Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

08. Mai 2013 Forschung zum Wohle der Krebspatienten

Motor des therapeutischen Fortschritts ist die Entwicklung neuer Medikamente. Der Großteil der deutschen Bevölkerung (1) ist sich der hohen Investitionen bewusst, die für die Entwicklung neuer Medikamente  in der Krebsmedizin notwendig sind. Wie das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts forsa zeigt, wird das Engagement der Pharmaindustrie bei der Neuentwicklung innovativer Präparate von den Befragten positiv bewertet.

Rund 470.000 Menschen erhalten in Deutschland jährlich die Diagnose Krebs. Konkret bedeutet dies: Jeder zweite Mann und 43% aller Frauen werden im Laufe ihres Lebens an Krebs erkranken (2). Der medizinische Bedarf ist hoch, die Forschung und Entwicklung neuer Krebsmedikamente essenziell, um wirkungsvolle Behandlungen zu ermöglichen. In Deutschland wird intensiv im Bereich der Krebstherapien geforscht - mit großem Erfolg. Bereits heute können mehr als die Hälfte der Krebspatienten mit dauerhafter Heilung rechnen. Ein wichtiger Meilenstein ist dabei die Entwicklung zielgerichteter Therapien seit Ende der 1980er Jahre. So gibt es beispielsweise Wirkstoffe, die das Tumorwachstum bremsen, indem sie die Signalübertragung zwischen Tumorzelle und Zellkern stoppen. Andere Wirkstoffe hemmen die Neubildung von Blutgefäßen zum Tumor hin, damit die Tumorzelle nicht mehr mit Nährstoffen versorgt werden kann und schließlich "verhungert". Einige zielgerichtete Medikamente sind bereits zugelassen, viele weitere werden folgen - zum Teil mit neuartigen Wirkprinzipien (3). Dass die Pharmaindustrie diesen Fortschritt ganz wesentlich vorangetrieben hat, wird von der deutschen Bevölkerung anerkannt: Über drei Viertel der Befragten sind der Meinung, dass neue Medikamente in den letzten zehn Jahren erheblich zu besseren Therapiemöglichkeiten bei Krebs beigetragen haben. Auch glauben 74%, dass die Pharmaindustrie dafür gesorgt hat, dass manche Arten von Krebs mittlerweile heilbar sind.



Der Aufwand, der nötig ist, um ein neues Medikament zu entwickeln, wird oft unterschätzt. Durchschnittlich sind 428 Forscher an der Entwicklung eines Medikaments beteiligt. Sie wenden bis zu 7 Millionen Arbeitsstunden auf und führen über 6.500 Experimente durch. Dabei müssen zwischen 5.000 bis 10.000 Substanzen getestet werden, bis ein Wirkstoff als wirkungsvolles Medikament das Ziel erreicht (3) Von der Entdeckung eines vielversprechenden Wirkstoffs bis zu dem Zeitpunkt an dem der Arzt seinem Patienten ein neues Medikament verschreiben kann, vergehen durchschnittlich mehr als  13 Jahre (3) und es werden rund 800 Millionen Euro investiert. Ein hoher Betrag, dies ist dem Großteil der Bevölkerung bewusst: Das Umfrageergebnis zeigt, dass nahezu acht von zehn der Befragten der Meinung sind, dass kontinuierlich sehr hohe Summen investiert werden, um die Krebsforschung weiter voranzutreiben.


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Forschung zum Wohle der Krebspatienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich