Dienstag, 12. November 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

08. Mai 2013 Forschung zum Wohle der Krebspatienten

Motor des therapeutischen Fortschritts ist die Entwicklung neuer Medikamente. Der Großteil der deutschen Bevölkerung (1) ist sich der hohen Investitionen bewusst, die für die Entwicklung neuer Medikamente  in der Krebsmedizin notwendig sind. Wie das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts forsa zeigt, wird das Engagement der Pharmaindustrie bei der Neuentwicklung innovativer Präparate von den Befragten positiv bewertet.

Rund 470.000 Menschen erhalten in Deutschland jährlich die Diagnose Krebs. Konkret bedeutet dies: Jeder zweite Mann und 43% aller Frauen werden im Laufe ihres Lebens an Krebs erkranken (2). Der medizinische Bedarf ist hoch, die Forschung und Entwicklung neuer Krebsmedikamente essenziell, um wirkungsvolle Behandlungen zu ermöglichen. In Deutschland wird intensiv im Bereich der Krebstherapien geforscht - mit großem Erfolg. Bereits heute können mehr als die Hälfte der Krebspatienten mit dauerhafter Heilung rechnen. Ein wichtiger Meilenstein ist dabei die Entwicklung zielgerichteter Therapien seit Ende der 1980er Jahre. So gibt es beispielsweise Wirkstoffe, die das Tumorwachstum bremsen, indem sie die Signalübertragung zwischen Tumorzelle und Zellkern stoppen. Andere Wirkstoffe hemmen die Neubildung von Blutgefäßen zum Tumor hin, damit die Tumorzelle nicht mehr mit Nährstoffen versorgt werden kann und schließlich "verhungert". Einige zielgerichtete Medikamente sind bereits zugelassen, viele weitere werden folgen - zum Teil mit neuartigen Wirkprinzipien (3). Dass die Pharmaindustrie diesen Fortschritt ganz wesentlich vorangetrieben hat, wird von der deutschen Bevölkerung anerkannt: Über drei Viertel der Befragten sind der Meinung, dass neue Medikamente in den letzten zehn Jahren erheblich zu besseren Therapiemöglichkeiten bei Krebs beigetragen haben. Auch glauben 74%, dass die Pharmaindustrie dafür gesorgt hat, dass manche Arten von Krebs mittlerweile heilbar sind.



Der Aufwand, der nötig ist, um ein neues Medikament zu entwickeln, wird oft unterschätzt. Durchschnittlich sind 428 Forscher an der Entwicklung eines Medikaments beteiligt. Sie wenden bis zu 7 Millionen Arbeitsstunden auf und führen über 6.500 Experimente durch. Dabei müssen zwischen 5.000 bis 10.000 Substanzen getestet werden, bis ein Wirkstoff als wirkungsvolles Medikament das Ziel erreicht (3) Von der Entdeckung eines vielversprechenden Wirkstoffs bis zu dem Zeitpunkt an dem der Arzt seinem Patienten ein neues Medikament verschreiben kann, vergehen durchschnittlich mehr als  13 Jahre (3) und es werden rund 800 Millionen Euro investiert. Ein hoher Betrag, dies ist dem Großteil der Bevölkerung bewusst: Das Umfrageergebnis zeigt, dass nahezu acht von zehn der Befragten der Meinung sind, dass kontinuierlich sehr hohe Summen investiert werden, um die Krebsforschung weiter voranzutreiben.


Das könnte Sie auch interessieren

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
© NCT/UCC/Philip Benjamin

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?

Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Nicht mehr mit der eigenen Stimme sprechen zu können, ist für gesunde Menschen schwer vorstellbar. Wenn jedoch der Kehlkopf infolge einer Tumorerkrankung entfernt werden muss, wird das schnell zur Realität. Simone Kornburger, Case Managerin der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Universitätsklinikums Regensburg (UKR), hat einen interdisziplinären Patientenleitfaden entwickelt, der die Betroffenen von der Diagnose bis nach der Entlassung...

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Forschung zum Wohle der Krebspatienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression