Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

23. Februar 2017 Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Krebsrisiken, Gesundheitsschäden und Milliardenkosten

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und Hochprozentiges weiterhin oft unkritische Akzeptanz. Die Leberschädigung  ausgenommen, werden gesundheitliche Folgen des Alkoholkonsums häufig ausgeblendet oder sind weniger bekannt. Dazu gehört auch ein erhöhtes Krebsrisiko“, sagt Dr. Jürgen Klinghammer, Vorstandsvorsitzender der Ärztlichen Genossenschaft GenoGyn. Als Frauenarzt ist er besonders alarmiert, dass viele Frauen selbst in der Schwangerschaft nicht auf Alkohol verzichten und ihre Kinder dadurch der Gefahr irreparabler Schädigungen aussetzen. Vor dem Hintergrund des drastischen Konsums, der schwerwiegenden Gesundheitsfolgen und des volkswirtschaftlichen Schadens fordert die GenoGyn die Politik auf, endlich nachhaltige Maßnahmen zur Reduzierung des riskanten Konsums der Volksdroge Nr. 1 auf den Weg zu bringen.
Eindeutige Grenzwerte für einen risikoarmen Konsum von Alkohol gibt es nicht: Als Richtwerte haben sich für Männer jedoch maximal 20 bis 24 Gramm reinen Alkohols und für Frauen 10 bis 12 Gramm pro Tag etabliert, wobei mindestens zwei Tage pro Woche völlig alkoholfrei bleiben sollten. Wer beim Trinken die empfohlenen Richtwerte überschreitet betreibt riskanten Alkoholkonsum, der leicht in Abhängigkeit münden kann. Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums konsumieren rund 9,5 Millionen Menschen in Deutschland Alkohol in gesundheitlich riskanter Form. Etwa 1,8 Millionen Menschen gelten als alkoholabhängig. Das Phänomen zieht sich durch alle Schichten der Gesellschaft. „Zum Beispiel stellen gutsituierte und gut ausgebildete Frauen mittleren Alters eine Risikogruppe dar“, so Dr. Klinghammer.
 
Die gesundheitlichen Folgen des schädlichen Alkoholkonsums, egal ob durch regelmäßiges Trinken in gewohnter Überdosierung oder durch sporadisches Rauschtrinken, sind vielfältig: Sie spannen sich von schweren körperlichen Einschränkungen bis zu psychischen Störungen. Steigender Blutdruck, Beeinträchtigungen des Nervensystems, des Gehirns und der Muskulatur, aber auch Veränderungen an Organen wie der Bauchspeicheldrüse oder der Leber sind als Folgen belegt. An der Leber kann sich dies durch Verfettung, chronische Entzündung, Zirrhose (Schrumpfleber) und schließlich auch Leberkrebs äußern.
 
Studien haben eindeutige Zusammenhänge zwischen Alkoholkonsum und erhöhtem Krebsrisiko gezeigt. Dr. Klinghammer nennt etwa Tumorerkrankungen in Mund und Rachen, am Kehlkopf und an der Speiseröhre. Zudem sei festgestellt worden, dass auch Magen- und Darmkrebs sowie bei Frauen Brustkrebs durch Alkohol begünstigt werden. Das Deutsche Institut für Ernährungsforschung hat errechnet, dass alkoholische Getränke für jede zehnte Krebsneuerkrankung bei Männern in Europa mitverantwortlich sind, bei Frauen für eine von 33. In Deutschland wird die Zahl der Todesfälle in Folge von Alkohol mit jährlich mindestens 74.000 beziffert.
 
Als besonders dramatisch betrachten die Frauenärzte der GenoGyn, dass in Deutschland jede fünfte Frau auch während der Schwangerschaft Alkohol trinkt, jede zwölfte Schwangere sogar im Bereich des riskanten Konsums. „Jedes Glas, das die Mutter konsumiert, muss ihr ungeborenes Kind mittrinken, denn Alkohol macht vor der Plazenta nicht halt“, warnt Dr. Klinghammer. Die vielfältigen Folgen können sich für die Kinder lebenslang in körperlichen Symptomen, psychischen Störungen, Verhaltensauffälligkeiten und Lernstörungen auswirken. Medizin und Wissenschaft bezeichnen sie mit dem Begriff Fetale Alkohol Spektrum Störungen (FASD), hinter dem Fetales Alkoholsyndrom (FAS), alkoholbedingte neurologische Entwicklungsstörungen (ARND) und alkoholbedingte Geburtsfehler (ARBD) zusammenfasst werden. In Deutschland kommen nach Informationen der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen jährlich geschätzt 3000 bis 4000 Neugeborene mit FASD zur Welt. Da die alkoholbedingten gesundheitlichen Schädigungen nicht immer frühzeitig diagnostiziert werden oder nur unauffällig ausgeprägt sind, wird von einer Dunkelziffer um die 10.000 ausgegangen. Alarmierend: Nach einer Umfrage von TNS Infratest im Jahr 2014 wussten nur 56 Prozent der Befragten, dass Alkohol in der Schwangerschaft zu lebenslangen schweren Behinderungen beim Kind führen kann.
 
Die Präventionsexperten der GenoGyn sehen nicht nur für die Intensivierung der Aufklärung über die Risiken des Alkoholkonsums erheblichen Bedarf. Zugleich fordern sie von der Politik, allen Konsum fördernden Faktoren entgegenzutreten. Wie für Tabak sollte auch Alkoholwerbung stärker eingeschränkt werden. Ebenso könnten unübersehbare Warnhinweise auf Flaschen und Getränkedosen sowie eine deutlich spürbare Verteuerung von Alkoholika durch höhere Steuern dazu beitragen, riskanten Alkoholkonsum und Alkoholmissbrauch zu drosseln. „Schon Gramm-Angaben zum enthaltenen reinen Alkohol auf Getränkeflaschen könnten den maßvollen Umgang erleichtern“, appelliert GenoGyn-Vorstand Dr. Klinghammer.

GenoGyn


Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren