Mittwoch, 17. Juli 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

29. August 2012 Eierstockkrebs: 5 Fragen – 5 Antworten

 

1. Was ist Eierstockkrebs?

In Deutschland werden jedes Jahr nahezu 10.000 Frauen mit der schweren Diagnose Eierstockkrebs konfrontiert. Damit ist Eierstockkrebs die fünfthäufigste Krebserkrankung der Frau.

Bei der Krebserkrankung entarten die Zellen im Gewebe der Eierstöcke und wachsen unkontrolliert weiter. Je nach Art der Ursprungszellen, aus denen der Krebs entsteht, werden verschiedene Typen von Eierstockkrebs unterschieden. Bei rund 90 % der betroffenen Frauen entsteht der Krebs aus dem Oberflächengewebe (Epithel) des Eierstocks. In diesen Fällen spricht man von epithelialen Tumoren. In seltenen Fällen entsteht die Krebserkrankung in den Keimzellen oder dem Bindegewebe.

 


2. Wer hat ein erhöhtes Risiko?

Eine von 54 Frauen erkrankt im Laufe ihres Lebens an Eierstockkrebs. Warum bei manchen Frauen die Erkrankung ausbricht und bei anderen nicht, kann die Forschung bis heute nicht erklären. Man nimmt aber an, dass der monatliche Eisprung Einfluss auf die Entstehung von Eierstockkrebs nehmen kann. Eine frühe erste Regelblutung, Kinderlosigkeit sowie das späte Einsetzen der Wechseljahre gelten daher als mögliche Risikofaktoren. Schwangerschaften und die Einnahme der Antibabypille scheinen dagegen das Risiko zu senken. Hauptrisikofaktor ist jedoch das Alter: Obwohl auch jüngere Frauen an Eierstockkrebs erkranken, liegt das mittlere Erkrankungsalter mit 68 Jahren vergleichsweise hoch.

  

 

3. Welche Symptome treten auf?

Im Gegensatz zu anderen Krebserkrankungen der Frau, wie zum Beispiel Brust- oder Gebärmutterkrebs, gibt es bis heute leider keine sicheren Methoden zur Früherkennung von Eierstockkrebs. Häufig wird die Erkrankung daher zufällig entdeckt und trifft die Frauen bei scheinbarer Gesundheit. Denn Eierstockkrebs ist eine „stille“ Krebserkrankung. In den meisten Fällen treten über einen langen Zeitraum keine eindeutigen Beschwerden auf. Leistungsschwäche, Appetitlosigkeit, unklare Schmerzen und Druck im Unterbauch sowie Verdauungsprobleme können auf Eierstockkrebs hinweisen – sind aber meist nur Anzeichen harmloser Erkrankungen. Leider wird die Erkrankung daher bei den meisten Frauen erst im fortgeschrittenen Stadium entdeckt.

 

4. Lässt sich Eierstockkrebs operieren?

Ja, die Operation ist der erste Schritt der Behandlung. Ziel ist, möglichst alle sichtbaren Krebsgeschwüre vollständig zu beseitigen. Dafür werden in der Regel die Eierstöcke, die Eileiter und die Gebärmutter entfernt. Je nach Stadium der Erkrankung müssen eventuell weitere Organteile entfernt werden, wie zum Beispiel Teile des Darms.

 

 

 5. Gibt es eine Krebspersönlichkeit oder kann psychischer Stress die Eierstockkrebserkrankung ausgelöst haben?

Verschiedene Wissenschaftliche Studien belegen, dass bestimmte Persönlichkeitstypen oder Charaktereigenschaften nicht für die Entstehung von Krebserkrankungen verantwortlich gemacht werden können. Auch psychischer Stress alleine kann keine bösartige Krebserkrankung auslösen. Dieser beeinträchtigt zwar das Immunsytem, ist jedoch nicht ursächlich für eine bösartige Tumorerkrankung.


Anm.: Klicken Sie auf die Bilder für eine vergrößerte Darstellung


Das könnte Sie auch interessieren

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Eierstockkrebs: 5 Fragen – 5 Antworten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren