Mittwoch, 17. Juli 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

19. November 2015 Düsseldorf am Ruder für Menschen mit Krebs: Große Resonanz auf Benefiz-Regatta

Am 22. August 2015 fand die Benefiz-Regatta „Düsseldorf am Ruder für Menschen mit Krebs“ statt. Dabei stellten sich 57 Teams der Herausforderung und ruderten im Medienhafen vier Mal die Strecke von 250 m. Alle Boote haben die Ziellinie erreicht. Die Teilnehmer hatten viel Spaß in ihren Ruder-Teams und haben etwas für den guten Zweck getan.

Krebsgesellschaft NRW e.V. - Düsseldorf am Ruder 2015Dr. Margret Schrader, Geschäftsführerin der Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V. freute sich über die besonders große Resonanz. Auch waren Professor Dr. Rainer Haas vom Universitätstumorzentrum Düsseldorf (Unterstützer der Regatta) ebenso begeistert wie Professor em. Dr. Heribert Jürgens, Vorstandsvorsitzender der Krebsgesellschaft NRW.  

Bei dieser Regatta ging es nicht in erster Linie ums Gewinnen. Es zählte das Motto: „Dabei sein ist alles“. Denn vornehmlich geht es darum, Spenden für die Arbeit der nordrhein-westfälischen Krebsgesellschaft zu sammeln. Dabei kann jeder mitmachen und eine Mannschaft gründen, die sich aus Teilnehmern in Freundeskreis, Familie, Arbeitskollegen o.ä. zusammensetzen kann. Die Steuerleute vom mitveranstaltenden Ruderclub Germania Düsseldorf 1904 e.V. haben vorher mit den Teams fleißig trainiert.

Rund um die Rennen tauschten sich an den Ständen die Teilnehmer und Zuschauer aus. Der Erlös kommt der Krebsberatung Düsseldorf zu Gute. Die Beratungsstelle im Stadtteil Bilk bietet Krebspatienten und Angehörigen Beratung und Unterstützung an.

Prof. Jürgens freute sich über den gelungenen Auftakt der erstmaligen Aktion „Düsseldorf am Ruder“ und will im kommenden Jahr unbedingt auch mit ins Ruderboot steigen. Er verweist darauf, dass etwa 30 Prozent aller Krebserkrankungen vermeidbar seien. „Es ist zum Beispiel wichtig, das Gewicht im Griff zu haben. Viel Bewegung mindert das Risiko, an Krebs zu erkranken.“

Als ehrenamtlicher war Herr Ulrich Kieselstein beim Stand der Knochenmark-spenderzentrale aktiv und nahm Proben von Menschen entgegen, die sich als potentielle Spender registrieren lassen wollen. Als ehemaliger Ruderer reizt es ihn, im kommenden Jahr mal wieder ins Boot zu steigen und auch auf dem Wasser aktiv dabei zu sein. Auch viele andere Aktive betonten: „Wir kommen im nächsten Jahr wieder“.

Die Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e. V. setzt sich seit mehr als 60 Jahren für die Verbesserung der Versorgung krebskranker Menschen ein. Die Aufgaben bestehen dabei in der Förderung der Krebsprävention, der Beratung und Wissensvermittlung, der Unterstützung der Krebs-Selbsthilfe,  der Förderung der Qualitätssicherung der onkologischen Versorgung, der Förderung der Krebsregistrierung und der Förderung der psychoonkologischen Nachsorge. Die Gesellschaft finanziert sich durch Zuwendungen des Landes NRW und durch Spenden. Die Krebsgesellschaft NRW veranstaltet Tagungen, wissenschaftliche Symposien und Kongresse für onkologisch tätige Berufsgruppen.  Für Patienten und Interessierte finden regelmäßig kostenfreie Informationsveranstaltungen statt. Die Krebsgesellschaft NRW gibt Orientierungshilfe bei der Suche nach geeigneten Einrichtungen der medizinischen Versorgung und Rehabilitation und vermittelt darüber hinaus die richtigen Ansprechpartner für die speziellen Probleme der Ratsuchenden. Sie unterstützt die psychosoziale Betreuung und die Selbsthilfearbeit durch spezifische Fortbildungsangebote. Zusammen mit Kooperationspartnern führt die Krebsgesellschaft Kampagnen und Projekte zur Krebsprävention und Früherkennung durch.

Weitere Informationen: www.krebsgesellschaft-nrw.de


Das könnte Sie auch interessieren

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

„Nur über medizinische Forschung wird es uns gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 und 2017 zeichnet die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der 3. Best Paper Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“,...

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
© NCT/UCC/Philip Benjamin

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Düsseldorf am Ruder für Menschen mit Krebs: Große Resonanz auf Benefiz-Regatta"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich