Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

30. September 2016 AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für Morbus Gaucher“. Seltene Getränkespezialitäten mit besonderem Kniff laden die Passanten dazu ein, einen Augenblick stehen zu bleiben und mehr über die seltene Erkrankung zu erfahren. So können sie nicht nur eine besondere Getränkespezialität am Aktionsstand oder vom mobilen „Gaucher-Aktions-Bike“ genießen, sondern haben die Chance, der seltenen Stoffwechselerkrankung ihren persönlichen AugenBLICK zu schenken. Und zwar in Form eines Fotos, das als Zeichen der Solidarität auf der Aktionswebsite „www.augenblick-gaucher.de“ erscheint und dazu beiträgt, die Aufmerksamkeit für diese seltene Erkrankung zu erhöhen.

Wer wissen will, wo das Gaucher-Aktions-Bike gerade unterwegs ist, findet die Fahrradroute auf der interaktiven Stadtkarte von www.augenblick-gaucher.de. Die Karte informiert über den aktuellen Standort und alle Haltestationen. Das Gaucher-Aktions-Bike startet am Samstag, 1. Oktober 2016, ab 10.00 Uhr am Roßmarkt mitten in der Innenstadt von Frankfurt am Main. Wer das Fahrrad verpasst hat, kann sich dort ebenfalls von 10.00 Uhr bis circa 17.00 Uhr beim zentralen Aktionspunkt mit Kaffee-, Kakao- und Teeraritäten mit kulinarischem Twist stärken. Vor Ort können Interessierte einen Einblick in die seltene Erkrankung und ihre Auswirkung auf das Leben der Betroffenen aus erster Hand von den Vertretern der GGD bekommen.

Einen AugenBLICK schenken, Aktion teilen und etwas Gutes tun
Ziel der Aktion ist es, innerhalb eines Tages möglichst viele Foto-Momente am zentralen Aktionspunkt sowie von der Tour des Gaucher-Aktions-Bikes als Zeichen der Solidarität für die Erkrankung zu sammeln und in die Bilder-Galerie auf der Website www.augenblick-gaucher.de einzustellen. Damit soll die Bekanntheit der Erkrankung Morbus Gaucher erhöht werden. Auf der Website warten zudem ausgewählte Augenblick-Motive darauf, zahlreich mit Freunden, Kollegen und der Familie per E-Mail, Facebook, Twitter und Instagram geteilt zu werden und so weiter auf Morbus Gaucher aufmerksam zu machen.

Diagnose von Morbus Gaucher kann bis zu zehn Jahre dauern
Viele Menschen in Deutschland kennen Morbus Gaucher nicht. Was nicht verwunderlich ist, da nur etwa 1 von 50.000 Menschen davon betroffenen ist. Damit zählt die angeborene Stoffwechselerkrankung zu den so genannten „seltenen Erkrankungen“. Aufgrund dieser Seltenheit und der unspezifischen Symptome wie Nasenbluten, blaue Flecken und eine vergrößerte Milz wird Morbus Gaucher häufig falsch diagnostiziert und bleibt sehr lange unerkannt. Bis zur Diagnose können bis zu 10 Jahre vergehen. Dabei kann die Erkrankung das Leben der Betroffenen erheblich beeinträchtigen und unbehandelt zu schweren Komplikationen und bleibenden Schäden wie zum Beispiel dem Absterben von Knochen- oder Organgewebe führen. Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung ist daher wichtig. Je mehr Menschen die Erkrankung kennen, desto größer ist die Chance, dass Betroffene schneller die richtige Diagnose erhalten.

Augenblick Gaucher

Über Morbus Gaucher

Morbus Gaucher ist eine erblich bedingte Erkrankung, von der weltweit weniger als 10.000 Menschen betroffen sind. Ursache der Erkrankung ist ein genetisch bedingter Mangel des Enzyms β-Glukozerebrosidase, das den Abbau bestimmter Lipidmoleküle katalysiert. Hierdurch entstehen vergrößerte, lipidspeichernde Zellen (Gaucher-Zellen), die sich in verschiedenen Regionen des Körpers ansammeln, vorwiegend jedoch in der Milz, der Leber und dem Knochenmark. Die Ansammlung von Gaucher-Zellen in den Organen kann eine Vielzahl verschiedener Symptome verursachen, darunter Vergrößerungen von Milz und Leber, Blutarmut, exzessive Blutungen und Hämatome sowie Knochenschmerzen. Bei Letzterem kann es zu einer veränderten Knochenstruktur und zu Knochenschmerzen kommen. Bei der häufigsten Form des Morbus Gaucher, dem Typ 1, ist das Gehirn normalerweise nicht betroffen.

Michaela Jurcec HAAS & HEALTH an antje am 23.09.16


Das könnte Sie auch interessieren

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
© NCT/UCC/Philip Benjamin

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren