Freitag, 26. April 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

05. September 2016 Prof. Schmoll: Große Fortschritte in der Krebsbehandlung

Im Rahmen eines Symposiums der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft zu aktuellen Highlights in der Onkologie und Hämatologie gab Prof. Dr. Hans-Joachim Schmoll einen sehr persönlichen Überblick über die Geschichte der Onkologie.
Schmoll blickt auf eine 44jährige Tätigkeit in der Krebsforschung und -behandlung mit wissenschaftlichem Schwerpunkt im Bereich Darmkrebs zurück und war langjähriger Klinikdirektor und Lehrstuhlinhaber für Innere Medizin, Hämatologie und Onkologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Dabei stellte er heraus, dass es bei der Behandlung von Krebserkrankungen in den letzten Jahrzehnten viele entscheidende Innovationen gegeben habe.

Als er 1972 onkologisch tätig wurde, war Krebsbehandlung  lediglich in der Strahlentherapie möglich. Später konnte den Patienten durch die Einführung eines Chemotherapeutikums eine innovative Therapieoption angeboten werden. Auch im weiteren Verlauf gab es viele bedeutende Fortschritte: die zielgerichteten Therapien wie beispielsweise die Antikörper-Therapie sowie ganz aktuell die zielgerichteten Immuntherapien. Als ein weiteres Beispiel kommentierte Schmoll die Entwicklungen beim fortgeschrittenen Darmkrebs als wichtigen Fortschritt. Außerdem wies Schmoll auf die neue Diagnosemöglichkeit durch eine „Liquid Biopsy“ hin, bei der frei im Blut treibende Krebszellen oder Erbgut-Abschnitte von Tumorzellen nachgewiesen werden, um daraus Informationen über eine Krebserkrankung zu gewinnen.

Prof. Schmoll nahm Bezug auf einen Leitspruch südfranzösischer Zisterzienser Mönche, die vor 300 Jahren den Krebs bekämpften: „Heilen manchmal, Lindern oft und Trösten immer“ und schloss mit der Aussage, dass „heute zum Glück Heilen immer öfter“ möglich ist. Aktuelle Studienergebnisse des amerikanischen Krebskongresses zeigen, dass sich spannende Entwicklungen in der Krebsforschung und -behandlung vollziehen, die die Aussichten für Betroffene weiter steigern werden.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Prof. Schmoll: Große Fortschritte in der Krebsbehandlung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.