Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

13. Februar 2014 Infusion, Tablette oder Spritze unter die Haut?

Viele Arzneimittel können einfach als Tablette, Kapsel oder Dragee, also oral, verabreicht werden. Das aber ist nicht bei allen Wirkstoffen möglich. Reagiert die im Arzneimittel eingesetzte Substanz zum Beispiel empfindlich auf Magensäure, würde sie im Magen schon unwirksam werden. Eine orale Darreichungsform ist in diesem Falle nutzlos.

Dies kann ein Grund dafür sein, das Medikament nicht als Tablette, sondern als Infusion oder als Injektion zu verabreichen. Damit wird im Allgemeinen zugleich sichergestellt, dass der Wirkstoff rasch seinen Wirkort erreicht und damit schnell zur Wirkung kommt. Man unterscheidet drei Injektionsformen: die subkutane Injektion, also die Injektion unter die Haut, die intramuskuläre Injektion ins Muskelgewebe und die intravenöse Injektion direkt ins Blutgefäß entweder via Spritze oder als Infusion.

Ein Fortschritt in der Behandlung kann es dabei sein, Medikamente so weiterzuentwickeln, dass sie beispielsweise nicht mehr als Infusion gegeben werden müssen, sondern als subkutane Injektion. Ein solcher Fortschritt wurde jüngst bei der Antikörpertherapie von Frauen mit HER2-positivem Brustkrebs erzielt. War früher eine Infusionsbehandlung über 30-90 Minuten erforderlich, kann der Antikörper jetzt in wenigen Minuten subkutan injiziert werden. Die Behandlung wird für die Frauen damit einfacher und erheblich zeitsparender.

Eine Studie hat ergeben, dass 90% der Patientinnen, die Erfahrungen mit beiden Darreichungsformen haben, die Verabreichung unter die Haut gegenüber einer Infusion bevorzugen.

Lebenswege Ausgabe 6-2013


Das könnte Sie auch interessieren

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Infusion, Tablette oder Spritze unter die Haut?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren