Mittwoch, 20. November 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

13. Juli 2017 Krebsdiagnose mit Anfang zwanzig – total skurril?

Die Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs erweitert das Projekt "Jung & Krebs – Erste Hilfe – Tipps von Betroffenen": 17 neue Video-Clips mit jungen Krebspatienten zum 3. Stiftungsjubiläum
Mit "Hole Dir Hilfe", "Informiere Dich", "Organisiere Dich" oder "Denke an morgen" sind die Schwerpunktbereiche des Stiftungsprojektes, in dem junge Krebspatienten anderen Betroffenen wichtige Tipps und Erfahrungen auf sehr persönliche Art und Weise weitergeben, überschrieben. Es sind starke und berührende Aussagen von jungen krebskranken Frauen und Männern, die die Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs in Form von Video-Clips festgehalten hat und damit jungen Patienten, die gerade die Diagnose erhalten haben, Unterstützung bietet. In den vergangenen Wochen wurden 17 neue Videos produziert. Die Clips werden am heutigen Donnerstag – am Vortag des dritten Geburtstages der Stiftung – im Internet unter www.erstehilfe-krebs.de veröffentlicht. Die Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs ist am 14. Juli 2014 von der DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e. V. gegründet worden.

Auf der Projekt-Website befinden sich Statements von:

Carsten, 30 Jahre, Student, Knochenkrebs
Elisa, 23 Jahre, Auszubildende, Akute Lymphatische Leukämie
Johanna, 26 Jahre, Philosophin, Glioblastom
Katrin, 38 Jahre, Referentin, Brustkrebs
Kaylie, 22 Jahre, Studentin, Hodgkin-Lymphom
Lisa, 22 Jahre, Studentin, Hodgkin-Lymphom
Maresa, 26 Jahre, Studentin, Hodgkin-Lymphom
Melle, 32 Jahre, Grundschullehrerin, Hodgkin-Lymphom
Nadine, 36 Jahre, Rentnerin, Nebennierenkarzinom

Zu den Videos auf YouTube

Hilfe zulassen und Partner gegen den Krebs finden

"Ich bin Anfang zwanzig und bekomme eine Krebsdiagnose. Das war natürlich total skurril", blickt Lisa zurück und bestätigt gleichzeitig Carstens deutlichen Optimismus: "Krebs ist heilbar. Das steht für mich definitiv fest." Er rät zum offenen Umgang mit der Krankheit und beschreibt, dass er sich direkt nach der Diagnose mit allen ihm Nahestehenden an einen Tisch gesetzt und ein "Team gegen die Krebserkrankung" gebildet hat. Elisa erwähnt die wichtige Unterstützung durch Psychoonkologen, die neutraler seien als persönlich betroffene Familienmitglieder, und ermutigt andere: "Man muss Hilfe zulassen." Auf die Notwendigkeit eines kritischen Umgangs mit Informationen zur eigenen Krebserkrankung aus dem Internet weist Kaylie hin. Darüber hinaus empfiehlt sie, bei sogenannten guten Ratschlägen aus dem Familien- und Freundeskreis auch "mal deutlich Nein zu sagen oder klar zu machen, dass man davon genervt ist." Den Arzt sieht sie als Partner im Kampf gegen den Krebs: "Man gibt sich und den Ärzten damit die Chance, mit einem zu reden und nicht über einen."

Initiative von jungen Betroffenen

Das Projekt "Jung & Krebs – Erste Hilfe – Tipps von Betroffenen" ist auf Initiative und in enger Zusammenarbeit mit jungen Krebspatienten, Fachmedizinern und Medienpartnern entwickelt und im Oktober 2016 gestartet worden. "Es kommt bei den jungen Patienten, deren Angehörigen und auch bei den behandelnden Fachärzten sehr gut an. Bereits mit dem Projektstart war eine ständige Erweiterung geplant", erklärt Prof. Dr. med. Mathias Freund, Kuratoriumsvorsitzender der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs. "Was für den einen jungen Menschen gilt, muss nicht für den anderen passen. Wir wollen auch mit den Video-Clips zeigen, dass unterschiedliche Lösungen möglich und richtig sind", so Freund weiter.

Jedes Jahr erkranken in Deutschland etwa 15.000 junge Menschen im Alter von 18 bis 39 Jahren an Krebs. Die Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs ist Ansprechpartnerin für Patienten, Angehörige, Mediziner, Wissenschaftler, Unterstützer und die Öffentlichkeit. Ihre Arbeit ist als gemeinnützig anerkannt. "Die meisten unserer Stiftungsprojekte entstehen in direkter Zusammenarbeit mit den jungen Betroffenen, aber deren Verwirklichung ist am Ende nur durch die Unterstützung von Spenden möglich", betont Freund.

Weiterführende Informationen:

Projekt-Website: www.erstehilfe-krebs.de
Stiftungs-Website: www.junge-erwachsene-mit-krebs.de

Kontoverbindung der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs:

Postbank, IBAN: DE57 1001 0010 0834 2261 04, BIC: PBNKDEFF

(Die angegebene Genderform vertritt im Text beide Geschlechter. Die ausschließliche Nennung der Vornamen bei den Patienten hat datenschutzrechtliche Hintergründe.)

Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs


Das könnte Sie auch interessieren

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger gravierend als bei einer Chemotherapie ein, viele...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Krebsdiagnose mit Anfang zwanzig – total skurril?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression