Freitag, 26. April 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

12. November 2013 Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer neuen Ära der Krebsmedizin", erklärte dort Professor Dr. Gregory Masters aus Newark.

Es gelingt laut Prof. Masters immer besser, die "Biologie der Tumore" zu verstehen, welche Fehlregulation das krankhafte Zellwachstum vorantreibt. Ist bekannt, welcher Defekt dem krankhaften Tumorwachstum zugrunde liegt, kann es gelingen, Medikamente zu entwickeln, die zielgenau in diesen Prozess eingreifen. Beim malignen Melanom gibt es bereits neue Wirkstoffe, die genau so wirken und die Zellen am Wachstum hindern. Die Crux: Solche Medikamente eignen sich nicht für alle Patienten, sondern nur für diejenigen, die eine besondere Veränderung des Erbguts (Mutation) aufweisen. Liegt ein anderer Defekt vor, wird ein anderes Medikament gebraucht. Viele Kandidaten für neue Medikamente sind bereits in der Pipeline der forschenden Pharmaunternehmen, berichtete Masters in Chicago. Das nährt  Hoffnungen, künftig auch bei seltenen Tumorerkrankungen den Patienten zunehmend zielgerichtet wirksame Krebstherapien anbieten und dadurch höhere Heilungsraten und eine längere Lebenszeit erwirken zu können.

"Wir haben in den vergangenen Jahren große Fortschritte gemacht und wollen diese Entwicklung fortsetzen", berichtete Kongresspräsidentin Professor Dr. Sandra Swain aus Washington. "Diese Fortschritte haben sich bereits in einer Steigerung der Lebenszeit und vor allem in einer Verbesserung der Lebensqualität von Krebspatienten niedergeschlagen", so Prof. Swain.

Lebenswege, Ausgabe 4-2013


Das könnte Sie auch interessieren

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.