Donnerstag, 22. Oktober 2020
Navigation öffnen

Infos für Patienten

10. April 2017 Junge Erwachsende mit Krebs – Hilfe zur Selbsthilfe

Wenn junge Erwachsene an Krebs erkranken, stecken sie in einer völlig anderen Lebenssituation als ältere Krebspatienten: Sie sind mitten im Studium, am Anfang ihrer Karriere, gerade von zu Hause ausgezogen, sie gründen eine Familie oder haben kleine Kinder. Doch viele Beratungsangebote sind nicht auf die Bedürfnisse junger Krebspatienten zugeschnitten – deshalb ist Hilfe zur Selbsthilfe gefragt.
Jedes Jahr erhalten etwa 485.000 Menschen in Deutschland eine Krebsdiagnose, ungefähr 15.600 davon sind sogenannte junge Erwachsene im Alter zwischen 15 und 39 Jahren. Sie haben oft ganz andere Fragen und Bedürfnisse als ältere Menschen, die an Krebs erkranken:
Durch die lebensbedrohliche Erkrankung kann die Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen, die bei älteren Patienten meist schon abgeschlossen ist, schmerzhaft unterbrochen werden. Es entstehen erneut Abhängigkeiten von den Eltern, obwohl man doch gerade erst ausgezogen ist und sich abnabeln will. Als Patient ist man plötzlich wieder auf Hilfe angewiesen – finanziell sowie in der Bewältigung des Alltags. Eventuell muss die Familienplanung jetzt im Schnellverfahren abgeschlossen werden, da Therapien die Fruchtbarkeit einschränken können. Von heute auf morgen müssen viele Entscheidungen getroffen werden, für die man glaubte, noch viel Zeit vor sich zu haben.
 
In diesen Fällen kann Hilfe zur Selbsthilfe ein rettender Anker sein – ob im direkten Kontakt mit einer Selbsthilfegruppe oder über den Austausch in Foren und Blogs im Internet. Einen Überblick über die bestehenden Selbsthilfeinitiativen für junge Erwachsene mit Krebs liefert das ONKO-Internetportal in seinem aktuellen Monatsthema unter www.krebsgesellschaft.de/thema_april2017.

ONKO Internetportal in Kooperation mit der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Junge Erwachsende mit Krebs – Hilfe zur Selbsthilfe"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab