Sonntag, 8. Dezember 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

12. November 2011 Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter Weg.

Bis zum zweiten Weltkrieg basierte die Krebstherapie primär auf den beiden Verfahren Operation und Bestrahlung. Die Einführung der Anästhesie (1846) markiert den Beginn der modernen Chirurgie und machte Operationen, wie wir sie heute kennen, erst möglich. Die Basis für die ersten Bestrahlungen von Tumoren bildete die Entdeckung des Radiums im Jahr 1903. Die Wirksamkeit von Zytostatika erkannte man aufgrund von Autopsien von verstorbenen Soldaten im ersten Weltkrieg. Dort zeigte sich, dass Dichlordiethylsulfid (Senfgas oder Schwefel-Lost) vor allem das Gewebe aus sich schnell teilenden Zellen (z.B. das Knochenmark) schädigt. Das brachte Mediziner dazu, den Einsatz von Dichlordiethylsulfid in der Krebstherapie zu erwägen, denn auch Krebszellen gehören zu den sich schnell teilenden Zellen. Nach Jahren der Forschung wurde 1942 das weniger giftige Stickstoff-Lost als erstes Zytostatikum („Zellstopper“) in die Krebsbehandlung eingeführt. Der Grundstein der Chemotherapie war gelegt. Allen Zytostatika ist gemein, dass sie das Zellwachstum bzw. die Zellteilung hemmen. Am wirksamsten sind Zytostatika bei Zellen, die einen sehr aktiven Stoffwechsel haben und sich häufig teilen. Neben den Tumorzellen reagieren jedoch auch gesunde Zellen, wie die Zellen der Haare und Schleimhäute auf die Chemotherapie. Dadurch kommt es zu Nebenwirkungen wie beispielsweise Haarausfall.

Um die Jahrtausendwende herum begann eine neue Ära in der Krebsmedizin: 1998 wurde mit Rituximab, einem monoklonalen Antikörper, das erste gezielt wirkende Krebsmedikament zugelassen. Bei einer Krebserkrankung sind molekulare  Schlüsselprozesse in den Zellen gestört. Diese neuen Wirkstoffe richten sich – anders als Chemo- oder Strahlentherapien – zielgerichtet gegen diese Angriffspunkte (englisch: targets) in den Tumorzellen. Gesunde Zellen werden somit weitestgehend verschont und die Behandlung ist daher verträglicher.

 

In den vergangenen Jahren wurden in immer kürzeren Abständen neue „Targeted Therapies“ zugelassen. Sie werden bislang vorwiegend bei Patienten mit fortgeschrittener Krebserkrankung eingesetzt und sind dort ein fester Bestandteil in der Behandlung. Sie kommen entweder allein oder in Kombination mit einer Chemo- oder Strahlentherapie zum Einsatz. Diese modernen Medikamente richten sich gegen verschiedene „Targets“ und haben einen unterschiedlichen Wirkmechanismus.

 

Wachstumshemmer wie Erlotinib (zugelassen bei Lungen- und Bauchspeicheldrüsenkrebs) können beispielsweise die Signalübertragung zur

Zellteilung unterdrücken. Dadurch stoppt die Zellvermehrung und / oder die entartete Zelle stirbt ab. Angiogenesehemmer wie Bevacizumab (zugelassen bei Brust-, Darm-, Lungen- und Nierenkrebs), können die Nahrungszufuhr des Tumors unterbinden. Um wachsen und sich vermehren zu können, benötigt eine Krebszelle – wie gesunde Zellen auch – Sauerstoff und Nährstoffe. Diese beziehen Zellen über Blutgefäße. Ab einer gewissen Tumorgröße reichen die vorhandenen Blutgefäße allerdings nicht mehr aus und die Zelle regt die Neubildung von Blutgefäßen hin zum Tumor an (Angiogenese). Angiogenesehemmer hemmen gezielt das Tumorwachstum, indem sie diese Blutgefäßneubildung unterdrücken.

 

Mithilfe von monoklonalen Antikörpern wie Rituximab gelingt es, das körpereigene Immunsystem gegen den Tumor zu richten: Durch die Bindung an bestimmte  Oberflächenstrukturen von Tumorzellen ist das Immunsystem in der Lage, die Krebszelle zu erkennen und abzutöten.

 

Die Personalisierte Medizin verfolgt das Ziel, den Patienten eine zielgerichtete und maßgeschneiderte Behandlung zukommen zu lassen. Anders als bei bisherigen Behandlungsansätzen, bei denen es im Vorfeld nicht möglich ist zu sagen, ob und wie der Patient auf sie anspricht, können den Patienten mithilfe personalisierter Therapien unnötige Behandlungen und potentiell vermeidbare Nebenwirkungen erspart bleiben. Gezielte Therapien sind bereits heute Realität und werden bei einigen Krebsarten spezifisch eingesetzt. Zu diesen personalisierten Behandlungsansätzen gehört zum Beispiel der im Jahre 2000 zugelassene Wirkstoff Trastuzumab für Frauen mit Brustkrebs. Anhand eines Gewebetests können diejenigen Patientinnen identifiziert werden, die von der Behandlung mit dem monoklonalen Antikörper profitieren könnten.


Das könnte Sie auch interessieren

Mehrheit der Deutschen erwartet bei Krebstherapien Fortschritte

Mehrheit der Deutschen erwartet bei Krebstherapien Fortschritte
© Gorodenkoff - stock.adobe.com

Bei der Behandlung von Krebs erwarten die Deutschen in den kommenden Jahrzehnten die größten medizinischen Fortschritte. 6 von 10 Bundesbürgern rechnen mit neuen Erkenntnissen und Therapien in diesem Bereich. 38 % der Deutschen verbinden große Hoffnungen mit der Stammzellenforschung, 35 % erwarten Fortschritte bei der Behandlung von neurologischen Erkrankungen. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Deutschen zum...

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Kein Krebs ist wie der andere

Kein Krebs ist wie der andere
© freshidea - stock.adobe.com

„Ich glaube ich habe eine Art Bild davon, aber es verändert sich ständig“; „Es ist so etwas wie ein Schatten, wie eine Wolke“; „Es hat nicht nur die eine Farbe und auch nicht nur eine Form“ – so beschreiben drei Patienten ihren Krebs. Kein Krebs ist wie der andere, denn jeder Tumor hat individuelle Eigenschaften, die für das Tumorwachstum verantwortlich sind. Mit dem Start der Informationskampagne „TesteDeinenTumor“ in...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität
  • Hochrisiko-Patienten mit PV erhalten im klinischen Alltag meist Phlebotomien als Primärtherapie – entgegen internationaler Therapieempfehlungen
  • CAR-T-Zelltherapie mit Tisagenlecleucel punktet im klinischen Alltag mit guter Wirksamkeit bei überlegener Verträglichkeit
  • I-WISh-Studie bei ITP: Überwindung der Fatigue ist Patienten wichtiger als Ärzten