Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

16. Oktober 2017 Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Deutsche Krebshilfe klärt im Brustkrebsmonat Oktober auf

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche Informationsmaterialien rund um das Thema Brustkrebs bereit.
Die Diagnose Brustkrebs ist für viele Frauen eine schockierende Nachricht und verändert oft das ganze Leben. Die Betroffenen fragen sich: Warum habe ausgerechnet ich Krebs? Doch darauf gibt es keine klare Antwort. Es ist noch nicht bis ins kleinste Detail erforscht, wie Krebs entsteht, denn die Ursachen sind komplex. Allerdings sind sich die Wissenschaftler darüber einig, dass sich ein bösartiger Tumor durch eine Erbgutveränderung einer einzelnen Zelle bilden kann. Dadurch wird das natürliche Zellwachstum gestört, die Zelle kann sich nun unkontrolliert vermehren: aus Millionen von Krebszellen bildet sich schließlich ein Tumor.

Prävention und Früherkennung

Ein gesunder, zigarettenfreier Lebensstil mit ausreichend Bewegung, ausgewogener Ernährung und wenig Alkohol kann mit dazu beitragen, gesund zu bleiben. Wenn bereits eine Krebserkrankung besteht, ist es entscheidend, den Tumor früh zu entdecken: Dadurch verbessern sich nicht nur die Heilungschancen, es können auch schonendere Therapiemethoden angewendet werden. Daher bieten die gesetzlichen Krankenkassen Frauen ab 30 Jahren einmal jährlich eine kostenlose Untersuchung der Brust bei ihrem Frauenarzt an. Mit zunehmendem Lebensalter erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, zu erkranken, deutlich. Ab dem 50. Lebensjahr können Frauen deshalb an einer speziellen Früherkennungsuntersuchung teilnehmen. Dieses sogenannte Mammographie-Screening wird ebenfalls von der Krankenversicherung übernommen und unterliegt strengen Qualitätsvorschriften.

Fünf bis zehn Prozent der Brustkrebspatientinnen sind erblich vorbelastet: Die Veranlagung, ein Mammakarzinom zu entwickeln, wird dann von den Eltern weitergegeben. Die betroffenen Frauen haben ein deutlich höheres Erkrankungsrisiko. Oft entwickeln sie schon in jungen Jahren einen Tumor. 17 universitäre Zentren in Deutschland haben sich auf diese Patientengruppe spezialisiert und ermöglichen den jungen Frauen ein individuelles Früherkennungsprogramm, bereits ab einem Alter von 25 Jahren. Diese Zentren bieten genetische Diagnostik an und sind medizinisch und psychologisch beratend tätig.

Zuversicht durch Gewissheit

Die Deutsche Krebshilfe sieht es als eine ihrer dringlichsten Aufgaben Krebspatienten zu unterstützen und hat deswegen einen Informations- und Beratungsdienst ins Leben gerufen, das heutige INFONETZ KREBS. Betroffene, Angehörige und Interessierte können unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 / 80708877 Antworten zu Themen rund um ihre Krebserkrankung bekommen, wie zum Beispiel: Diagnosemethoden, Therapieoptionen, Umgang mit seelischen und sozialen Belastungen, finanzielle Absicherung, Krebsprävention und Früherkennung. Montags bis freitags von 8 – 17 Uhr steht das Team des INFONETZ KREBS zur persönlichen Beratung zur Verfügung. Zusätzlich können zahlreiche Faltblätter und Broschüren auf der Website der Deutschen Krebshilfe in der Infothek kostenlos bestellt werden.

Weitere Informationen in der Infothek der Deutschen Krebshilfe
https://www.krebshilfe.de/informieren/ueber-krebs/infothek/

Stiftung Deutsche Krebshilfe


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Brustkrebs: Wissen schafft Mut"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren