Samstag, 8. August 2020
Navigation öffnen

Infos für Patienten

30. April 2020 Darmkrebs-Vorsorge kann jederzeit wieder anlaufen

Alex / Fotolia.com
In Österreich dürfen in den Praxen der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte alle Routine-, Kontroll-, Vorsorge- und Nachsorgeuntersuchungen wieder vorgenommen werden. Wir sollten dem Beispiel folgen. Die niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte in Deutschland sind auch in Zeiten von Corona bestens für die Vermeidung von Infektionsrisiken gerüstet.
„Mit der schrittweisen Öffnung der Schulen sollte auch die schrittweise Normalisierung in der ambulanten Versorgung eingeleitet werden“, fordert Dr. Albert Beyer vom Berufsverband der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Schon jetzt springen die Magen-Darm-Ärzte bei endoskopischen Untersuchungen in die Bresche, wenn die Notfallkapazitäten der Klinik-Ambulanzen erschöpft sind oder Kliniken den ambulanten Betrieb überhaupt eingestellt haben. Wichtig ist es jetzt, dass die Darmspiegelung zur Vorsorge gegen Darmkrebs wieder anläuft. Der Krebs wartet nicht. Je eher Krebsvorstufen oder Krebsherde entdeckt werden, desto besser für die Betroffenen.“

Derzeit können niedergelassene Magen-Darm-Ärzte nur eingeschränkt arbeiten, weil die Vorgaben des Robert Koch-Instituts planbare Untersuchungen untersagen. Das betrifft auch die Vorsorge-Koloskopien. In den Praxen von Magen-Darm-Ärzte gelten allerdings von je her sehr hohe Anforderungen an alle hygienischen Erfordernisse, um die Übertragung von Krankheitserregern aller Art zu unterbinden. Die Infektion durch Coronaviren verbreitet sich aktuell zum Teil als Krankenhausinfektion, so dass auch unter Sicherheitsaspekten planbare ambulante Endoskopien zeitnah wiederaufgenommen werden sollten.

Dringende diagnostische Endoskopien führen die niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte unverändert durch. Hier bestehen durch die Corona-Pandemie keine Einschränkungen. Das bedeutet, dass bei entsprechender Indikation auch Tumoren frühzeitig erkannt und Tumorpatienten unverändert zeitnah der weiteren Therapie zugeführt werden. Auch die onkologische Versorgung und Nachsorge erfolgt ohne Einschränkungen.
„Die niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte haben sich auf die aktuelle Gefahrenlage eingestellt“, betont Dr. Beyer. „Grundlage unserer Arbeit sind die Empfehlungen der europäischen Fachgesellschaft für Endoskopie, die auch von der Fachgesellschaft der Verdauungsmediziner unterstützt werden. Unter strikter Einhaltung hygienischer Voraussetzungen und sorgsamer Einhaltung von besonderen Schutzmaßnahmen sind endoskopische Untersuchungen auch in Corona-Zeiten möglich. Wir sind bereit. Wir warten nur auf die Starterlaubnis.“

Bundesverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschland e.V.


Das könnte Sie auch interessieren

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: ergänzende, stärkende Angebote für Krebspatienten in Corona-Zeiten

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: ergänzende, stärkende Angebote für Krebspatienten in Corona-Zeiten
©Frantab - stock.adobe.com

Krebspatienten mit einem geschwächten Immunsystem haben laut DGHO (Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie) und Robert Koch-Institut ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf der Erkrankung Covid-19. Umso sinnvoller sind begleitende Maßnahmen zur Stärkung des körpereigenen Abwehrsystems, die gleichzeitig das physische und psychische Wohlbefinden und damit die Lebensqualität erhöhen. Das Portal...

Gesundheitliche Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen

Gesundheitliche Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen
Alexander Raths / Fotolia.com

Arzttermine aus Furcht vor dem Coronavirus auf die lange Bank schieben? Davon rät der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ab. Symptome und Schmerzen sollten ernst genommen und vom Arzt abgeklärt werden. In den meisten Fällen wird es sich nicht um eine schwerwiegende Erkrankung wie Krebs handeln. Wenn aber doch, dann ist es besser, sie möglichst früh zu erkennen und, wenn nötig, sofort zu behandeln – dies erhöht die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Darmkrebs-Vorsorge kann jederzeit wieder anlaufen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden