krebsgesellschaft, gibt einen Überblick über ambulante psychosoziale Versorgungsangebote in Hessen. Er richtet sich an erwachsene Krebserkrankte und Angehörige in Hessen und erläutert, wo und wie Sie die Angebote finden können. Ziel ist es, an der onkologischen Versorgung Tätigen und Betroffenen selbst, ein Verzeichnis an die Hand zu geben, mit dem sie in der eigenen, benachbarten oder weiter entfernten Region schnell das geeignete Versorgungsangebot finden können. Das psychosoziale Versorgungsangebot in Hessen ist sehr facettenreich und regional sehr unterschiedlich. Der Fokus liegt auf professionellen psychosozialen Angeboten und Selbsthilfeorganisationen. Darüber hinaus werden Angebote im Bereich „Bewegung und Sport“, „Ernährung“, „Sozialrechtliche Informationen“ und „Pflege und Palliative Versorgung“ dargestellt.  Einige auch bundesweit agierende Organisationen werden ebenfalls aufgeführt. Abgerundet wird die Broschüre mit weiterführenden informativen Links.

Bei Interesse können Sie den Wegweiser hier herunterladen oder bei der Krebsgesellschaft Hessen bestellen:
Hessische Krebsgesellschaft e.V.
Töngesgasse 39
60311 Frankfurt am Main
Tel: 069-21 99 08 87
Fax: 069-21 99 66 33

Hessische Krebsgesellschaft e.V.


Das könnte Sie auch interessieren

Aktiv gegen Krebs: Welche Ernährung kann schützen?

Aktiv gegen Krebs: Welche Ernährung kann schützen?
© azurita - stock.adobe.com

Eine ausgewogene Ernährung, Normalgewicht sowie ein möglichst geringer Konsum alkoholischer Getränke senken das Risiko, an Krebs zu erkranken. Im Rahmen der 1. Nationalen Krebspräventionswoche informieren die Deutsche Krebshilfe und das Deutsche Krebsforschungszentrum, DKFZ, die Bevölkerung über Risikofaktoren, die jeder selbst beeinflussen kann. Denn: Etwa 40 Prozent aller Krebsfälle, die jährlich neu diagnostiziert werden, wären nach Ansicht von...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression