Donnerstag, 12. Dezember 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

29. August 2012 Eierstockkrebs: 5 Fragen – 5 Antworten

 

1. Was ist Eierstockkrebs?

In Deutschland werden jedes Jahr nahezu 10.000 Frauen mit der schweren Diagnose Eierstockkrebs konfrontiert. Damit ist Eierstockkrebs die fünfthäufigste Krebserkrankung der Frau.

Bei der Krebserkrankung entarten die Zellen im Gewebe der Eierstöcke und wachsen unkontrolliert weiter. Je nach Art der Ursprungszellen, aus denen der Krebs entsteht, werden verschiedene Typen von Eierstockkrebs unterschieden. Bei rund 90 % der betroffenen Frauen entsteht der Krebs aus dem Oberflächengewebe (Epithel) des Eierstocks. In diesen Fällen spricht man von epithelialen Tumoren. In seltenen Fällen entsteht die Krebserkrankung in den Keimzellen oder dem Bindegewebe.

 


2. Wer hat ein erhöhtes Risiko?

Eine von 54 Frauen erkrankt im Laufe ihres Lebens an Eierstockkrebs. Warum bei manchen Frauen die Erkrankung ausbricht und bei anderen nicht, kann die Forschung bis heute nicht erklären. Man nimmt aber an, dass der monatliche Eisprung Einfluss auf die Entstehung von Eierstockkrebs nehmen kann. Eine frühe erste Regelblutung, Kinderlosigkeit sowie das späte Einsetzen der Wechseljahre gelten daher als mögliche Risikofaktoren. Schwangerschaften und die Einnahme der Antibabypille scheinen dagegen das Risiko zu senken. Hauptrisikofaktor ist jedoch das Alter: Obwohl auch jüngere Frauen an Eierstockkrebs erkranken, liegt das mittlere Erkrankungsalter mit 68 Jahren vergleichsweise hoch.

  

 

3. Welche Symptome treten auf?

Im Gegensatz zu anderen Krebserkrankungen der Frau, wie zum Beispiel Brust- oder Gebärmutterkrebs, gibt es bis heute leider keine sicheren Methoden zur Früherkennung von Eierstockkrebs. Häufig wird die Erkrankung daher zufällig entdeckt und trifft die Frauen bei scheinbarer Gesundheit. Denn Eierstockkrebs ist eine „stille“ Krebserkrankung. In den meisten Fällen treten über einen langen Zeitraum keine eindeutigen Beschwerden auf. Leistungsschwäche, Appetitlosigkeit, unklare Schmerzen und Druck im Unterbauch sowie Verdauungsprobleme können auf Eierstockkrebs hinweisen – sind aber meist nur Anzeichen harmloser Erkrankungen. Leider wird die Erkrankung daher bei den meisten Frauen erst im fortgeschrittenen Stadium entdeckt.

 

4. Lässt sich Eierstockkrebs operieren?

Ja, die Operation ist der erste Schritt der Behandlung. Ziel ist, möglichst alle sichtbaren Krebsgeschwüre vollständig zu beseitigen. Dafür werden in der Regel die Eierstöcke, die Eileiter und die Gebärmutter entfernt. Je nach Stadium der Erkrankung müssen eventuell weitere Organteile entfernt werden, wie zum Beispiel Teile des Darms.

 

 

 5. Gibt es eine Krebspersönlichkeit oder kann psychischer Stress die Eierstockkrebserkrankung ausgelöst haben?

Verschiedene Wissenschaftliche Studien belegen, dass bestimmte Persönlichkeitstypen oder Charaktereigenschaften nicht für die Entstehung von Krebserkrankungen verantwortlich gemacht werden können. Auch psychischer Stress alleine kann keine bösartige Krebserkrankung auslösen. Dieser beeinträchtigt zwar das Immunsytem, ist jedoch nicht ursächlich für eine bösartige Tumorerkrankung.


Anm.: Klicken Sie auf die Bilder für eine vergrößerte Darstellung


Das könnte Sie auch interessieren

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Eierstockkrebs: 5 Fragen – 5 Antworten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität