Sonntag, 22. September 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

19. November 2015 Düsseldorf am Ruder für Menschen mit Krebs: Große Resonanz auf Benefiz-Regatta

Am 22. August 2015 fand die Benefiz-Regatta „Düsseldorf am Ruder für Menschen mit Krebs“ statt. Dabei stellten sich 57 Teams der Herausforderung und ruderten im Medienhafen vier Mal die Strecke von 250 m. Alle Boote haben die Ziellinie erreicht. Die Teilnehmer hatten viel Spaß in ihren Ruder-Teams und haben etwas für den guten Zweck getan.

Krebsgesellschaft NRW e.V. - Düsseldorf am Ruder 2015Dr. Margret Schrader, Geschäftsführerin der Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V. freute sich über die besonders große Resonanz. Auch waren Professor Dr. Rainer Haas vom Universitätstumorzentrum Düsseldorf (Unterstützer der Regatta) ebenso begeistert wie Professor em. Dr. Heribert Jürgens, Vorstandsvorsitzender der Krebsgesellschaft NRW.  

Bei dieser Regatta ging es nicht in erster Linie ums Gewinnen. Es zählte das Motto: „Dabei sein ist alles“. Denn vornehmlich geht es darum, Spenden für die Arbeit der nordrhein-westfälischen Krebsgesellschaft zu sammeln. Dabei kann jeder mitmachen und eine Mannschaft gründen, die sich aus Teilnehmern in Freundeskreis, Familie, Arbeitskollegen o.ä. zusammensetzen kann. Die Steuerleute vom mitveranstaltenden Ruderclub Germania Düsseldorf 1904 e.V. haben vorher mit den Teams fleißig trainiert.

Rund um die Rennen tauschten sich an den Ständen die Teilnehmer und Zuschauer aus. Der Erlös kommt der Krebsberatung Düsseldorf zu Gute. Die Beratungsstelle im Stadtteil Bilk bietet Krebspatienten und Angehörigen Beratung und Unterstützung an.

Prof. Jürgens freute sich über den gelungenen Auftakt der erstmaligen Aktion „Düsseldorf am Ruder“ und will im kommenden Jahr unbedingt auch mit ins Ruderboot steigen. Er verweist darauf, dass etwa 30 Prozent aller Krebserkrankungen vermeidbar seien. „Es ist zum Beispiel wichtig, das Gewicht im Griff zu haben. Viel Bewegung mindert das Risiko, an Krebs zu erkranken.“

Als ehrenamtlicher war Herr Ulrich Kieselstein beim Stand der Knochenmark-spenderzentrale aktiv und nahm Proben von Menschen entgegen, die sich als potentielle Spender registrieren lassen wollen. Als ehemaliger Ruderer reizt es ihn, im kommenden Jahr mal wieder ins Boot zu steigen und auch auf dem Wasser aktiv dabei zu sein. Auch viele andere Aktive betonten: „Wir kommen im nächsten Jahr wieder“.

Die Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e. V. setzt sich seit mehr als 60 Jahren für die Verbesserung der Versorgung krebskranker Menschen ein. Die Aufgaben bestehen dabei in der Förderung der Krebsprävention, der Beratung und Wissensvermittlung, der Unterstützung der Krebs-Selbsthilfe,  der Förderung der Qualitätssicherung der onkologischen Versorgung, der Förderung der Krebsregistrierung und der Förderung der psychoonkologischen Nachsorge. Die Gesellschaft finanziert sich durch Zuwendungen des Landes NRW und durch Spenden. Die Krebsgesellschaft NRW veranstaltet Tagungen, wissenschaftliche Symposien und Kongresse für onkologisch tätige Berufsgruppen.  Für Patienten und Interessierte finden regelmäßig kostenfreie Informationsveranstaltungen statt. Die Krebsgesellschaft NRW gibt Orientierungshilfe bei der Suche nach geeigneten Einrichtungen der medizinischen Versorgung und Rehabilitation und vermittelt darüber hinaus die richtigen Ansprechpartner für die speziellen Probleme der Ratsuchenden. Sie unterstützt die psychosoziale Betreuung und die Selbsthilfearbeit durch spezifische Fortbildungsangebote. Zusammen mit Kooperationspartnern führt die Krebsgesellschaft Kampagnen und Projekte zur Krebsprävention und Früherkennung durch.

Weitere Informationen: www.krebsgesellschaft-nrw.de


Das könnte Sie auch interessieren

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Düsseldorf am Ruder für Menschen mit Krebs: Große Resonanz auf Benefiz-Regatta"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.