Mittwoch, 20. November 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

11. September 2013 Drei Fragen zum hellen Hautkrebs

Interview mit Dr. Peter Mohr, Chefarzt am Dermatologischen Zentrum des Elbeklinikums Buxtehude.

Wer ist besonders gefährdet?

Dr. Mohr: Hauptrisikofaktor für die Entwicklung eines hellen Hautkrebses ist die Sonneneinstrahlung. Daher sind Personen, die sich häufig und über Jahre ungeschützt in der Sonne aufhalten, sehr risikobelastet. Insbesondere hellhäutige Menschen sind gefährdet. Da die Erkrankung nur langsam zu sichtbaren Hautläsionen führt, wird sie überwiegend bei Menschen ab einem Alter von 50 bis 60 Jahren festgestellt. Doch immer häufiger sind auch junge Menschen von hellem Hautkrebs betroffen. Grund dafür sind die hohen Dosen UV-Licht, egal ob durch Sonne oder Solarien, denen die Haut schon in jungen Jahren ausgesetzt ist. Doch auch Patienten, die krankheitsbedingt Medikamente einnehmen, die das Immunsystem beeinträchtigen bzw. schwächen, tragen ein hohes Erkrankungsrisiko.

Das Basalzellkarzinom ist der häufigste helle Hautkrebs. Wie kann diese Tumor-Erkrankung behandelt werden?

Dr. Mohr: Unter bestimmten Voraussetzungen ist eine Behandlung eines Basalzellkarzinoms einfach durchzuführen. Das gilt insbesondere wenn der Tumor noch nicht großflächig und tief in das Hautgewebe gewachsen ist. Bei diesen Patienten können wir den Tumor dann meist mit einer Operation oder einem anderen nicht-operativen Verfahren entfernen. Anders sieht es bei Patienten aus, bei denen die Erkrankung erst sehr spät erkannt wird. In diesen Fällen konnte sich der Tumor - häufig über Jahre - weiträumig ausbreiten. Wir sprechen dann von einem lokal fortgeschrittenen Stadium. In einigen Fällen entwickelt sich sogar ein metastasiertes Stadium.

Bislang hatten wir für diese Formen der fortgeschrittenen Erkrankung kaum Behandlungsmöglichkeiten. Seit Juli dieses Jahres können wir in vielen Fällen eine neue Behandlung anbieten und entstellende Operationen vermeiden. Der neue Wirkstoff schaltet den so genannten "Hedgehog-Signalweg" in den Krebszellen aus. Bei Erwachsenen spielt der Signalweg normalerweise keine Rolle. Es sei denn, er wird im Rahmen einer Tumorentstehung angeschaltet - das passiert praktisch bei allen Basalzellkarzinomen. Ist der Signalweg aktiv, regt er die Zellen zum Wachstum an und es bildet sich ein Tumor.

Wie wirkt sich das neue Medikament auf den Alltag der Patienten aus?

Dr. Mohr: Ein fortgeschrittenes Basalzellkarzinom ist für die Betroffenen eine sehr große Belastung. Die offenen Wunden im Hals-, Nacken- oder Gesichtsbereich sind deutlich sichtbar und lassen sich kaum verbergen. Daher meiden die Patienten häufig den Umgang mit anderen Menschen. Mit dem neuen Wirkstoff können wir in den meisten Fällen nach wenigen Wochen eine Schrumpfung des Tumors erzielen. Große offene Wunden gehen zurück, und Blutungen werden gestillt. In aktuellen Studien profitierten 9 von 10 Patienten von der neuen Behandlung.


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Drei Fragen zum hellen Hautkrebs "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression