Sonntag, 26. Mai 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

20. März 2012 Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit von Fortschritten in der Tumorbehandlung gehört. Eine weitere aktuelle Erhebung der forsa zeigt, dass ein Großteil der deutschen Bevölkerung nicht über moderne Therapiemöglichkeiten bei Krebs informiert ist.

Mit großem Abstand folgt der Diagnose Krebs die Sorge vor Demenz mit zwölf Prozent der Befragten. Nur selten genannt werden Schlaganfall (vier Prozent), Herzerkrankungen (drei Prozent) und AIDS (zwei Prozent) - und nur jeder zehnte gibt an, gar keine Angst vor Krankheiten zu haben.
Die Angst vor Krebs ist in allen Altersgruppen stark ausgeprägt. Mit 62 Prozent fürchten Frauen Tumorerkrankungen eher als Männer (52 Prozent) und das, obwohl Männer mit 47 Prozent ein höheres Erkrankungsrisiko aufweisen als Frauen mit 38 Prozent.
Eine Ursache dafür, dass die Angst vor Krebs so stark ausgeprägt ist, könnte darin liegen, dass die Deutschen nicht gut genug über Therapiefortschritte und Behandlungsmöglichkeiten informiert sind, denn die Erhebung hat ebenfalls ergeben, dass lediglich ein Drittel der Befragten in letzter Zeit von Fortschritten in der Krebstherapie gehört hat. Auch laut einer weiteren aktuellen forsa-Umfrage sind vor allem moderne Ansätze in der Krebstherapie nicht sehr bekannt.

angst_vor_krebs


Heutzutage stehen jedoch Patienten effektivere und nebenwirkungsärmere Medikamente zur Verfügung. Dabei hat die so genannte Personalisierte Medizin enorme Fortschritte mit sich gebracht. Dieses Konzept beruht darauf, mit Hilfe molekulardiagnostischer Tests die Personen zu ermitteln, die mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auf eine bestimmte Therapie ansprechen. Somit können Patienten gezielter behandelt werden und erleiden weniger Nebenwirkungen. Wie große Krebskongresse zeigen, gibt es ständig neue Fortschritte in der Krebstherapie. Ziel der intensiven Forschung ist es, die Krankheit Krebs immer besser in den Griff zu bekommen und noch öfter von Heilung sprechen zu können.

 *in Privathaushalten lebende, deutschsprachige Personen über 18 Jahre











 


Das könnte Sie auch interessieren

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.