Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

06. Dezember 2016 Krebs im Alter – rundum gut versorgt

Unsere Gesellschaft wird immer älter – und damit steigt auch die Zahl älterer Krebspatienten. Wer heute an Krebs erkrankt, ist im Durchschnitt 69 Jahre alt.  Zwar sinkt die Anzahl der krebsbedingten Todesfälle durch immer bessere Therapiemöglichkeiten stetig. Dennoch bringt eine Krebserkrankung bei älteren Menschen ganz besondere Herausforderungen mit sich – insbesondere wenn diese pflegebedürftig werden.
Eine Krebstherapie ist mit großen und eventuell auch bleibenden Einschränkungen verbunden. Für ältere Krebspatienten heißt das oft: Sie müssen eine Kurzzeitpflege oder sogar eine Langzeitpflege in Anspruch nehmen, um optimal versorgt zu sein. Außerdem haben Krebspatienten – speziell ältere – meist Anspruch auf einen Schwerbehindertenausweis und sozialrechtliche Unterstützung. In vielen Fällen sind bei der Organisation des Alltags auch die Angehörigen eingebunden. Sie unterstützen nicht nur bei der Pflege, sondern müssen auch helfen, Anträge zu stellen und Entscheidungen zu treffen.
 
Im aktuellen Monatsthema beschäftigt sich das ONKO Internetportal unter www.krebsgesellschaft.de/thema_dezember2016 mit den wichtigsten Fragen rund um das Thema „Krebs bei älteren Menschen“. Patienten und Angehörige erfahren, welche Angebote die Pflegeversicherung bietet, welche Neuerungen es im Pflegegesetz ab 2017 gibt und wem welche Angebote zustehen. Außerdem gibt das Portal Tipps bei der Frage, wer bei der Beantragung von sozialrechtlichen Leistungen oder Schwerbehindertenausweisen beraten und helfen kann.

ONKO Internetportal in Kooperation mit der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Krebs im Alter – rundum gut versorgt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich