Montag, 16. September 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

13. Februar 2014 Infusion, Tablette oder Spritze unter die Haut?

Viele Arzneimittel können einfach als Tablette, Kapsel oder Dragee, also oral, verabreicht werden. Das aber ist nicht bei allen Wirkstoffen möglich. Reagiert die im Arzneimittel eingesetzte Substanz zum Beispiel empfindlich auf Magensäure, würde sie im Magen schon unwirksam werden. Eine orale Darreichungsform ist in diesem Falle nutzlos.

Dies kann ein Grund dafür sein, das Medikament nicht als Tablette, sondern als Infusion oder als Injektion zu verabreichen. Damit wird im Allgemeinen zugleich sichergestellt, dass der Wirkstoff rasch seinen Wirkort erreicht und damit schnell zur Wirkung kommt. Man unterscheidet drei Injektionsformen: die subkutane Injektion, also die Injektion unter die Haut, die intramuskuläre Injektion ins Muskelgewebe und die intravenöse Injektion direkt ins Blutgefäß entweder via Spritze oder als Infusion.

Ein Fortschritt in der Behandlung kann es dabei sein, Medikamente so weiterzuentwickeln, dass sie beispielsweise nicht mehr als Infusion gegeben werden müssen, sondern als subkutane Injektion. Ein solcher Fortschritt wurde jüngst bei der Antikörpertherapie von Frauen mit HER2-positivem Brustkrebs erzielt. War früher eine Infusionsbehandlung über 30-90 Minuten erforderlich, kann der Antikörper jetzt in wenigen Minuten subkutan injiziert werden. Die Behandlung wird für die Frauen damit einfacher und erheblich zeitsparender.

Eine Studie hat ergeben, dass 90% der Patientinnen, die Erfahrungen mit beiden Darreichungsformen haben, die Verabreichung unter die Haut gegenüber einer Infusion bevorzugen.

Lebenswege Ausgabe 6-2013


Das könnte Sie auch interessieren

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Infusion, Tablette oder Spritze unter die Haut?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.