Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

25. August 2017 Das Multiple Myelom besser verstehen: Drei Erklärfilme für Patienten und Angehörige ab sofort online

Takeda Oncology klärt über Erkrankung, Diagnose und Therapie des Multiplen Myeloms auf – anschaulich, verständlich und patientengerecht.
Das Multiple Myelom ist eine komplexe und bösartige Erkrankung des blutbildenden Systems im Knochenmark. Bei vielen Patienten und ihren Angehörigen sitzt der Schock nach einem ersten Verdacht oder der Diagnose tief, zahlreiche drängende Fragen kommen auf. Was ist das für eine Erkrankung? Was bedeutet die Diagnose für mich und meine Familie? Was kommt nun auf mich zu? Takeda Oncology hat sich diesen Fragen in drei Erklärfilmen angenommen. Ab sofort sind sie unter www.takeda-onkologie.de/multiples-myelom/service verfügbar. Patienten und Angehörige sollen damit einen ersten Überblick über die Hintergründe der Erkrankung, die Diagnoseverfahren und die Therapieoptionen erhalten – anschaulich, verständlich und patientengerecht. Die Erklärfilme werden in Kürze auch in den Sprachen russisch, türkisch und englisch zur Verfügung stehen.

„Unser Anspruch war es, durch informative und hochwertige Erklärvideos die ersten drängenden Fragen der Betroffenen zu beantworten. Es galt, die komplexe Erkrankung Multiples Myelom so einfach wie möglich und gleichzeitig in der notwendigen Tiefe zu erklären. In die Entwicklung der Videos wurden deshalb auch Vertreter von Selbsthilfegruppen sowie Ärzte eingebunden“, so Leona Probst, Patient Affairs Manager, Takeda Oncology. Matthias Minhöfer, Leiter der Selbsthilfegruppe Plasmozytom/Multiples Myelom Berlin, stellt heraus: „Takeda leistet durch diese Informations-Initiative einen wichtigen Beitrag in der Aufklärung von Patienten und Angehörigen – kompetent, aber auch verständlich für uns ältere Patienten.“

Service-Ausbau: Interaktive Webinar-Reihe unterstützt im Umgang mit Krebs

Neben den Erklärfilmen und weiteren Informationen zum Multiplen Myelom enthält die Website von Takeda Oncology auch umfassende Informationen zu anderen Krebsarten, bei denen sich Takeda zum Wohle der Patienten engagiert (Hodgkin Lymphom, Osteosarkom und Prostatakarzinom). Diese indikationsspezifischen Angebote werden in Kürze durch übergreifende Services für Krebspatienten ergänzt. Den Start bildet die interaktive Webinar-Reihe „Unterstützung im Umgang mit Krebs“, die sich explizit an Patienten und Angehörige richtet. Denn eine Krebserkrankung verändert das Leben von Patienten und ihren Angehörigen gleichermaßen und kann zu seelischen Belastungen und Problemen in der Familie oder Partnerschaft führen. Das erste Webinar, das in Zusammenarbeit mit Myelom Deutschland e.V. und LHRM e.V. entwickelt wurde, wird am 20. September 2017 stattfinden. Frau Prof. Dr. Tanja Zimmermann von der Medizinischen Hochschule Hannover wird ab 18.00 Uhr zum Thema „Krebs und Familie – Auswirkungen einer onkologischen Erkrankung auf Patienten und Angehörige“ referieren und im Live-Chat individuelle Fragen der Teilnehmer beantworten. Weitere Informationen gibt es in Kürze auf www.takeda-onkologie.de.

Zu den Erklärfilmen

Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Das Multiple Myelom besser verstehen: Drei Erklärfilme für Patienten und Angehörige ab sofort online"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren