Montag, 26. August 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

30. April 2015 Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die Fachgesellschaften, in denen die Forschungsergebnisse zusammen getragen und Leitlinien für Ärzte und Patienten erstellt werden.

Die Deutsche Krebsgesellschaft e.V. ist die größte wissenschaftlich-onkologische Fachgesellschaft in Deutschland. Sie hat zum Ziel, die Menschen zu informieren, um Krebserkrankungen vorzubeugen, die Behandlung der Patienten zu verbessern und ihnen zu einem längeren und besseren Leben zu verhelfen. Anlaufstellen für Patienten sind die 16 Landeskrebsgesellschaften. Sie leisten wichtige Arbeit vor Ort – nah am Patienten, den Angehörigen und den regionalen Strukturen. Eine Hauptaufgabe der Landeskrebsgesellschaften ist die psychosoziale Hilfe und Beratung in den rund 110 Beratungsstellen. Hier wurden allein im Jahr 2013 mehr als 62.000 Beratungen durchgeführt. Darüber hinaus  initiieren die Landeskrebsgesellschaften Projekte zum Thema Krebs, zur Prävention und Früherkennung, organisieren über 300 Kurse und 1.000 Veranstaltungen jährlich und geben Informationsmaterial heraus.

Sie fördern regionale Forschungsprojekte, bieten Fort- und Weiterbildung an und kooperieren mit Einrichtungen der onkologischen Versorgung und anderen relevanten Partnern der Region und des Landes. Drei Beispiele sollen dies verdeutlichen.

Bundesweit: "Projekt SunPass"

Dass mit der Beratung nicht früh genug begonnen werden kann, zeigt die Präventionskampagne "SunPass - gesunder Sonnenspaß für Kinder", an der sich fast alle Landeskrebsgesellschaften beteiligen: Weil die Hautentwicklung im Kindesalter noch nicht abgeschlossen ist, reagieren kindliche Hautzellen wesentlich empfindlicher auf das schädigende UV-Licht der Sonne als Erwachsenenhaut. Zu viel Sonne auf Kinderhaut und insbesondere Sonnenbrände im Kindesalter gelten darum als Hauptrisikofaktoren für den schwarzen Hautkrebs. Eltern unterschätzen aber häufig die Gefahr von UV-Strahlen im Kindesalter. Wie wichtig das rechtzeitige Erlernen des richtigen Umgangs mit der Sonne ist, zeigt der Blick auf die Statistik: Laut einer Umfrage der Europäischen Hautkrebsstiftung ESCF hatte jedes fünfte Kind im Kindergartenalter bereits ein bis fünf Sonnenbrände. In den Sonnenschutz-Kindergärten des Präventionsprojekts lernen die Kinder spielerisch, sich wirksam vor der Sonne zu schützen. So bieten die Spielplätze der Sonnenschutz-Kindergärten Schutz vor zu viel Sonne; außerdem treffen die Kinder dort auf geschulte Erzieher und Erzieherinnen, die ihnen zeigen, wie sie sich mit Sonnencremes und der entsprechenden Kleidung schützen können. Auch die Aufklärung der Erzieher und Eltern spielt dabei eine wichtige Rolle. In Deutschland wurden bislang insgesamt mehr als 100 Kitas mit dem SunPass-Zertifikat der Landeskrebsgesellschaften ausgezeichnet. Die Umsetzung der Anforderungen wird regelmäßig überprüft und stellt die Qualität eines Sonnenschutz-Kindergartens auch zukünftig sicher.

"1.000 Mutige Männer"

Das Projekt „1.000 Mutige Männer“ zur Prävention und Krebsfrüherkennung, initiiert durch die Krebsgesellschaft NRW und die BARMER GEK, nimmt eine Zielgruppe ganz genau ins Visier: Dieses Projekt motiviert die über 55-jährigen Männer zur Darmspiegelung und wurde bisher in 8 Städten durchgeführt. Es wurde 2010 mit dem Darmkrebskommunikationspreis sowie 2011 im Innovationswettbewerb "Land der Ideen" ausgezeichnet. Mit qualitätsgesicherter Information, gezielter Ansprache durch das persönliche Umfeld und dem unbefangenen Umgang mit dem Thema „Darmgesundheit“ wurde das Ziel, jeweils mehr als 1.000 Männer zur Darmspiegelung zu motivieren, in den meisten Städten mehr als erfüllt.

"Onkolotse" bildet weiter

Auch in den kommenden Jahren werden die Krebsneuerkrankungen weiter steigen. Das stellt neue Anforderungen an Patienten sowie Ärzte und betreuendes medizinisches Personal. Der „Onkolotse“ ist eine von der Sächsischen Krebsgesellschaft initiierte Weiterbildung für medizinisches Pflegepersonal, um onkologischen Patientinnen und Patienten sowie deren Familienangehörigen zu helfen, während der Erkrankung den optimalen Weg durch die oft unübersichtlichen Versorgungs- und Therapieangebote zu finden. Unter www.onkolotse.de finden Interessierte weitere Informationen.

Prävention fängt bei Dir an!

Möglichkeiten der Vorbeugung und Früherkennung gibt es viele. Sie zielen darauf ab, Krebs gar nicht erst entstehen zu lassen oder ihn so frühzeitig zu entdecken, dass durch eine frühe Therapie die Heilungschancen deutlich größer sind. Darunter fällt ein gesundheitsbewusster Lebensstil ebenso wie die Inanspruchnahme kassenfinanzierter Vorsorgeuntersuchungen. Weltweit könnten laut aktuellen Schätzungen der Weltkrebsorganisation Union of International Cancer Control (UICC) etwa 30-40% aller Krebserkrankungen vermieden werden. In Deutschland wären so bei rund 450.000 Neuerkrankungen etwa 180.000 Krebsdiagnosen jedes Jahr vermeidbar.*

Hauptursachen für eine Krebserkrankung sind laut UICC Tabakkonsum, übermäßiger Alkoholgenuss, hohe Sonnenbelastung und Fettleibigkeit. Jeder kann deshalb durch eine gesunde Lebensweise sein Risiko, an Krebs zu erkranken, deutlich senken.

* Deutsche Krebsgesellschaft

Diese und weitere Informationen finden Sie auch unter www.krebsgesellschaft.de
http://www.lz-gesundheitsreport.de/gesundheit/krebs-rueckhalt-in-der-gemeinschaft-1850

LZ Gesundheitsreport


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten
© Frantab / fotolia.com

„Danke für den gemeinsamen Spirit. Möge er uns weiter beflügeln“, so ein Feedback zum ersten Sommertreffen junger Krebspatienten in Deutschland. Frauen und Männer aus der gesamten Bundesrepublik kamen vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 das erste Mal in Lauterbach (Hessen) zu einem gemeinsamen Kennenlernen und Austausch zusammen. Die etwa 50 Teilnehmer engagieren sich in den TREFFPUNKTEN der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs. Die Stiftung hatte...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich