Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

18. Juni 2018 Kreativ den Krebs bekämpfen

Ob Bloggen, Theaterspielen oder Segeln – es gibt vieles, was Krebspatienten hilft, ihre Krankheit zu bewältigen. Was sie eint, ist das Ziel, der Krebserkrankung aktiv etwas entgegenzusetzen. Im Monatsthema Juni erläutert das ONKO-Internetportal alles Wissenswerte rund um das Thema kreative Bewältigungsstrategien.
Blogs zum Thema Krebs haben in den letzten Jahren vermehrt an Aufmerksamkeit gewonnen. Hier sprechen Patienten offen über ihre Ängste, Leiden und Hoffnungen. Indem die Autoren ihre Erfahrungen publik machen, wollen Sie anderen Krebspatienten das Gefühl geben, nicht alleine mit ihren Problemen zu sein – und haben gleichzeitig einen Weg gefunden, die Krankheit selbst besser zu bewältigen. Auch sportlich aktiv zu sein, scheint für viele Menschen eine gute Strategie im Umgang mit dem Krebs zu sein. Durch regelmäßige Bewegung können nicht nur Nebenwirkungen wie Fatigue oder Depressionen wirkungsvoll umschifft werden, auch das eigene Körpergefühl kann bewahrt werden. Initiativen wie „‚Outdoor against Cancer“ oder „Segelrebellen“ bieten Krebspatienten zudem Kontakt zu Gleichgesinnten. Das Theaterensemble „Die Tumoristen“ wählt hingegen die Bühne als Verarbeitungsort und entwickelt durch das Improvisieren Sicherheit im Umgang mit den eigenen körperlichen und psychischen Kräften.
 
Über diese und andere kreative Bewältigungsstrategien und wie eine Krankheitsverarbeitung aus wissenschaftlicher Perspektive abläuft – darüber informiert das ONKO-Internetportals unter www.krebsgesellschaft.de/thema_juni2018.

ONKO-Internetportal In Kooperation mit der Deutschen Krebsgesellschaft e. V


Das könnte Sie auch interessieren

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kreativ den Krebs bekämpfen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren