Mittwoch, 17. Juli 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

09. November 2017 Große Unterstützung für Familien mit Leukämiepatienten

Familienhaus der Rehaklinik Katharinenhöhe eingeweiht

Mit 400.000 Euro hat die José Carreras Leukämie-Stiftung den Bau eines Familienhauses in der Rehabilitationsklinik Katharinenhöhe im Schwarzwald unterstützt. Das neue Haus, das in dieser Woche offiziell eingeweiht wurde, verfügt über sechs behindertengerechte Appartements sowie Freizeiteinrichtungen.
Dr. Gabriele Kröner, Geschäftsführender Vorstand der José Carreras Leukämie-Stiftung: „Die Behandlung und Heilung eines Leukämiepatienten nimmt häufig viel Zeit in Anspruch. Diese Phase belastet die gesamte Familie. Daher ist die familienorientierte Reha ein wichtiger Baustein, um gemeinsam zurück in ein gesundes Leben zu finden.“

Stephan Maier, Geschäftsführer der Katharinenhöhe: „Ohne Freunde und Unterstützer wie die José Carreras Leukämie-Stiftung wäre dieses Projekt nicht möglich. Wie sind der José Carreras Leukämie-Stiftung sehr dankbar.“

Die Rehabilitationsklinik Katharinenhöhe und die José Carreras Leukämie-Stiftung verbindet seit über 15 Jahren der gemeinsame Einsatz für Familien mit Leukämiepatienten und Patienten mit anderen Krebserkrankungen. So wurde im Jahr 2006 ein Jugend- Therapiezentrum eröffnet, für das die José Carreras Leukämie-Stiftung die initiale Förderzusage von 500.000 € gegeben hatte.

„Ich habe das Gefühl, hier endlich wieder angefangen zu haben zu leben. Bevor ich in die Rehabilitation kam, lag mein Leben in Scherben. Jetzt habe ich wieder Ziele und neues Selbstvertrauen. Wir sagen danke an alle, die uns diesen Neueinstieg ins neue Leben ermöglicht haben“, waren damals die Worte eines Teilnehmers der Eröffnungsveranstaltung, die weiterhin ihre Gültigkeit haben.

Theresa Bachmann, eine junge Erwachsene aus der Rehagruppe, war bereits mehrfach auf der Katharinenhöhe und meinte bei der Eröffnung des neuen Familienhauses: „Hier können wir zusammen Selbstbewusstsein tanken.“

Um weiter Projekte für den Kampf gegen Leukämie fördern zu können, lädt José Carreras auch dieses Jahr wieder zur großen José Carreras Gala (www.josecarrerasgala.de) ein, die am 14. Dezember 2017 erstmals in München stattfindet. Viele internationale und nationale Künstlerfreunde werden José Carreras bei dieser Benefiz-Gala wieder unterstützen. Zugesagt haben bereits Anastacia, Jonas Kaufmann, David Garrett, Katie Melua, Stefanie Heinzmann, voXXclub, die Spider Murphy Gang sowie Wincent Weiss. Sat.1 Gold wird die Benefiz-Gala ab 20.15 Uhr live aus den Bavaria Studios im frei empfangbaren Fernsehen übertragen. Produziert wird die 23. José Carreras Gala erneut von Kimmig Entertainment.


Restkarten bei München Ticket:
https://www.muenchenticket.de/guide/tickets/21e0l/Die+Jose+Carreras+Gala+2017.html
oder über die José Carreras Leukämie-Stiftung:
Tel. 089 272 904 – 0 oder E-Mail jcg@carreras-stiftung.de

José Carreras Leukämie-Stiftung e.V.

1987 erkrankte José Carreras an Leukämie. Aus Dankbarkeit über die eigene Heilung gründete er 1995 die gemeinnützige Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. und anschließend die zugehörige Stiftung. Seither wurden bereits über 1.100 Projekte finanziert, die den Bau von Forschungs- und Behandlungseinrichtungen, die Erforschung von Leukämie und ihrer Heilung sowie die Arbeit von Selbsthilfegruppen und Elterninitiativen zum Ziel haben. Die Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. ist Träger des DZI Spenden-Siegels, dem Gütesiegel im deutschen Spendenwesen. Die José Carreras Gala ist dank der Unterstützung vieler Prominenter mit über 120 Millionen Euro Spenden eine der langfristig erfolgreichsten Benefiz-Galas im deutschen Fernsehen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.carreras-stiftung.de.

Spendenkonto:
Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung
Commerzbank AG München
IBAN: DE96 7008 0000 0319 9666 01
BIC: DRESDEFF700

Spendenhotline:
(+49) 01802 400 100 (Kosten aus dem deutschen Festnetz: 0,06 €, Kosten aus dem deutschen Mobilfunknetz: max. 0,42 €, aus dem Ausland können die Kosten abweichen)
SMS-Spende über 5 Euro: Stichwort BLUTKREBS an 81190

Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung e.V.


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Große Unterstützung für Familien mit Leukämiepatienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich