Mittwoch, 8. Juli 2020
Navigation öffnen

Infos für Patienten

14. November 2019 Kein Krebs ist wie der andere

© freshidea - stock.adobe.com
„Ich glaube ich habe eine Art Bild davon, aber es verändert sich ständig“; „Es ist so etwas wie ein Schatten, wie eine Wolke“; „Es hat nicht nur die eine Farbe und auch nicht nur eine Form“ – so beschreiben drei Patienten ihren Krebs. Kein Krebs ist wie der andere, denn jeder Tumor hat individuelle Eigenschaften, die für das Tumorwachstum verantwortlich sind. Mit dem Start der Informationskampagne „TesteDeinenTumor“ in Deutschland macht Bayer darauf aufmerksam, dass Tumorgenomtests entscheidender Bestandteil der Krebsdiagnose sind, um molekulargenetische krebsauslösende Eigenschaften zu entdecken. Sie liefern damit ein genaues Bild der Krebserkrankung und tragen dazu bei, dass Patienten die für sie passende Therapie erhalten.
Warum Tumorgenomtests wichtig sind

Ein Tumorgenomtest ist ein entscheidender erster Schritt nach einer Krebsdiagnose. Allerdings sind in Europa nur 23 % der Ärzte der Ansicht, dass ihre Patienten umfassend über deren Nutzen informiert sind.1 Durch einen Tumorgenomtest lassen sich Abweichungen oder Veränderungen des Erbguts (Genom) in Tumorzellen nachweisen, die das Tumorwachstum ausgelöst haben und weiter vorantreiben. Die Ergebnisse des Tests können Ärzten wichtige Informationen darüber liefern, warum ein Krebstumor wächst. So können sie je nach der festgestellten spezifischen Veränderung zugelassene Therapien empfehlen.2, 3 Studien zufolge werden bei 30 % bis 49 % der untersuchten Patienten behandelbare Veränderungen im Tumorgenom festgestellt.4

„Die Ergebnisse eines Tumorgenomtests können großen Einfluss auf die Behandlung haben und den Verlauf der Erkrankung günstig beeinflussen. Ist der krebsauslösende Treiber erkannt und therapierbar, können sogenannte präzisionsonkologische Wirkstoffe bessere Ergebnisse erzielen als Standardtherapien”, sagt Dr. Uwe Phillip Strauss, Medizin Onkologie/Hämatologie bei Bayer Vital.

Mit Bildern den eigenen Tumor darstellen

Im Zentrum der Kampagne „TesteDeinenTumor“ stehen Krebspatienten, die in Videos auf der Webseite www.testedeinentumor.de beschreiben, wie sie sich ihren Krebs bildlich vorstellen. Die Webseite umfasst zudem verschiedene Informationsmaterialien, u. a. eine Broschüre, ein Fact Sheet mit Informationen zum Ablauf eines Tumorgenomtests, eine Infografik zum Unterschied zwischen Tumorgenomtests und Gentests und einen Gesprächsleitfaden für das Arzt-Patienten-Gespräch. Die Kampagne soll andere Krebspatienten ermutigen, sich durch Tumorgenomtests ein genaues Bild über ihre Krebserkrankung zu verschaffen. Alle von Krebs Betroffenen, Angehörige und Interessierte können die Kampagne unterstützen und die Videos und Inhalte der Webseite in sozialen Medien unter dem Hashtag #TesteDeinenTumor teilen. 

Tumorgenomtests im Gespräch mit dem Arzt ansprechen 

Meist werden Krebserkrankungen nach betroffenem Organ, also beispielsweise Brust-, Lungen- oder Prostatakrebs, definiert. „Die Krebstherapie befindet sich jedoch im Umbruch. Mit zunehmender Entwicklung der Präzisionsonkologie sollte in Gesprächen zwischen Arzt und Patient das Thema Tumorgenomtests fester Bestandteil der Routine werden” so Strauss. Um Patienten ein solches Gespräch mit dem Arzt zu erleichtern, hat Bayer den Gesprächsleitfaden erstellt, mit dem sich Patienten auf ihren Arzttermin vorbereiten können. 

Bayer AG

Literatur:

1) Morning Consult. Survey Finds Majority of Cancer Patients and Caregivers Are Open to Personalized Medicine as a Result of Genomic Testing. Survey Infographic. 2018.
2) Dana-Farber Cancer Institute. What is Genomic Testing? https://blog.dana-farber.org/insight/2018/11/what-is-genomic-testing. Published 2018. Accessed April 2019
3) American Cancer Society. Understanding Genetic Testing for Cancer. https://www.cancer.org/cancer/cancer-causes/genetics/understanding-genetic-testing-for-cancer.html. Accessed April 2019.
4) Massard C, Michiels S, Ferte C, et al. High-throughput genomics and clinical outcome in hard-to-treat advanced cancers: results of the MOSCATO 01 trial. Cancer Discov. 2017;7(6):586-595


Das könnte Sie auch interessieren

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
© NCT/UCC/Philip Benjamin

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kein Krebs ist wie der andere"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib
  • CML: Initialer Abfall an BRC-ABL1-Transkripten sagt Wahrscheinlichkeit für späteres Erreichen einer TFR voraus
  • Management der ITP: Lebensqualität der Patienten im Fokus

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden