Mittwoch, 8. Juli 2020
Navigation öffnen

Infos für Patienten

29. August 2012 Eierstockkrebs: 5 Fragen – 5 Antworten

 

1. Was ist Eierstockkrebs?

In Deutschland werden jedes Jahr nahezu 10.000 Frauen mit der schweren Diagnose Eierstockkrebs konfrontiert. Damit ist Eierstockkrebs die fünfthäufigste Krebserkrankung der Frau.

Bei der Krebserkrankung entarten die Zellen im Gewebe der Eierstöcke und wachsen unkontrolliert weiter. Je nach Art der Ursprungszellen, aus denen der Krebs entsteht, werden verschiedene Typen von Eierstockkrebs unterschieden. Bei rund 90 % der betroffenen Frauen entsteht der Krebs aus dem Oberflächengewebe (Epithel) des Eierstocks. In diesen Fällen spricht man von epithelialen Tumoren. In seltenen Fällen entsteht die Krebserkrankung in den Keimzellen oder dem Bindegewebe.

 


2. Wer hat ein erhöhtes Risiko?

Eine von 54 Frauen erkrankt im Laufe ihres Lebens an Eierstockkrebs. Warum bei manchen Frauen die Erkrankung ausbricht und bei anderen nicht, kann die Forschung bis heute nicht erklären. Man nimmt aber an, dass der monatliche Eisprung Einfluss auf die Entstehung von Eierstockkrebs nehmen kann. Eine frühe erste Regelblutung, Kinderlosigkeit sowie das späte Einsetzen der Wechseljahre gelten daher als mögliche Risikofaktoren. Schwangerschaften und die Einnahme der Antibabypille scheinen dagegen das Risiko zu senken. Hauptrisikofaktor ist jedoch das Alter: Obwohl auch jüngere Frauen an Eierstockkrebs erkranken, liegt das mittlere Erkrankungsalter mit 68 Jahren vergleichsweise hoch.

  

 

3. Welche Symptome treten auf?

Im Gegensatz zu anderen Krebserkrankungen der Frau, wie zum Beispiel Brust- oder Gebärmutterkrebs, gibt es bis heute leider keine sicheren Methoden zur Früherkennung von Eierstockkrebs. Häufig wird die Erkrankung daher zufällig entdeckt und trifft die Frauen bei scheinbarer Gesundheit. Denn Eierstockkrebs ist eine „stille“ Krebserkrankung. In den meisten Fällen treten über einen langen Zeitraum keine eindeutigen Beschwerden auf. Leistungsschwäche, Appetitlosigkeit, unklare Schmerzen und Druck im Unterbauch sowie Verdauungsprobleme können auf Eierstockkrebs hinweisen – sind aber meist nur Anzeichen harmloser Erkrankungen. Leider wird die Erkrankung daher bei den meisten Frauen erst im fortgeschrittenen Stadium entdeckt.

 

4. Lässt sich Eierstockkrebs operieren?

Ja, die Operation ist der erste Schritt der Behandlung. Ziel ist, möglichst alle sichtbaren Krebsgeschwüre vollständig zu beseitigen. Dafür werden in der Regel die Eierstöcke, die Eileiter und die Gebärmutter entfernt. Je nach Stadium der Erkrankung müssen eventuell weitere Organteile entfernt werden, wie zum Beispiel Teile des Darms.

 

 

 5. Gibt es eine Krebspersönlichkeit oder kann psychischer Stress die Eierstockkrebserkrankung ausgelöst haben?

Verschiedene Wissenschaftliche Studien belegen, dass bestimmte Persönlichkeitstypen oder Charaktereigenschaften nicht für die Entstehung von Krebserkrankungen verantwortlich gemacht werden können. Auch psychischer Stress alleine kann keine bösartige Krebserkrankung auslösen. Dieser beeinträchtigt zwar das Immunsytem, ist jedoch nicht ursächlich für eine bösartige Tumorerkrankung.


Anm.: Klicken Sie auf die Bilder für eine vergrößerte Darstellung


Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

HPV-Impfung schützt vor Krebs

HPV-Impfung schützt vor Krebs
© pixelaway - stock.adobe.com

Krebsprävention ist eine zentrale Strategie im Kampf gegen Krebs. Zur Prävention zählen auch Impfungen, mit denen vielen Krebserkrankungen gezielt vorgebeugt werden kann. Beispiel: Humane Papillomviren (HPV), deren Hochrisiko-Typen für Gebärmutterhalskrebs und andere Krebserkrankungen verantwortlich sind. Doch es gibt eine wirksame und gut verträgliche Impfung, die vor der Infektion mit HPV schützt und der Entwicklung von Krebs vorbeugt. Wer sollte sich...

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Eierstockkrebs: 5 Fragen – 5 Antworten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden