Montag, 27. Januar 2020
Navigation öffnen

Infos für Patienten

18. Februar 2013 Antikörper bessert die Prognose bei Lymphomen - Rückfallrisiko halbiert

Bei verschiedenen Lymphomen haben sich in den vergangenen Jahren deutliche Fortschritte durch die Behandlung mit einem Antikörper ergeben, der zielgerichtet in das Krankheitsgeschehen eingreift. Beispiele hierfür sind das so genannte follikuläre Lymphom wie auch das diffus großzellige B-Zell-Lymphom, zwei bösartige Erkrankungen des Lymphsystems, die zur Gruppe der Non-Hodgkin-Lymphome gehören.

Die Möglichkeit der zielgerichteten Behandlung mit einem Antikörper, der sich passgenau gegen den speziellen Oberflächenmarker CD20 auf den betroffenen Zellen richtet, hat die früheren Therapieregime regelrecht revolutioniert, wie beim Jahreskongress der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) in Stuttgart berichtet wurde. So wird beispielsweise durch eine Weiterbehandlung mit dem Antikörper (= Erhaltungstherapie) nach einer erfolgreichen Erstbehandlung das Risiko eines Krankheitsrückfalls beim follikulären Lymphom halbiert. „Die Erhaltungstherapie mit dem Antikörper ist bei diesem Tumor daher inzwischen Standard“, erklärte Professor Dr. Michael Herold aus Erfurt.   

"Lebenswege - Forum für Krebspatienten und ihre Angehörigen", Ausgabe 51, Dezember 2012


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Antikörper bessert die Prognose bei Lymphomen - Rückfallrisiko halbiert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität